News

Nothing: Renommierte Techschmiede Teenage Engineering ist Gründungspartner des Startups

Smartspeaker von Teenage Engineering. (Foto: Teenage Engineering)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das neu gegründete Tech-Startup von Oneplus-Mitgründer Carl Pei hat eine kleine Bombe platzen lassen und einen weiteren Gründungspartner enthüllt. Dabei handelt es sich um das renommierte schwedische Elektronikunternehmen Teenage Engineering.

Das 2005 gegründete Teenage Engineering ist bekannt für seine schicken Audioprodukte wie den Synthesizer OP-1, der unter anderem für sein unkonventionelles Industrie-Design gefeiert wurde. Nun macht das Unternehmen gemeinsame Sache mit Peis Tech-Startup: Laut Nothing sorgt Teenage Engineering für das Design der kommenden Produkte.

Teenage Engineering für Design der Nothing-Produkte verantwortlich

Wie Pei gegenüber The Verge zu Protokoll gibt, habe er mit Teenage Engineering in den vergangenen Monaten zusammengearbeitet, um eine Produkt-Roadmap zu erstellen, „die einzigartig ist und der Vision von Nothing entspricht“. Mit „ihrem einzigartigen handwerklichen Können und ihrer umfassenden Erfahrung im Industriedesign“ habe Teenage Engineering die Design-Identität von Nothing entscheidend geprägt, erläutert das Unternehmen auf Twitter weiter.

Carl Pei – mit 23 hatte er Oneplus mitgegründet. 2021 legt er mit Nothing nach. (Foto: Nothing)

Laut Nothing wird der Mitbegründer und CEO von Teenage Engineering, Jesper Kouthoofd, als kreativer Leiter und „Visionär hinter der Designwelt von Nothing“ fungieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der stellvertretende Leiter der Designabteilung von Teenage Engineering, Tom Howard, werde die Position des Designchefs von Nothing bekleiden. „Nach Monaten der Forschung und Entwicklung sind wir nun an einem Punkt, an dem wir, wie ich glaube, der Welt etwas Aufregendes zeigen können“, erklärt Kouthoofd gegenüber The Verge.

Erstes Nothing-Produkt: Kopfhörer

Das erste Produkt von Nothing sind kabellose Ohrhörer, die im Laufe des Sommers auf den Markt kommen sollen. Interessant dürfte sein, in welchem Umfang sie sich beim Design von Teenage Engineerings M-1 Kopfhörern anlehnen.

Teenage Engineering M1. (Bild: Teenage Engineering)

Neben dem OB-1 und den M1-Kopfhörern hat Teenage Engineering weitere Designerstücke wie das Radio OB-4 und einen Mini-Synthesizer in Kooperation mit Capcom hervorgebracht. Alle Produkte, wie auch der Pocket Operator 170 Synthesizer, fallen durch ihre ausgefallenen Designs auf. Auch die 2017 angekündigten Smartspeaker fielen durch ihre etwas andere Bauweise und knalligen Farben auf.

Smartspeaker von Teenage Engineering. (Foto: Teenage Engineering)

1 von 6

Nothing hatte schon vor einer offiziellen Finanzierungsrunde sieben Millionen US-Dollar von namhaften Techgrößen eingesammelt. Unter anderem zählen iPod-Erfinder Tony Fadell, Twitch-Mitbegründer Kevin Lin, Reddit-CEO Steve Huffman und Youtuber Casey Neistat dazu. Anfang Februar kündigte Nothing an, in einer A-Serien-Finanzierung weitere 15 Millionen Dollar erhalten zu haben. Einer der Hauptinvestoren war dabei GV, ehemals Google Ventures. Dabei handelt es sich um den Venture-Capital-Investitionsarm von Alphabet, Googles Mutterkonzern. Mit Teilen der eingenommenen Millionen hat Nothing die Überreste des in Abwicklung befindlichen Unternehmens Essential des Android-Erfinders Andy Rubin übernommen. Dabei ging es in erster Linie um die Markenrechte, heißt es.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung