Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Der neue Plants-Store: Jetzt gibt’s auch Bäume, Büsche und Blumen bei Amazon

Amazon eröffnet seinen Plants-Store und bietet in den USA tausende Pflanzen an. (Screenshot: Amazon.com)

Amazon erweitert sein Sortiment in großer Masse um lebende Pflanzen. Damit greift der US-Konzern intensiv nach einer bisher eher vernachlässigten Kategorie. 

In geringem Maß hat Amazon bisher auch Pflanzen verkauft, aber eher in Form von Saatgut, Pflanz-Sets und Zubehör. Die Gewächse selber hat der US-Konzern bisher eher seinen Händlern überlassen, in Deutschland ist seit geraumer Zeit schon allerlei Grünzeug von jenen zu entdecken. Der neue Plants-Store in den USA setzt jetzt Maßstäbe: Amazon verkauft dort tausende Pflanzen aller Sorten und Arten.

Amazons neuer Plants-Store

Zypressen, Goji-Beeren oder simple Rosen, der Aloe-Vera-Pflanze für zehn US-Dollar bis hin zum rund 2.000 Dollar teuren Bonsai-Ahornbaum: Bei Amazon soll jetzt für jeden Geschmack die passende Grünpflanze dabei sein. Der Plants-Store verbirgt sich hinter der Unterkategorie „Live Plant“, zu deutsch „lebende Pflanzen“.

Eine Auswahl der Pflanzen, die jetzt bei Amazon erhältlich sind. (Screenshot: Amazon.com)

Tausende Gewächse wie Büsche, Blumen und andere Pflanzen hat Amazon im eigenen Angebot auf Lager und versendet sie direkt per Prime-Versand aus den Amazon-Logistikzentren in den USA in die 48 US-Bundesstaaten auf dem Festland. Hawaii, Alaska und andere abgelegene US-Territorien beliefert der Konzern nicht selbst.

Der 2.000-Dollar-Bonsai im Amazon-Pflanzen-Shop. (Screenshot: Amazon.com)

Einige der Händler im neuen Store sind schon länger mit ihren Produkten auf dem Marktplatz präsent, das ist leicht an ihren Bewertungen zu erkennen. Anscheinend haben sich Händler auch schon vor Amazon an das komplexe Thema Pflanzenversand gewagt.

Zypressen gehörten mit zum Angebot des Amazon-Plants-Stores. (Screenshot: Amazon.com)

Der Konzern hat sich für seine selbstgelagerten Prime-Artikel mit einigen industriellen Großgärtnereien und Großhandlungen zusammengetan, die als Marke bei Amazon präsent sind. Deren Produkte sind oft auch bei Händlern auf dem Marktplatz erhältlich, aber auch eigenständige Produkte von Gärtnereien sind zu finden.

Anpassungen hinter den Kulissen notwendig

Pflanzen haben besondere Anforderungen bei Transport und Lagerung, das erhöht den Aufwand für diese Produktkategorie. Beispielsweise sind lebende Pflanzen größtenteils bei maximal 16 Grad Celsius zu lagern und zu transportieren – und Luftfeuchtigkeit und Licht spielen ebenfalls eine Rolle. Gewächshäuser wird Amazon nicht in seinen Logistikzentren gebaut haben, aber einiges musste vermutlich angepasst und spezielle Prozesse für Versand und Lagerung der lebenden Pflanzen entworfen werden.

Passend zum Thema

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen