News

Nur Hälfte der deutschen Firmen hat schnelles Internet

(Foto: Shutterstock)

In Deutschland verfügen 88 Prozent der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten zwar über eine feste Breitbandverbindung ins Netz, doch eine schnelle Internet-Verbindung haben trotzdem nicht alle.

Nur gut die Hälfte der deutschen Unternehmen (51 Prozent) haben eine halbwegs schnelle Internet-Verbindung von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Das geht aus dem Jahrbuch 2019 des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor, das die Behörde am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Damit liege Deutschland im EU-Vergleich im Mittelfeld, sagte Referentin Melanie Bodenseh.

Bei der Nutzung von Cloud-Angeboten seien Unternehmen in Deutschland im EU-Vergleich etwas verhaltener, sagte Bodenseh. Ein Fünftel nutzte im Jahr 2018 kostenpflichtige Angebote. Es gebe jedoch deutliche Unterschiede je nach Größe der Firmen. Von den Unternehmen ab 250 Beschäftigten griffen 49 Prozent auf Cloud-Services zu. Der EU-Durchschnitt lag im gleichen Zeitraum um sieben Prozentpunkte höher (56 Prozent) als hierzulande.

90 Prozent aller Personen nutzen privat das Internet

Privat nutzen demnach inzwischen 90 Prozent aller Personen ab zehn Jahren das Internet, von den 16- bis 44-Jährigen waren es nahezu 100 Prozent. Die Generation 65 Plus habe dabei deutlich aufgeholt, sagte Destatis-Präsident Georg Thiel. Am häufigsten suchen die Nutzer nach Informationen über Waren und Dienstleistungen (91 Prozent), für die Kommunikation per Mail (89 Prozent) und für die Suche nach Informationen zu Gesundheitsthemen (66 Prozent).

Zu Behörden und öffentlichen Institutionen hatten im ersten Quartal 2018 demnach 57 Prozent der Internet-Nutzer Online-Kontakt – gegenüber 2008 ist dieser Wert nahezu gleich geblieben (55 Prozent). In den meisten Fällen sei es dabei lediglich um die Suche nach Informationen gegangen. Immerhin 34 Prozent haben sich amtliche Formulare heruntergeladen. Nur knapp jeder Fünfte schickte die ausgefüllten Formular jedoch auch online zurück.

Das Statistische Bundesamt gibt seit 1952 jährlich sein Nachschlagewerk heraus, das Statistische Jahrbuch 2019 wird aber die letzte gedruckte Ausgabe sein. Künftig will die Behörde ihr digitales Angebot ausbauen und sich von der „Hard Copy“ verabschieden, sagte Thiel. Der Bedarf an einem digitalen Zugang zu statistischen Daten sei zunehmend gefragt. Die Informationen werden künftig auf allen Endgeräten zur Verfügung stehen. Die Website www.destatis.de habe eine neue Optik erhalten, die Such-Optionen seien verbessert worden, sagte Redaktionsleiterin Juliane Gude. In der online verfügbaren Datenbank stünden mehr als eine Milliarde Werte zur Nutzung und Bearbeitung zur Verfügung. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung