News

Nokia 3310: Das Kulthandy ist zurück – mit Snake und 25 Tagen Laufzeit

Das neue Nokia 3310 – ab sofort auch in Deutschland erhältlich. (Foto: t3n)

17 Jahre nach der Vorstellung des Originals feiert das Nokia 3310 ein Revival. Das neue Nokia 3310 – so heißt es wirklich – besitzt ein Farbdisplay, 25 Tage Akkulaufzeit – und Snake.

Nokia 3310: Hersteller verspricht 25 Tage Standby

Die Gerüchte im Vorfeld des MWC haben sich also bewahrheitet: Das Nokia 3310 ist wiederauferstanden. Nokia-Partner HMD Global hat den Klassiker aber nicht einfach neu aufgelegt, sondern mit zahlreichen Anpassungen versehen, um das Feature-Phone etwas zeitgemäßer erscheinen zu lassen. Es besitzt weiterhin die Silhouette des alten Kulthandys und anstatt eines monochromatischen Displays steckt in dem Gerät ein polarisiertes, gebogenes 2,4-Zoll-Display, das auch im Sonnenlicht gut ablesbar sein soll.

Nokia 3310. (Bild: Nokia)

Das Nokia 3310 ist außerdem leichter und schlanker als das Original, soll aber dennoch eine Laufzeit von bis zu 25 Tagen im Standby liefern. Sollte der 1.200-Milliamperstunden-Akku zur Neige gehen, könnt ihr es mit einem handelsüblichen Micro-USB-Kabel wieder aufladen. Die Sprechzeit wird mit 22 Stunden angegeben. Damit ihr mit dem Handy Musik hören könnt, besitzt es eine Kopfhörerbuchse, für Schnappschüsse steckt im Gerät eine – mehr ist es sicherlich nicht – Knipse mit zwei Megapixel-Sensor.

Das neue Nokia 3310 ist schlanker und runder als der Vorgänger. (Bild: Nokia

1 von 7

Das Nokia 3310 gibt es auch in bunt – und mit Snake

Der interne Speicher das Handys ist 16 Megabyte groß – davon nimmt laut Nokia ein Großteil das System in Anspruch. Für mehr Speicher kann eine 32-Gigabyte-Micro-SD-Karte eingelegt werden. Apropos System: Auf dem Nokia 3310 ist Nokias Series 30+ vorinstalliert, das optisch etwas aufgepeppt wurde.

Snake ist auch mit zurück. (Bild: Nokia)

Das 115,6 x 51,0 x 12,8 Millimeter große Handy erinnert nicht nur äußerlich an seinen Vorgänger, sondern bietet auch softwareseitig einige Reminiszenzen, denn zum einen sind die alten Klingeltöne an Bord, zum anderen auch das Kultspiel Snake. Um ins Netz zu gehen, ist der Opera-Mini-Browser vorinstalliert – statt LTE gibt es aber nur 2G.

Nokia hat angekündigt, das Handy für 49 Euro (UVP) im Laufe des zweiten Quartal in den Handel zu bringen. Es wird in den Farben Rot (glossy), Gelb (glossy), Dunkelblau (matt) und Grau (matt) angeboten. In Zeiten von Smartphones, die teilweise genauso performant sind wie Notebooks, ist das Nokia 3310 natürlich eher als ein Marketing-Gag zu verstehen, allerdings dürfte es sicherlich einige geben, die sich das Gerät allein aus nostalgischen Gründen kaufen.

Fotos vom neuen Nokia 3310
Das neue Nokia 3310. (Foto: t3n)

1 von 14

Weitere Neuzugänge: das Nokia 3 und 5

Das ist das Nokia 5. (Bild: Nokia)

Außer dem Nokia 3310 hat das Unternehmen zwei weitere Android-Smartphones vorgestellt: das fünfzollige Einsteiger-Gerät Nokia 3 und das Nokia 5 mit 5,2-Zoll-Display. Damit besteht Nokias neues Smartphone-Portfolio inklusive des Nokia 6 aus drei Geräten – plus Nokia 3310 und Nokia 150.

… und dieses Bild zeigt das Nokia 3. (Bild: Nokia)

Weitere Bilder von den Smartphones mit nahezu purem Android, für die Googles monatliche Software-Patches versprochen wurden:

Nokia 3. (Bild: Nokia)

1 von 17

Beim Nokia 6 war der Google Assistant schon aktiv. (Foto: t3n)

1 von 20

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

14 Kommentare
Benno
Benno

16 Megapixel Speicher..läuft! :P

Antworten
Andreas Floemer

Der Tag war lang … Danke, ist gefixt.

Antworten
peter
peter

Ist ja auch nur Journalismus. Scheiß auf Korrekturlesen, Kontrolle und Fakten-Check. Der Tag war lang.

Roman
Roman

Gefixt? Jetzt steht da 16 GB…

Stefan
Stefan

Mach gleich mit Androud weiter ;)

Markus
Markus

Heißt im Umkehrschluss da gehen sich 8 Bilder aus *lol* zumindest wenn man die Auflösung addiert :P

Antworten
Martin
Martin

Ne, haben sie imho verkackt.

Antworten
Irina
Irina

Schön, dass es dieses Kult-Handy wieder gibt. Ich hatte es damals auch und zwar in schickem hellblau *lol*. Was hier auf der Seite oder allgemein auf der t3n-Website furchtbar nervt, ist die Werbung, die die halbe Sicht auf die Beiträge verdeckt. Ganz furchtbar. Müssen wir jetzt alle iMacs zulegen mit 23 Zoll Bildschirmen?

Antworten
Uwe Fehling
Uwe Fehling

Echt jetzt, der Knochen? Also wenn man keine Ahnung hat einfach mal… recherchieren. Zur Zeit des 3310 lag die Zeit der Handy Knochen schon ein gutes Jahrzehnt in der Vergangenheit. Da beschwert sich die schreibende Zunft ständig das niemand für ihre Erzeugnisse bezahlen will bürdet aber dem Leser die Hälfte der Arbeit auf. Finde den Fehler…

Antworten
Ralph Bauer
Ralph Bauer

Wer was von 16 GB schreibt, ist als peinlicherAbschreiber entlarvt.

Antworten
Andreas Floemer

… oder ein Vertipper. Es sind natürlich nur 16 Megabyte. Sorry für den Fehler, der jetzt behoben ist.

Antworten
Tommes
Tommes

Der Knochen war das NMT 900, der Autor kann das ja mal googeln wenn er zu jung ist.

Antworten
Andreas

Ne, der Knochen war das Motorola 3200.

Antworten
ati
ati

Schon deshalb habe ich den Artikel gar nicht erst gelesen.

Um die Kommentare zu lesen, musste ich wieder zurück kommen, weil mich die bescheuerte Weiterleitung auf die Startseite gelotst hat.

Ich komme immer seltener hier her und werde t3n.de in Zukunft wohl meiden. Zum Glück ist die Qualität der Print-Ausgabe (Abo) deutlich besser.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.