News

Nissan Leaf fährt auf autonomes Apple-Auto auf

Selbstfahrendes Auto mit Apple-Technologie. (Bild: Twitter/@idiggapple)

In Kalifornien ist ein selbstfahrendes Auto mit Apple-Software in einen Auffahrunfall verwickelt worden. Es ist die erste Unfallmeldung aus dem geheimnisvollen Project Titan des iPhone-Konzerns.

Sehr wenig ist bisher über das geheimnisvolle Project Titan von Apple bekannt. Gewiss ist nur, dass Apple wohl seit 2015 an einer Software für selbstfahrende Autos arbeitet. FBI-Papiere haben kürzlich ans Tageslicht gebracht, dass rund 5.000 Apple-Mitarbeiter in deren Entwicklung involviert sind. Dass das Projekt nicht – wie zwischendurch vermutet – eingestellt wurde, beweist jetzt eine aktuelle Unfallmeldung, wie Golem schreibt.

Nissan Leaf fährt auf selbstfahrendes Apple-Auto auf

Einem von der kalifornischen Verkehrsbehörde veröffentlichten Bericht zufolge, handelte es sich bei dem Apple-Fahrzeug um einen Lexus RX450h. Bei dem Versuch, sich aus einer Nebenstraße kommend in den Verkehr auf einem Expressway einzuordnen, wurde der Lexus mit der Apple-Selbstfahrtechnologie hinten von einem Nissan Leaf gerammt. Der Lexus soll nicht einmal Schrittgeschwindigkeit gefahren, der Nissan Leaf mit rund 25 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein. Beide Fahrzeuge wurden laut dem Unfallbericht beschädigt. Personen seien aber nicht zu Schaden gekommen.

Apple-Auto: Der Lexus RX450h mit diversen Sensoren und Kameras. (Foto: Bloomberg)

Bei Unfällen mit selbstfahrenden Autos sind in den meisten Fällen menschliche Fahrer schuld. Bei der Mehrzahl der Unfälle handelt es sich laut einem Bericht von Consumeraffairs vom Oktober 2017 um Auffahrunfälle. Als möglicher Grund wurde in diesem Bericht die abweichende Fahrweise der selbstfahrenden Autos genannt. Diese sei von menschlichen Fahrern oft nur schwer vorherzusehen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung