Sponsored Post Was ist das?

So verändert der Megatrend New Work das Arbeitsleben

New Work

(Foto: Prescreen)

Anzeige

Das Zukunftsinstitut hat den Trend New Work schon vor einigen Jahren erkannt. Nie war der Umbruch am Arbeitsmarkt so spürbar wie jetzt. New Work entwickelt sich ständig weiter und wird für uns alle immer greifbarer. Worauf musst du dich einstellen?

New Work und die neuen Werte

Einerseits fordern technologische Entwicklungen, wie die Automatisierung vieler Jobs, neue Fähigkeiten von Arbeitnehmer_innen. Andererseits ermöglichen es gerade diese Auswirkungen der Digitalisierung, verstärkt den Sinn von Arbeit zu hinterfragen und dem eigenen Können auf den Grund zu gehen. Mit New Work werden also nicht nur technische Neuerungen in unseren Arbeitsalltag integriert, sondern auch neue Werte etabliert:

  • Zusammenarbeit in und zwischen Teams
  • Selbständiges Lernen und Arbeiten
  • Offenheit gegenüber Anderen und dem eigenen Können
  • Gemeinschaft im Arbeitsalltag
  • Transparenz im Unternehmen
  • Partizipation an Projekten zur Erreichung gemeinsamer Ziele

Diese Werte stellen Unternehmen häufig vor die Herausforderung, neue Organisationsstrukturen zu etablieren. Gefordert werden meist flache Hierarchien, konstruktives Feedback und die Möglichkeit, mitzuentscheiden.

Im Whitepaper von Prescreen erfährst du mehr!

New Work Recruiting

(Foto: Prescreen)

Chancen für Arbeitnehmer_innen

Prescreen
Prescreen

Prescreen ist eine cloud-basierte Bewerbermanagement-Software, mit der du Stellenanzeigen online und offline veröffentlichen kannst.

Die Herausforderungen, die mit New Work einhergehen, stellen gleichzeitig große Chancen für Unternehmen dar.

Neue Arbeitszeitmodelle wie etwa die Viertagewoche sind in vielen Unternehmen zwar derzeit noch nicht denkbar, jedoch gibt es Studien zufolge bereits in jedem fünften Unternehmen Gleitzeit ohne vorgegebene Kernarbeitszeiten. Dadurch wird die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben gesteigert. Vor allem für die junge Generation am Arbeitsmarkt ist eine gute Work-Life-Balance das A und O.

Auch bei der Gestaltung des eigenen Arbeitsumfelds können durch das Konzept von New Work mehr Freiräume geboten werden. Homeoffice, Remote Work oder das Arbeiten in projektbasierten, dynamischen Teams ist häufig nicht mehr wegzudenken. Damit die Zusammenarbeit auch über die räumliche Distanz klappt, müssen im Unternehmen Werte wie Selbstständigkeit, Offenheit und Transparenz gelebt werden.

New Work Recruiting

(Foto: Prescreen)

Neue Strategien fürs Recruiting

Dass New Work auch neue Strategien im Recruiting fordert, liegt auf der Hand. Der gesamte Wandel am Arbeitsmarkt begründet sich neben der digitalen Transformation auch an der neuen Generation, die langsam, aber sicher die Arbeitswelt dominiert. Der größte Unterschied zwischen der Generation Y und den Babyboomern ist, dass die Generation Y einem ausgeglichenen Verhältnis von Arbeit und Freizeit einen höheren Stellenwert beimisst und zudem andere Ansprüche in Bezug auf Auf- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Job stellt. Selbstverwirklichung und das Hinterfragen bestehender Strukturen gehört für die Generation Y dazu und spiegelt sich auch in den Werten von New Work wider.

Ist deine Personalsuche etwas eingeschlafen? Mit diesen drei Strategien findest du die besten Talente für dein Unternehmen:

1. Werte kommunizieren und leben: Die Generation Y, auch Digital Natives genannt, erkennt sehr gut, ob eine Unternehmenskultur wirklich gelebt oder einfach nur online inszeniert wird. Definiere Werte deshalb nur, wenn sie tatsächlich zu deinem Unternehmen passen und auch von allen gelebt werden können. Realitätsnahe Einblicke ins Unternehmen zu erhalten, wird zusätzlich gern gesehen.

2. Aktive Personalsuche: Sprich spannende Talente dort an, wo sie aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit zu finden sind. Facebook für Active Sourcing zu nutzen, ist nicht die beste Idee. Karriereplattformen wie Xing oder Linkedin sind dafür besser geeignet. Versuche auch, andere Plattformen zu finden, die deine Zielgruppe im Zuge ihres Jobs nutzt. Beispielsweise kannst du über das Veröffentlichen von Fachartikeln oder Kommentaren Interesse wecken beziehungsweise qualifizierte Kandidat_innen finden, indem du die Autor_innen solcher Beiträge kontaktierst.

3. Talentpools aufbauen: Einfach nur Lebensläufe zu sammeln, ergibt nur wenig Sinn. Möglicherweise hast du für einen offenen Job bereits die richtigen Talente in petto. Indem du dir einen gut strukturierten Talentpool aufbaust, kannst du deine Time-to-Hire verkürzen und Kandidat_innen, die dein Unternehmen bereits kennen, erneut kontaktieren. Achte außerdem darauf, dass du kurze und klare Bewerbungsprozesse erstellst. Hochqualifizierte Fachkräfte aus der Generation Y wollen keine Zeit verschwenden.

Du willst einen noch besseren Einblick in die Arbeitswelt der Zukunft? Mehr Tipps zum Recruiting in Zeiten von New Work und wie du mit anderen Herausforderungen fertig wirst, findest du in diesem kostenlosen Whitepaper!

Lies dich ein!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung