News

Neue Versandoption: Amazon will künftig nur noch einmal pro Woche liefern

Lieferung von Amazon-Paketen. (Foto: Shutterstock)

Amazon will in Deutschland eine Versandoption einführen, bei der Kunden sich alle Bestellungen einer Woche an einem bestimmten Tag zustellen lassen. Das hat aber nicht nur Vorteile.

In den USA hat Amazon den sogenannten „Amazon-Tag“ schon seit Juli als zusätzliche Versandoption im Angebot. Damit will der E-Commerce-Riese Verpackungsmüll und CO2 einsparen. Denn statt die Bestellungen, die ein Kunde im Laufe einer Woche tätigt, jeweils einzeln zu verschicken, sollen die Produkte gesammelt an einem Tag ausgeliefert werden. Diesen Tag kann der Kunde vorher festlegen. Jetzt will Amazon diese Versandoption auch in Deutschland an den Start bringen, wie die Wirtschaftswoche berichtet.

Amazon testet neue Versandoption

Amazon hat derweil bestätigt, dass es eine entsprechende Zustellmöglichkeit in Deutschland testet. Der Konzern prüfe derzeit unterschiedliche Programme, mit denen Prime-Mitglieder die Zustellungszeit steuern können, heißt es in der Wirtschaftswoche. Der Amazon-Tag als mögliche künftige Lieferoption ist ebenfalls auf Prime-Kunden beschränkt.

Für Amazon hätte eine solche Option der Sammellieferung mehrere Vorteile: Zum einen kann der Konzern Verpackungen sparen. Mehrere kleine Produkte könnten etwa in ein größeres Paket gepackt werden. Zudem würde die Zahl der Lieferungen sinken – auch weil der zuvor festgelegte Tag die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Kunden zu Hause sind und die Lieferung entgegennehmen können. Damit dürfte Amazon nicht nur den eigenen CO2-Ausstoß verringern, sondern auch Kosten sparen.

Sammellieferung erhöht Druck auf Händler

Weniger positiv sind die Pläne allerdings für die Händler, die ihre Waren über die Amazon-Plattform anbieten, wie t-online.de hervorhebt. Denn die Zusammenfassung der zu liefernden Produkte setzt voraus, dass diese Waren sich in einem Amazon-Lager befinden. Für die Nutzung dieses Services verlangt Amazon allerdings Gebühren. Möglicherweise erhöht sich durch die Einführung des Amazon-Tags der Druck auf die Händler, an dem Programm „Versand durch Amazon“ teilzunehmen.

Amazon ist mit den Bemühungen, die Zahl der Lieferungen und den Verpackungsmüll zu reduzieren, nicht allein. Auch Zalando will Modemarken davon überzeugen, die hauseigenen Logistik-Services (Zalando Fulfillment Solutions) zu nutzen, um künftig Warensendungen besser bündeln zu können. Bei dem Berliner Online-Modehändler beinhalten 76 Prozent aller Bestellungen Produkte von mehr als einer Marke, wie die Wirtschaftswoche schreibt. Ziel Zalandos ist es nach eigenen Angaben, künftig nach folgendem Motto zu versenden: „eine Bestellung, ein Paket, eine Lieferung“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung