News

Handy-Klassiker: Nokia 8110 4G ist wieder zurück

Das Nokia 8110 4G basiert auf KaiOS. (Foto: t3n)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

HMD Global lässt einen weiteren Handy-Klassiker auferstehen: 20 Jahre nach Vorstellung des Originals kommt der Slider Nokia 8110 zurück und ist ab sofort im Handel.

Im letzten Jahr sorgte der Nokia-Smartphone-Hersteller HMD Global für Aufsehen, als das Unternehmen das Nokia 3310 präsentierte. In diesem Jahr versucht das Unternehmen es mit dem kultigen Slider-Handy Nokia 8110 4G, mit dem Keanu Reeves als Neo im Kinoklassiker „Matrix“ telefonierte.

Nokia 8110 4G: HMD Global bringt die Banane zurück

Mit dem 8110 hatte Nokia 1998 einen edlen Slider mit Kultcharakter auf den Markt gebracht. Jetzt, knapp 20 Jahre später, schickt HMD Global als Lizenznehmer der Nokia-Marke die mittlerweile schon zweite Handy-Ikone zurück. Wie das 8110-Original besitzt das Gerät ein geschwungenes Slider-Design, neu ist hingegen das LTE-Funkmodul. Über das LTE-Modul sind HMD Global zufolge auch VoLTE-Telefonate durchführbar.

Nokia 8110 4G. (Foto: t3n)

In Sachen Hardware basiert das 8110 LTE auf Qualcomms 205 Mobile-Platform, 512 Megabyte RAM und vier Gigabyte internem Speicher. Der QVGA-Bildschirm ist nur 2,4 Zoll groß, auf der Rückseite befindet sich eine Knipse mit Zwei-Megapixel-Sensor. HMD Global verspricht eine Standby-Zeit von 25 Tagen.

Nokia 8110 4G. (Foto: t3n)

1 von 13

Nokia 8110 LTE mit Google Assistant und Whatsapp an Bord

Nokia 8110 4G – nicht nur Snake ist auf den neuen Handy zu finden. (Foto: t3n)

Softwareseitig ist HMD Global näher an Google herangerückt. So besitzt das Handy durch das KaiOS, einen Firefox-OS-Fork, Zugriff auf den Google Assistant, die Google-Suche, Google Maps, Facebook und Twitter. Darüber hinaus können weitere Anwendungen aus einem eigenen App-Store geladen werden. Auch einen Whatsapp-Client wird es für das verhältnismäßig smarte Feature-Phone geben.

Des Weiteren könnt ihr E-Mails senden und empfangen, Kontakte importieren und den Kalender mit Outlook und Gmail synchronisieren. Wie das 3310 kommt es auch mit einer überarbeiteten Version von Snake.

Nokia 8110 4G. (Foto: t3n)

Das 8810 LTE sollte laut Hersteller ursprünglich ab Mai in „Traditional Black“ und „Banana Yellow“ ab 89 Euro in den Handel kommen. Mit etwas Verspätung ist es ab sofort zu haben*.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung