News

Nikola verklagt Tesla wegen E-Truck Semi auf 2 Milliarden Dollar

Hat Tesla für den Semi abgekupfert? (Grafik: Tesla)

Nikola Motor beschuldigt Tesla, beim Semi von Nikolas E-Truck One abgekupfert zu haben. Tesla streitet das ab. Jetzt hat Nikola Klage eingereicht – und verlangt zwei Milliarden US-Dollar.

Im Frühjahr 2016 hatte das US-Startup Nikola Motor mit dem Nikola One einen E-Truck mit Wasserstoff-Tank vorgestellt. Gemeinsam mit dem Schwestermodell Two soll das Gefährt ab 2020 über die Landstraßen und Autobahnen rollen. Weil Tesla bei seinem im Herbst 2017 präsentierten E-Truck Semi beim Nikola One abgekupfert haben soll, dies jedoch abstreitet, hat Nikola jetzt Klage vor einem Gericht im US-Bundesstaat Arizona eingereicht.

E-Truck mit Wasserstofftank: Nikola One
(Bild: Nikola Motor Company)

1 von 10

Nikola Motor fordert darin zwei Milliarden Dollar Schadenersatz, wie The Verge berichtet. Der Grund für die hohe Summe: Die Ähnlichkeit zwischen den E-Trucks habe für Verwirrung auf dem Markt gesorgt und dafür, dass Nikola es jetzt schwerer habe, Investoren von sich zu überzeugen. An Geld dürfte es dem Unternehmen aber nicht mangeln. Im April hatte Nikola laut eigenen Angaben Vorbestellungen für seine beiden E-Truck-Modelle im Wert von über acht Milliarden Dollar gesammelt.

Tesla soll Patente von Nikola verletzt haben

Das Startup wirft Tesla vor, bei der Entwicklung des Tesla Semi wissentlich Patente von Nikola verletzt zu haben. Konkret sollen die Tesla-Ingenieure sich beim Design des Kotflügels, der Windschutzscheibe, der Türen und der aerodynamischen Form des Rumpfes beim Nikola One bedient haben. Zudem soll ein Headhunter im Auftrag Teslas wenige Monate nach der Vorstellung des One versucht haben, Nikolas Chef-Ingenieur abzuwerben.

Tesla Semi: Der Elektro-Brummi in Bildern
(Grafik: Tesla)

1 von 4

Auch dieser Vorwurf dient Nikola als Beweis dafür, dass Tesla die einzigartigen Design-Entwicklungen des One gekannt haben müsse. Zudem habe Nikola sich schon vor der Präsentation des Semi an Tesla gewandt, als es die Ähnlichkeit im Design anhand von im Internet verbreiteten geleakten Fotos erkannt habe. Tesla habe aber weder – wie gefordert – die Präsentation verschoben noch sich überhaupt auf das Schreiben hin gemeldet.

Patentklage wegen angeblichen Design-Klaus: Nikola One versus Tesla Semi. (Bild: Nikola)

Tesla hat derweil gegenüber The Verge erklärt, es sei offenkundig, dass dieser Klage die Basis fehle. Nikola Motor wollte sich mit Verweis auf das anhängige Verfahren nicht zu der Klage äußern. Die Klageschrift spreche für sich selbst, hieß es in einem Statement.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung