Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Comeback mit Android 7.0 Nougat: Nokia plant zwei neue Top-Smartphones

(Bild: Gizmodo China)

QHD-Screens, Snapdragon-820-Prozessoren und innovative Kameras – so will Nokia zurück ins Smartphone-Geschäft. Dafür planen die Finnen zwei Geräte, die noch 2016, spätestens Anfang 2017, auf den Markt kommen sollen.

Nokia: Smartphone-Comeback mit Android-Geräten

Zuletzt typisch für Nokia-Smartphones: die bunte Farbpalette. (Foto: Ivan Garcia / Shutterstock.com)
Zuletzt typisch für jedes Nokia-Smartphone: die bunte Farbpalette. (Foto: Ivan Garcia / Shutterstock.com)

Wie der Inquirer unter Berufung auf die Website NokiaPowerUser berichtet, sollen die Geräte von der ebenfalls in Finnland ansässigen Firma Lumia“ bleiben allerdings bei Microsoft.

Wie „vertrauenswürdige Quellen“ der Seite berichten, sollen die beiden Geräte die Schutzart IP68 erfüllen und somit staub- und wasserdicht sein – wie beispielsweise das Galaxy S7 von Samsung. Die weiteren Spezifikationen lesen sich ebenfalls vielversprechend. Neben dem „famous Nokia feel“ – womit unter anderem eine bunte Farbpalette gemeint sein dürfte – sollen die Geräte über 5,2- und 5,5-Zoll-QHD-Screens, Fingerabdruckscanner und „innovative Kamerafunktionen“ verfügen. So sollen die Sensoren der Nokia-Geräte zu den empfindlichsten überhaupt gehören.

Nokia: Smartphone-Geräte mit Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor

Softwareseitig sollen beide Geräte mit dem neuesten Android 7.0 namens „Nougat“ ausgestattet sein und somit über Funktionen wie Split-Screen, erweiterte Notifications und die Vulkan-API verfügen, eine neue 3D-Rendering-Engine, die grafisch deutlich imposantere Spiele als „OpenGL ES“ erlauben soll. Gizmodo China berichtet darüber hinaus, dass beide Telefone mit Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor ausgestattet sind.

Bis 2012 produzierte Nokia seine Smartphones selbst – unter anderem im finnischen Salo. (Foto: Taina Sohlman / Shutterstock.com)
Bis 2012 produzierte Nokia seine Smartphones selbst – unter anderem im finnischen Salo. (Foto: Taina Sohlman / Shutterstock.com)

Abseits der vielen Gerüchte um neue Nokia-Smartphones ist zumindest das Timing mehr als realistisch. Als Microsoft 2013 die Smartphone-Sparte des finnischen Traditions-Unternehmens übernommen hatte (Nokia behielt das Netzwerkgeschäft und die Kartendienste), musste Nokia sich verpflichten, bis zur zweiten Jahreshälfte 2016 keine Mobiltelefone mehr zu produzieren.

HMD will 500 Millionen Dollar in Nokia-Comeback investieren

Arto Nummela. (Foto: HMD)
Arto Nummela. (Foto: HMD)

Zudem hatte Nokia-Chef Rajeev Suri angekündigt, das Unternehmen umzubauen und diese Pläne auch umgesetzt. So hat er den Konzern unter anderem mit dem französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent fusioniert, seit dem 14. Januar 2016 treten die beiden Unternehmen gemeinsam unter dem Namen Nokia auf. Nokia ist durch die Fusion zum größten Netzwerkausrüster vor Ericsson, Huawei und ZTE aufgestiegen.

HMD hatte schon früher nicht nur angekündigt, in den kommenden drei Jahren mehr als 500 Millionen US-Dollar zu investieren, um Nokias Neustart auf dem Mobilfunkmarkt mit entsprechendem Marketing zu begleiten, im Rahmen der Vereinbarung hat das Unternehmen auch Microsoft Mobile Vietnam übernommen – die Produktionsstätte des Unternehmens in Hanoi, in der 4.500 Mitarbeiter arbeiten. Chef von HMD ist Arto Nummela, der zuvor schon in verschiedenen Management-Positionen bei Nokia tätig war.

Nokia hatte trotz der Pläne, ins Smartphone-Geschäft zurückzukehren, Übernahme von Withings angekündigt, einem französischen Anbieter von Fitness-Gadgets. Der Gesundheitsbereich ist ein weiteres Geschäftsfeld, auf das sich der Elektrohersteller in Zukunft konzentrieren will.

via www.theinquirer.net

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

9 Reaktionen
Ray

Ich drücke Nokia die Daumen und behalte Sie im Auge.

Antworten
Simon S.

Nokia hat in den Windows Phones teils deutlich bessere Kameras verbaut und auch mit Nokia Here bewiesen dass ihre Software auf Android super läuft (bis es aufgekauft und zerfleddert wurde).

Samsung muss sich warm anziehen wenn Nokia mit Android wieder in den Ring einsteigt. Bisher hat sie lediglich Microsoft mit ihrem Nischen-Betriebssystem zurückgehalten.

Ich persönlich werde sogar mein S7 Edge verkaufen und zu Nokia wechseln, wenn die Kamera-Hard und Software stimmig ist und ich denke so wird es vielen Anderen auch gehen die Zwangsweise Samsung gekauft haben, weil es kaum Potente Alternativen gab für Android (im Gesamtpaket - speziell hinsichtlich Kamera).

Antworten
Simon S.

Im Übrigen:

Sony mag noch so toll sein mit Ihrem Open-Source-Support aber Sony ist auch der Hauptgrund warum es bei Smartphone-Kamera-Sensoren einfach nicht vorwärtsgeht. Fast jeder Smartphonehersteller hat bisher auf die Sensoren von Sony gesetzt, die wirklichen Verbesserungen in den letzten Jahren sind aber hauptsächlich auf Initiativen von anderen Herstellern zurückzuführen darunter Samsung (Software, Dual-Pixel, Lichtempfindliche Linsen, HDR), HTC (Software, Ultrapixel) und Huawei (Dual Kamera) - Sony selbst schafft es nicht mal eine vernünftige Kamera-Software zu entwickeln, weil sie ja in ihrem Megapixel Wahn die eigenen Sensoren überfordern müssen (bei jedem einzelnen Modell). Vernünftige Bildstabilisierung? Höherwertige, Lichtempfindlichere Kameralinsen? Pustekuchen! Eigentlich traurig, aber Wahr! Und dann noch beim XA mit einer Sensorgröße von 1/3 werben ... einfach nur unglaublich.

Wen wunderts da, das Samsung an einem komplett eigenen Sensor arbeitet ?

Erinnert mich von der Arroganz und Trägheit an Qualcomm - die jetzt auch den Support vom 801er Snapdragon eingestellt haben - und sich auch bei (fast) allen Folgemodellen nicht grade mit Ruhm bekleckert haben (Überhitzung und besch...ssene Effizienz). Resultat von der Geschichte - Samsung und Huawei setzten jetzt überwiegend auf eigene SoCs die weitaus zuverlässiger sind ...

Nexus ist bald Geschichte ... Tablets gibts schon lange keine mehr, und soweit ich weis wird es dieses Jahr die letzte Smartphonereihe von HTC geben - dann wird die Serie eingestellt. Google will nämlich künftig selbst produzieren (siehe Pixel C).

Und HTC? Tja seit dem M8 eigentlich nur Rückschritte ... das beste Beispiel ist das M10 - Lautsprecher ade, Design wie ein 0815 Smartphone aus dem Discounter.

Antworten
Spider

Das was das neue Nokia kann hat mein Samsung Galaxy S 7 auch drauf. Und das ist unschlagbar. Bis das Nokia auf den Markt gebracht wird ist das Galaxy S 8 da. Ich persönlich gebe Nokia keine Chance mehr. Erst recht mit Hinblick auf die Konkurrenz HTC und Sony und Nexus.

Antworten
Uemmi

Deine Meinung interessiert niemanden.

Antworten
Florian Blaschke

Uns interessiert hier jede Meinung, sofern es eine ist. Insofern halt dich doch mit solchem Unsinn ein bisschen zurück, bitte. Danke.

Antworten
Lars

Schutzart! Nicht Schutzklasse!

de.wikipedia.org/wiki/Schutzart
de.wikipedia.org/wiki/Schutzklasse_(Elektrotechnik)

Antworten
Florian Blaschke

Oh, mein Gott! Chip.de hat uns angelogen!!! (Danke für den Hinweis, ist korrigiert.)

Antworten
dfgdfgdfrtgtrgrterfgrefger

Anfang 2017 werden SD 820 und andere Bestandteile relativ abgestanden sein. Ziemlicher Nachteil gegenüber den danach bald erscheinenden 2017 Flagship phones.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.