News

Nico Rosberg investiert in Berliner Adtech-Startup

(Foto: MrSegui / Shutterstock.com)

Der ehemalige Rennfahrer und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg beteiligt sich am Berliner Adtech-Startup Stoyo. Über die Höhe des Investments ist nichts bekannt.

Der ehemalige Rennfahrer Nico Rosberg hat sich an dem Berliner Adtech-Startup Stoyo beteiligt. Das teilte das Jungunternehmen am Freitag mit. Wie viel Geld der Promi-Investor in das Startup gesteckt hat, ist nicht bekannt. Rosberg, der 2016 den Formel-1-Weltmeistertitel erstritt, soll Stoyo auch aktiv unterstützen. „Nico verfügt über ein großes internationales Netzwerk und wird uns die eine oder andere Tür aufmachen, die man sonst nicht so leicht aufbekommt“, so Stoyo-Gründer Patrick Bales.

Die Stoyo-Beteiligung ist nicht das erste Startup-Investment des Rennfahrers. Rosberg hält Beteiligungen an verschiedenen Mobilitäts-Startup. Darunter ein Anbieter von Ladestation für Elektroautos und der Flugtaxi-Entwickler Lilium. Auch in das Geokoordinaten-Startup What3words hat Rosberg investiert. Darüber hinaus hält er nach eigenen Angaben 50 Prozent der Anteile eines Ingenieursunternehmen, das unter anderem Fahrwerke für autonome Shuttles entwickelt.

Stoyo setzt auf datengetriebenes Marketing

Stoyo setzt auf datengetriebene Prozesse bei der Erstellung videobasierte Werbeinhalte. Zu den Kunden des Startups gehören unter anderem die Deutsche Telekom, der Logistikanbieter DHL und die Einzelhandelsgruppe Edeka. Stoyo unterhält Büros in Berlin und New York. Gegründet wurde das Unternehmen 2015. Investoren steckten zwischen 2016 und 2017 rund 2,8 Millionen Euro in das Startup.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.