News

Nokia kauft sich ein KI-Startup, um stärker im Internet der Dinge mitzumischen

(Bild: Nokia)

Nokia hat das kalifornische Startup Spacetime Insight gekauft. Die auf künstliche Intelligenz und Maschinenlernen spezialisierte Firma soll Nokia beim Ausbau seines IoT-Geschäfts helfen.

In der vergangenen Woche hat Nokia angekündigt, das es seinen Geschäftsbereich Digital Health abstoßen will. Den Kern dieser Nokia-Sparte bildet derzeit noch das 2016 übernommene französische Startup Withings. Dessen Mitgründer Eric Carreel soll das Geschäft jetzt auch übernehmen wollen, wie Techcrunch berichtet. Stattdessen will sich der finnische Konzern offenbar stärker auf seine Aktivitäten im Bereich Internet der Dinge konzentrieren.

Das kalifornische Startup Spacetime Insight, das Nokia jetzt übernommen hat, liefert auf Maschinenlernen basierende, vorausschauende Analysen. Zu den finanziellen Details der Übernahme hat Nokia nichts verraten. Das Startup hat in den vergangenen Jahren zwischen 50 und 65 Millionen US-Dollar über Finanzierungsrunden eingenommen. Im Jahr 2016 hat Pitchbook den Wert des Startups auf 103 Millionen Dollar taxiert. Zu den Investoren von Spacetime Insight gehören unter anderem E-On, Novus Energy Partners und Zouk Capital.

Spacetime-CEO verantwortet den IoT-Bereich bei Nokia

Wie wichtig der Deal für Nokia ist, lässt sich daran ablesen, dass der bisherige CEO des Startups Rob Schilling zum Chef des Bereichs Internet der Dinge bei dem Konzern aufsteigt. Noch ist diese Sparte aber vergleichsweise klein. Zu den rund 23 Milliarden Euro Nokia-Umsatz im Jahr 2017 hat der Softwarebereich nur 1,6 Milliarden Euro beigetragen. Das Internet der Dinge ist wiederum ein Teilbereich der Softwaresparte.

Spacetime bringt Nokia eine Reihe von interessanten Kunden, darunter Fedex, Entergy und Singapore Power. Die Lösungen des Startups sollen Nokia darüber hinaus dabei helfen, die bestehenden Netzwerkprodukte des finnischen Konzerns mit künstlicher Intelligenz smarter zu machen. Das Potenzial dafür sieht Nokia bei Unternehmen in den Segmenten Energie, Logistik, Transport und Versorgern.

Ebenfalls interessant: Nokia kauft ein Startup, das eines der größten WLAN-Probleme lösen will

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung