News

New-Wheel-Concept: Continental erfindet das Rad für Elektroautos neu

New Wheel Concept. (Bild: Continental)

Aktuelle Reifen- und Bremssysteme sind nicht für die besonders hohe Energierückgewinnung von Elektroautos ausgelegt. Die von Continental neu entwickelten Reifen „New-Wheel-Concept“ sollen das Problem lösen.

Continental New-Wheel-Concept – speziell für Elektroautos entwickelt

Der deutsche Autozulieferer Contintental hat mit dem New-Wheel-Concept ein neues Reifen- und Bremsen-Konzept entwickelt, das speziell an die Erfordernisse von Elektrofahrzeugen ausgerichtet ist. Herkömmliche Reifen- und Bremssysteme seien laut Hersteller nicht für die besonders hohe Energierückgewinnung – die Rekuperation – von Elektroautos ausgelegt. Bei Elektroautos werde mehr mit der Rekuperationsbremse verlangsamt – die herkömmliche Radbremse werde viel seltener eingesetzt. Dadurch entsteht ein Problem: Da Radbremsen weniger als bei Autos mit Verbrennungsmotoren verwendet werden, könne sich schnell Rost ansammeln, der zur Folge hat, dass die Bremsleistung vermindert werde.

Da Aluminium ein sehr guter Wärmeleiter ist, wird die beim Bremsvorgang in der Scheibe entstehende Wärme schnell abgeleitet. (Bild: Continental)

Das „New-Wheel-Concept“ besteht aus zwei neuen Teilen, die aus leichtem, korrosionsfreiem Aluminium anstatt aus schwerem Eisen gefertigt werden und nicht rosten können: dem inneren Aluminium-Tragstern mit der Alu-Bremsscheibe und dem äußeren Aluminium-Felgenbett mit dem Reifen. Im Unterschied zu den klassischen Radbremsen greift die Bremse beim neuen Konzept von innen in die Aluminium-Scheibe ein. Auf diese Weise bietet sie einen deutlich höheren Durchmesser als bisherige Systeme, „was den Einsatz einer Aluminiumscheibe ohne Bremsleistungsverlust erlaubt“, so Continental. Durch die Materialwahl könne zudem zwei Kilogramm Gewicht pro Reifen gespart werden. Darüber hinaus halte die Bremsscheibe aus Aluminium für die gesamte Lebensdauer des Rads –  nur die Bremsbeläge müssen regelmäßig ausgewechselt werden.

Continental: New-Wheel-Concept zu Anfang für die Mittel- und Kompaktklasse

Ferner „ist im Elektrofahrzeug absolut gewollt, dass der Fahrer möglichst wenig Energie an der Reibbremse verheizt“, so Linhoff.
Continental geht nach ersten Praxistests davon aus, dass die Aluminium-Bremsscheibe – anders als Graugussscheiben – selbst nicht verschleißt. Denn der Abrieb finde bei den „New-Wheel-Concept“-Rädern ausschließlich an den Belägen statt. Deren Austausch gestalte sich durch die Konstruktion deutlich einfacher, genauso wie der Radwechsel. Auf lange Sicht sollen die Radbremsen durch das neue Konzept deutlich seltener zum Einsatz kommen, dabei aber im Notfall dennoch einsatzfähig sein.

„Die Kraftübertragung erfolgt weitgehend symmetrisch ins Zentrum der Achse, was sich günstig auf das Geräuschverhalten der Bremse auswirkt“, erklärt Paul Linhoff, Leiter Chassis & Safety Bremsen Vorentwicklung bei Continental. Auf diesem Wege können die ohnehin recht leisen Elektroautos noch geräuscharmer über die Straße rollen. Auf der IAA in Frankfurt am Main, die im September stattfindet, will das Unternehmen seine neuen Reifen ausstellen.

Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald
Elektroautos im Überblick. (Foto: Citroen)

1 von 71

Auch lesenswert:

via arstechnica.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung