News

Nicht nur Black Friday: Die umsatzstärksten Shopping-Events der Welt

Seite 2 / 2

  1. Dubai Shopping Festival – Dubai

Nächster Termin: 26. Dezember 2017 bis 28. Januar 2018

Erstmalig am:       15. Februar bis 16. März 1996

Umsatz in 2015:   3,54 Milliarden Euro

Seit dem Jahr 1996 findet in Dubai mit dem Dubai Shopping Festival (DSF) das inzwischen fünftgrößte Shopping-Festival der Welt statt. Über 56 Millionen Menschen aus aller Welt pilgerten in den ersten zwanzig Jahren in die Wüstenmetropole und gaben dort 60 Milliarden Euro aus. Bei der letzten Ausgabe, im Winter 2016/2017, kamen weitere vier Millionen Besucher und 3,54 Milliarden Euro hinzu. Ähnlich wie in Mexiko beim „El Buen Fin“ können Konsumenten in Dubai steuerfrei einkaufen.

 

  1. Boxing Day – Australien

Nächster Termin: 26. Dezember 2017

Erstmalig am:       26. Dezember 1931 (Gründung des Commonwealth)

Umsatz in 2016:   1,53 Milliarden Euro

Was das El Buen Fin für mexikanische Händler ist, ist der Boxing Day für australische Händler: ein Milliardengeschäft. Am Tag nach Weihnachten strömen jedes Jahr Hunderttausende Australier in lokale Geschäfte und frequentieren Online-Shops, um Geschenke um- und Gutscheine einzutauschen. Händler reagieren mit speziellen Angeboten auf den Andrang: 2015 setzten sie so 1,39 Milliarden, 2016 sogar bereits 1,53 Milliarden Euro um. Die Australian-Retailers-Association verzeichnete damit am Boxing Day einen Umsatz von erstmals mehr als zwei Milliarden australischen Dollar.

 

  1. Black Friday – Brasilien

Nächster Termin: 24. November 2017

Erstmalig am:       23. November 2012

Umsatz in 2016:   1,53 Milliarden Euro

Der Black Friday feierte in Brasilien erst 2012 seine Premiere und blickt dennoch bereits auf eine – aus deutscher Sicht – beeindruckende Entwicklung zurück: Satte 1,53 Milliarden Euro gaben brasilianische Konsumenten, einer Criteo-Studie zufolge, 2016 am Black Friday aus – 465 Prozent mehr als noch 2015. Brasilien, das mit 208 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Süd-Amerikas, liegt damit auf Platz sieben des Rankings der größten Shopping-Events der Welt.

 

  1. White Day – Japan

Nächster Termin: 14. März 2018

Erstmalig am:       14. März 1977

Umsatz in 2017:   1,45 Milliarden Euro

In Japan ist der umsatzstärkster Shopping-Tag des Jahres fest in der Hand der Süßwarenindustrie. Ähnlich wie deutsche feiern auch japanische Verbraucher den Valentinstag, allerdings mit einem Unterschied: In Japan beschenken am 14. Februar nur Frauen ihre Partner. Die Männer revanchieren sich einen Monat später: Am White Day beweisen sie ihrer Partnerin mit weißer Schokolade ihre Liebe und beschenken auch Klassenkameraden, Mitarbeiter oder Kollegen. Dabei gilt: Je wichtiger einem die Person ist, desto teurer muss das Geschenk sein. Schätzungen zufolge setzt die japanische Süßwarenindustrie so am White Day zwanzig Prozent des Jahresumsatzes um, den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft für 2016 auf 7,23 Milliarden Euro beziffert.

 

  1. Diwali-Festival – Indien

Nächster Termin: 6. (Süd-Indien) beziehungsweise 7. Oktober 2018 (Nord-Indien)

Erstmalig am:       unklar

Umsatz in 2017:   1,29 Milliarden Euro

Jedes Jahr im Oktober findet in Indien das Diwali-Festival (Lichterfest) statt – ein bedeutendes religiöses Fest des hinduistischen Glaubens und gleichzeitig ein Höhepunkt für den Handel: Die rund 1,06 Milliarden Hindus feiern die Rückkehr ihres Gotts Lord Rama in sein Königreich mit Feuerwerk und Lichtern. Händler wie der indische Marktführer Flipkart und Herausforderer Amazon.in veranstalten im Vorfeld des Fests Rabattaktionen, die die Kauflust der Inder anregen. Insgesamt gaben sie dieses Jahr, Redseer Consulting zufolge, 1,29 Milliarden Euro aus. Damit liegt das Diwali Festival auf Rang neun der umsatzstärksten Shopping-Events der Welt.

 

  1. Black Friday und Cyber Monday – Deutschland

Nächster Termin: 24. November beziehungsweise 27. November 2017

Erstmalig am: 28. November 2007 beziehungsweise 30. November 2009

Umsatz in 2016:   1,1 Milliarden Euro

Erstmals knackten deutsche Händler 2016 am Black Friday und Cyber Monday die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro: Schätzungen des Centre for Retail Research zufolge, gaben Verbraucher in den vier Tagen vom Black Friday bis zum Cyber Monday 1,1 Milliarden Euro aus – 19,1 Prozent mehr als noch 2015. Im internationalen Vergleich rangieren die deutschen Versionen des Black Friday und Cyber Monday damit jedoch nur auf dem zehnten Platz der umsatzstärksten Shopping-Events der Welt.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
bummelwelt
bummelwelt

Also auf http://www.bummelwelt.de ist das größte „Shopping-Event“ immer noch Weihnachten… ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung