Anzeige
Anzeige
News

Nie mehr 404: Brave-Browser integriert die Wayback Machine

Mit der neuen Version 1.4 des Privatsphäre-Browsers Brave führt der Hersteller eine direkte Anbindung an die Wayback Machine des Internet Archive ein. So könnt ihr direkt auf nicht mehr existente Websites zugreifen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Einfache Gleichung. (Montage: Internet Archive)

Es passiert Netznutzern täglich: Schnell ist ein Link geklickt, der sich als veraltet erweist, und unser Browser weist uns in meist wenig ansehnlicher Art und Weise darauf hin, dass es die angeforderte Seite nicht mehr gibt.

Ein Segen für Netznutzer: die Wayback Machine

Anzeige
Anzeige

Erfahrene Netznutzer wissen dann, dass es sich lohnen könnte, die ursprünglich aufgerufene URL mal in die Wayback Machine des Internet Archine einzuspeisen. Immerhin greifen wir damit auf eine riesige Sammlung von mehr als 900 Milliarden URLs und über 400 Milliarden Websites zu. Diese Sammlung wurde über die vergangenen 23 Jahre aufgebaut und erweitert sich täglich um Hunderte neue Einträge.

Die Chancen stehen gut, dass wir über die Wayback Machine mindestens den letzten bekannten Zustand der gesuchten Website aufrufen und anzeigen können. Das funktioniert in den meisten Fällen sehr zuverlässig, setzt aber voraus, dass der Nutzer die Wayback Machine kennt und weiß, wie damit umzugehen ist.

Anzeige
Anzeige

Brave automatisiert Wayback-Abfrage

Einfacher ist da die Implementation in den Browser, wie sie Brave nun eingeführt hat. Hier mischt sich der Browser selbsttätig ein, wenn er erkennt, dass eine Website einen von 14 HTTP-Fehlern, darunter den berüchtigten 404, sendet. Seit Version 1.4 schlägt Brave über eine unterhalb der Adresszeile platzierte Popup-Leiste vor, die nicht gefundene URL im Archiv nachzuschlagen.

Anzeige
Anzeige

Alles, was ihr nun noch tun müsst, ist, auf den Button „Auf gespeicherte Version überprüfen“ zu klicken. Danach ruft Brave unverzüglich den letzten gespeicherten Zustand der gewünschten Website auf.

Ein kleiner Test mit dem Klimawandel

Prüfen könnt ihr das, wenn ihr gerade keine URL im Kopf habt, die einen 404 (oder einen 408, 410, 451, 500, 502, 503, 504, 509, 520, 521, 523, 524, 525, und 526) hervorruft, über diese URL. Dahinter steckte einst eine Infoseite des Weißen Hauses zum Klimawandel aus der Amtszeit Obamas. Da der amtierende US-Präsident Donald Trump indes nicht an den Klimawandel „glaubt“, hatte er als eine seiner ersten Amtshandlungen diese Seite löschen lassen.

Anzeige
Anzeige

Achtet auf die kleine Leiste unterhalb der Adresszeile. Die wird eingeblendet, wenn ein Fehlercode erkannt wurde. (Screenshot: t3n)

Mit der Wayback Machine lässt sich indes belegen, dass es diese Seite gab.

Ohne Umschweife zeigt Brave den letzten Zustand aus der Wayback Machine an. (Screenshot: t3n)

So schaltet ihr die Wayback-Unterstützung ab

Die Integration der Wayback Machine in den Brave-Browser ist ein weiteres nutzerorientiertes Feature, das sich im Alltag zwar nicht täglich, aber durchaus gelegentlich als überaus nützlich erweisen kann. Solltet ihr auf die Unterstützung durch das Internet Archive verzichten wollen, könnt ihr die Funktion über die Einstellungen einfach abschalten.

Hier schaltet ihr die Wayback-Unterstützung ab. (Screenshot: t3n)

Dazu wählt ihr „Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Datenschutz & Sicherheit“, scrollt bis ganz nach unten und schaltet den Radiobutton neben „Wayback-Machine-Hinweis auf 404-Seiten anzeigen“ aus. Fortan surft ihr wieder wie zuvor.

Anzeige
Anzeige

Wayback-Erweiterung gibt es auch für andere Browser

Wenn ihr die Wayback Machine in anderen Browsern in nahezu ebenso komfortabler Weise nutzen wollt, dürften euch die Erweiterungen für Chrome, Safari und Firefox interessieren. Die sind allerdings seit zwei Jahren keiner Aktualisierung mehr unterzogen worden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (2)

Community-Richtlinien

Johnny

Brave ist so ein mieser Browser. Überladen, vollgestopft mit Funktionen, die keiner so wirklich braucht, der AdBlocker ist auch nicht flotter als beispielsweise „Better“ für Safari und allgemein sehe ich bei Brave keinen Vorteil. Einmal ausprobiert, geschockt über den ganzen Ballast gewesen, wieder Safari und Firefox genutzt.

Titus von Unhold

Ist halt die Chromeengine. Und die einzigen funktionierenden Adblockerblocker-resistenten Adblocker sind sowieso uBlock Origin und uMatrix.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige