Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Nintendo versus Apple: Erbitterter Kampf um wichtige Bauteile für Switch und iPhone

(Foto: Nintendo)

Die Nachfrage nach Bauteilen bereitet Nintendo Kopfzerbrechen. Berichten zufolge kann das Unternehmen nicht genügend Switch-Konsolen liefern. Schuld soll unter anderem Apple sein.

Nintendo: Bauteilemangel behindert Switch-Erfolg

NAND-Flash-Speicherchips, LC-Displays und lineare Resonanzaktoren – um diese drei Bauteile für Geräte wie Smartphones oder Konsolen ist derzeit laut Medienberichten ein erbitterter Kampf entbrannt.

Der Mangel an den wichtigen Hardware-Komponenten könnte dafür sorgen, dass Nintendo seine selbst gesteckten Verkaufsziele wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet. Schon jetzt ist die Nachfrage so groß, dass Nintendo mit der Lieferung kaum nachkommt.

Nintendo Switch-Konsole
Nintendo leidet unter Bauteilemangel und dem großen Erfolg seiner Switch-Konsole. (Foto: Nintendo)

Schuld an der Misere sollen ausgerechnet Apple und einige chinesische Hersteller sein, die Nintendo die rar gewordenen Bauteile wegschnappten, wie der japanische Tech-Konzern Toshiba gegenüber dem WSJ erklärte. Toshiba ist Erfinder und einer der wichtigsten Hersteller der NAND-Flash-Speicherbausteine.

Apple etwa würde die Bauteile im Zuge des sich nähernden zehnjährigen iPhone-Jubiläums und des immer noch erfolgreichen iPhone 7 in großen Mengen benötigen. Die großen Stückzahlen sowie mögliche bessere Angebote von chinesischen Unternehmen sind offenbar Grund dafür, dass Nintendo aktuell auf der Strecke bleibt.

Nintendo Switch: Verkaufsziele schwer zu erfüllen

Der Mangel an Hardware-Teilen scheint so ernst zu sein, dass Branchenbeobachter davon ausgehen, dass Nintendos Verkaufsziele bei seiner Switch-Konsole nicht zu halten sein könnten. Ziel war es eigentlich, bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres im März 2018 bis zu 20 Millionen Switch-Konsolen zu verkaufen.

Interessantes Detail und vielleicht auch eine Erklärung für das aktuelle Dilemma: Die enorme Beliebtheit der neuen Spielekonsole hatte acht Millionen verkaufte Switch geplant gewesen sein.

Nintendo Switch in Bildern
Switch-Konsolen sind so beliebt, dass der Nintendo-Gewinn explodiert. (Foto: Nintendo)

1 von 46

Interessant in diesem Zusammenhang: Nintendo Switch angezockt – Die ersten Eindrücke von der neuen Hybdrid-Konsole

via www.finanzen.net

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
David

Die könnten ja lieber mal noch ein paar Mini NES produzieren :P

Also vereinzelt findet man noch Switch-Konsolen, einfach mal fernab der großen Märkte gucken. Aber diese ständigen Lieferengpässe sind schon nervig, wenn teilweise selbst Vorbesteller nicht beliefert werden können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.