News

Nio ES8: Dieser chinesische Elektro-SUV hat einen Wechsel-Akku

Elektro-SUV Nio ES8. (Bild: Nio.io)

Das chinesische Startup Nio hat den Verkaufsstart für seinen ersten Elektro-SUV angekündigt. Der ES8 hat einen Wechsel-Akku und soll Teslas Model X Konkurrenz machen.

Nio ES8: Elektro-SUV mit Wechsel-Akku kommt 2018

Schon im April auf der Shanghai Motor Show hatte Nio, das 2014 als NextEV gegründet wurde, den Elektro-SUV ES8 vorgestellt. Am Wochenende hat das Elektroauto-Startup im Rahmen eines mehrstündigen Events den offiziellen Verkaufsstart angekündigt. Der ES8 kann jetzt – vorerst einmal in China – per App vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im ersten Halbjahr 2018 erfolgen, wie Techcrunch berichtet.

Der Elektro-SUV ES8 von Nio hat einen Wechsel-Akku und ist nur halb so teuer wie ein Tesla Model X. (Bild: Nio.io)

Mit umgerechnet rund 60.000 Euro ist das chinesische Elektroauto zwar nicht günstig, aber nur halb so teuer wie Teslas Model X. Der kalifornische E-Auto-Rivale profitiert zudem nicht von dem von der chinesischen Regierung gezahlten Umweltbonus und muss hohe Einfuhrzölle und Steuern entrichten, da die Tesla-Fahrzeuge nicht in China produziert werden.

Das Innere des Nio ES8. (Bild: Nio.io)

Elektro-SUV ES8: Von 0 auf 100 in 4,4 Sekunden

Der Nio ES8 schafft laut Angaben des Herstellers 350 Kilometer mit einer Akkuladung. Das Fahrzeug mit sieben Sitzen beschleunigt in 4,4 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde. Dank einer Schnellladefunktion soll der Akku innerhalb von nur einer Stunde aufgeladen werden können. Das Besondere: Der Akku kann innerhalb von drei Minuten ausgetauscht werden, wenn man es einmal sehr eilig hat.

Geladen werden können sollen die Akkus an einer von über 1.000 Ladestationen, die Nio in China errichten will. Außerdem sollen bis zum Jahr 2020 rund 1.200 Service-Autos auf die Straße geschickt werden, die Besitzern eines Nio-Elektroautos beim Laden der Akkus helfen sollen. Ein Akku-Abo will Nio laut CNBC auch anbieten. Das soll rund 150 Euro pro Monat kosten.

Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald
Elektroautos im Überblick. (Foto: Citroen)

1 von 71

Nio hatte übrigens vor rund einem Jahr mit dem Nio EP9 den bis dato schnellsten Elektrosportwagen der Welt vorgestellt. Dank vier Elektromotoren und 1.360 PS beschleunigt der E-Flitzer von null auf 200 Kilometer pro Stunde in nur 7,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des Elektroflitzers EP9 liegt bei 313 Kilometern pro Stunde.

Interessant in diesem Zusammenhang: 94-jähriger Li-Ion-Akku-Erfinder präsentiert neue Schnelllade-Technologie

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung