News

Neue Lenses von Snapchat reagieren auf Kommandos

Snapchat-Lenses verstehen jetzt auch Sprachbefehle. (Screenshot: Youtube/Sarah Perez)

Snapchat bringt eine Reihe neuer Lenses, die auf Kommandos reagieren. Sagt ein Nutzer etwa „Love“, startet im Hintergrund eine kitschige Jazz-Untermalung. Weitere Effekte gibt es bei „Yes“ oder „Wow“.

Bisher reagierten einige der Lenses genannten Selfie-Filter von Snapchat schon auf bestimmte Bewegungen des Gesichts. Das Öffnen des Munds oder das Hochziehen der Augenbraue lösten einen bestimmten Spezialeffekt aus. Auch musikalische Untermalung ist nichts Neues. Die jetzt von Snapchat-Betreiber Snap vorgestellten Lenses können aber erstmals bestimmte Befehle erkennen und eine entsprechende Animation starten, wie Techcrunch berichtet.

Lenses: Sag „Love“ und du wirst mit Herzen und Musik überrascht

Derzeit funktionieren die neuen Lenses mit einigen einfachen englischen Wörtern wie „Hi“, „Love“, „Yes“, „No“ und „Wow“. Sagt ein Nutzer etwa „Wow“, poppt das Wort „Wow“ rund um seinen Kopf herum auf. Bei „Love“ flattern rote Herzen, der Bildschirm wird rosarot eingefärbt und eine schmalzige Musik beginnt zu spielen. Laut Snap sollen im Laufe der Woche fünf oder sechs der neuen Lenses zugänglich gemacht werden. Diese tauchen gemeinsam mit den anderen im Lens-Carousel auf. Die Nutzer werden beim Auftauchen der Lenses darüber aufgeklärt, wie sich diese starten lassen.

Die Lenses in den verschiedenen Ausprägungen sind seit langem eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale – vor allem in Richtung Instagram Storys. Die sogenannten World-Lenses etwa bringen Augmented-Reality-Effekte in jede Kulisse. Außerdem gibt es Lenses, die Farbe in die Welt um den Nutzer herum bringen, Selfie-Games und vieles mehr. Techcrunch weist allerdings darauf hin, dass die Panda-Video-App schon länger ähnliche AR-Sticker hat, die mit Spracherkennung funktionieren. Die neuen Snapchat-Lenses werden jedenfalls sicher wieder dafür sorgen, dass Nutzer der App stärker mit ihr interagieren.

Ebenfalls interessant: Snapchat – Warum die Marketing-Relevanz der Foto-App überbewertet wird

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung