News

Neuer Webbrowser für unterwegs: Vivaldi für Android ist da

Den Vivaldi-Browser gibt's nun auch auf Android-Smartphones. (Bild: Vivaldi Technologies)

Den Vivaldi-Webbrowser gibt’s nun auch als Mobilversion für Android. Die App bringt bekannte Vivaldi-Funktionen auf Smartphones, darunter Schnellwahl, Panels, Notes und Capture.

Seit heute morgen ist die neue Mobilvariante von Vivaldi in Googles Play-Store verfügbar. Den Browser gab’s bisher nur für Desktops, nun auch für Android. Er bringt auch unterwegs bekannte Vivaldi-Features mit.

Fix zum Ziel – Schnellwahl und Lesezeichen

Öffnet man in Vivaldi einen neuen Tab, zeigt dieser eine frei vom Nutzer einstellbare Auswahl an Schnellwahlelementen. Hier finden beispielsweise oft besuchte Websites, Ordner mit Lesezeichen und dergleichen mehr Platz und sind dann nur einen Fingertipp entfernt – oder einen Wisch: Horizontale und vertikale Wischgesten zum nahtlosen Scrollen durch die Schnellwahl und Panels sind mit an Bord.

Lesezeichen in Vivaldi for Android.

Lesezeichen lassen sich in Vivaldi for Android umfangreich verwalten. (Bild: Vivaldi Technologies)

Die Lesezeichen lassen sich ebenfalls umfangreich organisieren, in Ordner einteilen und frei umbenennen. So vergibt man beispielsweise Spitznamen an bestimmte Webseiten, unter denen man sich diese besser merken kann. Gibt man den Nickname in der Adressleiste des Browsers ein, findet man diese so schnell wieder.

Noted! – Notizen und Screenshots

Ein Notiztool ist in Vivaldi ebenfalls direkt mit eingebaut. So kann man fix mal etwas mitschreiben, festhalten und im Browser speichern. Über das Kontextmenü-Symbol unten Links kommt man schnell wieder an die Notizen, aber auch an die Lesezeichen, den Browserverlauf und Downloads.

Schnellwahl und Notizen in Vivaldi for Android.

Mithilfe der Schnellwahl greift man unkompliziert auf oft besuchte Seiten, Lesezeichen und andere Elemente zu. Mit Notes macht man schnell Notizen direkt im Browser. (Bild: Vivaldi Technologies)

Praktisch ist auch die integrierte Screenshot-Funktion, mit der man nicht nur den Bildschirminhalt abfotografieren kann, sondern auch die komplette, gerade geöffnete Seite.

Screenshots in Vivaldi for Android.

Macht man Screenshots in Vivaldi for Android, hat man die Wahl zwischen einem Bild des aktuellen Screens – oder der ganzen Seite. (Bild: Vivaldi Technologies)

Flexibel browsen und suchen

Mit dem „Tab duplizieren“-Feature wird nerviges Gescrolle durch eine Website überflüssig, wenn man schnell zwischen verschiedenen Stellen einer Seite wechseln möchte. Über das Browser-Menü-Icon oben rechts klont man einen Tab kurzum an der aktuellen Position. Über das Panels-Icon (unten rechts) wechselt man dann schnell zwischen den Tabs hin und her und kann mit nur zwei Fingertipps nahtlos beispielsweise ganz oben und ganz unten auf einer Seite lesen.

Tabs duplizieren und verschiedene Suchmaschinen in Vivaldi for Android.

Mit der „Tabs duplizieren“-Funktion springt man schnell zwischen verschiedenen Stellen auf der gleichen Website. Verschiedene Suchmaschinen erreicht man mit simplen Shortcuts. (Bild: Vivaldi Technologies)

Wer übrigens verschiedene Suchmaschinen nutzen möchte, kann das mit Vivaldi ohne Umstände tun. Gibt man in der Adressleiste den ersten Buchstaben einer einschlägigen Suchmaschine ein (etwa „G“ für Google, „E“ für Ecosia, „D“ für Duckduckgo oder „W“ für Wikipedia), gefolgt von einem Leerzeichen und dem Suchbegriff, sucht der Browser automatisch auf der entsprechenden Maschine – praktisch.

Privatsphäre und Sicherheit

Vivaldi hält seit jeher die Security-and-Privacy-Fahne hoch – kein Wunder also, dass auch die Mobil-App private Tabs und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der Synchronisation zwischen mehreren Vivaldi-Installationen mitbringt. In privaten Tabs werden weder Cookies noch der Surfverlauf als temporäre Dateien gespeichert.

Sync mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und private Tabs in Vivaldi for Android.

Synchronisiert man mehrere Vivaldi-Clients, ist der Vorgang Ende-zu-Ende verschlüsselt. In privaten Tabs werden keine Cookies oder Verläufe mitgeschnitten. (Bild: Vivaldi Technologies)

Wie das Desktop-Vorbild ist auch die App-Version kostenlos und benötigt ein Smartphone mit Android 5 oder höher. Eine Tabletvariante ist noch nicht erschienen, laut Vivaldi aber in Arbeit.

Dark Mode von Vivaldi for Android.

Das Wichtigste zum Schluss: Vivaldi for Android bringt auch einen schicken Dark Mode mit. Das schont die Augen und gefällt Schwarz-Fans. (Bild: Vivaldi Technologies)

Mehr zu Vivaldi: Vivaldi 2.0 – Neue Features für den Browser des Opera-Gründers

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung