Gadgets & Lifestyle

Neuer Rekord: 41.300.000.000 SMS verschickt

SMS sind beliebter denn je – für das Jahr 2010 hat der Branchenverband BITKOM einen neuen Rekord von über 41 Milliarden verschickter Kurznachrichten in Deutschland ermittelt. Damit konnte das Ergebnis des Vorjahres um über 20 Prozent übertroffen werden. Eine auf den ersten Blick verwunderliche Statistik angesichts des Smartphone-Booms und der damit eigentlich obsolet gewordenen SMS.

SMS beliebter denn je – weitere Steigerung erwartet

Mit durchschnittlich 700 verschickten SMS pro Handybesitzer im Jahr ist die etwa seit 1994 salonfähige SMS keineswegs ein aussterbendes Kommunikationsmodell. Ganz im Gegenteil, „Die […] wird als Kommunikationsmittel immer beliebter“, bekräftigt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer die anhaltende Popularität der SMS. In Deutschland besitzen circa 59 Millionen Bürger ab dem 14. Lebensjahr ein Mobiltelefon, das entspricht etwa 83 Prozent der Bevölkerung. Im Jahr 2010 wurden umgerechnet 78.000 SMS pro Minute verschickt, was wiederum einer Rate von 1300 Kurzmitteilungen pro Sekunde entspricht. Für das laufende Jahr prognostiziert der BITKOM eine erneute Steigerung – auf Basis der Daten der Bundesnetzagentur soll sich die Zahl der in 2011 versandten SMS auf 46 Milliarden belaufen.

SMS sind aus dem Alltag nicht wegzudenken (Foto: Pixel Addict / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Warum SMS? – Keep it simple!

Einer der Gründe, warum die SMS noch immer regelmäßig und von allen Bevölkerungsschichten genutzt wird, ist wohl die Tatsache, dass sowohl das Verfassen als auch das Versenden einfach und schnell von der Hand gehen. Die beliebten Kurznachrichten sind auf das Nötigste reduziert – ein Handy hat fast jeder. SMS schreiben zieht sich daher durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten – angefangen bei Jugendlichen und Studenten, über Eltern, Geschäftsleute, Hausfrauen/männer bis hin zu Rentnern. Ein weiteres Argument, das für den erneuten Zuwachs der SMS spricht, ist wohl die Tatsache der zunehmend attraktiveren Tarife. SMS-Flatrates oder netzintern kostenlose Kurznachrichten gibt es mittlerweile bei jedem Anbieter.

Weiterführende Links:

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto: Pixel Addict / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

23 Kommentare
PRECOM Rainer Fischinger

Warum bitte soll eine SMS obsolet geworden sein durch die Smartphones??? Was genau ersetzt mir den Dienst?

Antworten
Jan Borns
Jan Borns

Das könnten z.B. in Echtzeit und je nach Technisierungsgrad des Umfelds Messenger wie etwa WhatsApp leisten.

Antworten
PRECOM Rainer Fischinger

Aber die machen auch nichts anderes (benötigen höchstens mehrere Klicks dazu). Ich glaub nicht, dass diese Apps langfristig die SMS ablösen werden. Für das ist eine SMS zu einfach und zu optimal in der Handhabung.

Antworten
René

Ich sehe es wie Rainer. Ich persönlich schreibe auch am liebsten noch die klassischen SMS…

Antworten
Peter

Whatsapp fühlt sich doch aber haargenauso wie SMS an. Und der simple Vorteil ist: Es ist kostenlos – mal abgesehen von den Preisen für die Datenverbindung.

Antworten
PRECOM Rainer Fischinger

aber soweit ich weiß kriegt man bei Whatsapp die Message erst, wenn man wieder online ist, oder nicht? D.h. als Absender hab ich keine Garantie, dass der Empfänger die Nachricht schnell erhält! Und das Kostenargument ist bei den Flat-Tarifen (die SMS & Daten beinhalten) mMn nicht relevant, sowohl die Daten kosten nichts, wie auch die Nachrichten (SMS)!

Antworten
sec0nd
sec0nd

Die SMS ist das goldene Kalb der Provider. Ekelhaft teuer (ca. 1400 EUR/MB Datenvolumen bei 0,19 Cent/SMS) ohne dass die Dienstleistung nennenswert Bandbreite erfordert.

Und für die „richtige“ Datennutzung im Mobilnetz werden uns Krüppel-„Flatrates“ mit wenigen Hundert MB verkauft.

Eigentlich schön dumm, dass wir das auf diese Art und Weise mitmachen.

Antworten
Norman

20 Cent pro billige SMS find ich auch viel zu teuer… WhatsApp ist genau das, was SMS sein müsste.. kostenlos, ich kann Bilder, Videos und Kontakte darüber verschicken und Gruppen-Chat gibts auch noch, was will man mehr? :)

Antworten
Layne Obserdia

Wie im Artikel beschrieben gibt es immer mehr SMS-Flatrates.

Ich persönlich habe ein Smartphone mit „falscher“ Itnernet-Falt und „echter“ SMS-Flat.

Warum soll ich mir meine Bandbreite zusätzlich belasten wenn ich SMS gratis versenden kann? Eine SMS ist für mich nichts anderes als eine Nachricht in irgend einem Messanger. Welches Programm ich da nutze ist irrelevant. Ich hab meine Kontakte mit ihrem Bild und den Nachrichten sowohl bei der SMS als auch der App.

Ledigich ein Status wie im Messanger fehlt bei den SMS, das ist für mich aber auch der einzige Unterschied.

Antworten
Tanja Handl
Tanja Handl

Schräg, schräg, schräg. :)
Ich komm vielleicht auf 50 SMS im Jahr, wenn ich so durchrechne – bin einfach nicht schnell genug am Handy, da rufe ich lieber gleich an. Aber wenn ich mir meine Kids so anschaue, bin ich mir manchmal nicht sicher, ob die nicht schon schneller tippen als sprechen. ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.