News

Neue Nutzer gewinnen: Netflix setzt jetzt auf Gratis-Folgen

Netflix. (Foto: dpa)

Angesichts der zunehmenden Konkurrenz auf dem Streaming-Markt experimentiert Netflix mit neuen Methoden, um Nutzer zu gewinnen. Jetzt probiert es Netflix mit Gratis-Folgen – leider nicht bei uns.

Im November werden mit Disney und Apple zwei neue Schwergewichte in den Kampf um Marktanteile im Streaming-Sektor einsteigen. Für 2020 haben sich schon weitere potenzielle Konkurrenten angesagt. Obwohl Vorreiter Netflix sich zuletzt eher unbeeindruckt zeigte, sucht das Unternehmen auf der Jagd nach Kunden weiter nach neuen Wegen. Jetzt testet Netflix Gratis-Folgen, wie The Next Web schreibt.

Netflix: Tests mit Gratis-Folgen in Amerika

Das Experiment ist in Mexiko und Kolumbien mit einer kostenlosen Schnupperfolge der Serie „Elite“ schon angelaufen. Aktuell legt Netflix mit der Serie „Bard of Blood“ nach. Hauptdarsteller Emraan Hashmi bewarb die Möglichkeit der Gratis-Folge in der vergangenen Woche via Twitter. Netflix hat den Test bestätigt. Eine ganze Folge, so wohl die Überlegung, könnte potenzielle neue Nutzer eher dazu anregen, ein 30-tägiges Probeabo und darauf folgend ein kostenpflichtiges Netflix-Abo abzuschließen als ein Trailer.

Je nachdem, wie das Experiment bei den Nutzern ankommt, will Netflix entscheiden, ob es Gratis-Folgen auch für andere Serien geben soll. Die Folge von „Bard of Blood“ soll jedenfalls nur für einen kurzen Zeitraum kostenlos verfügbar sein. Offenbar will Netflix vor dem Einstieg von Disney und Apple ins Rennen noch schnell ein paar neue Kunden gewinnen. Die Hürde für den Abschluss eines Abos wäre dank Gratis-Folge und Probeabo denkbar niedrig.

Für deutsche Nutzer ist das Gratis-Folgen-Experiment leider derzeit noch nicht zugänglich. Auch weitere Experimente und neue Abomodelle, wie der Mobile-only-Tarif in Indien, werden meist in den Entwicklungsmärkten gestartet. Features wie die im August bekannt gewordenen Collections oder die in Großbritannien getestete Top-10-Liste werden da wohl eher den Weg nach Deutschland finden.

Ebenfalls interessant: Amazon wollte Netflix kaufen – Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung