News

Nuro: Zwei Ex-Googler bauen selbstfahrenden Mini-Lieferwagen

Nuro. (Bild: Nuro.ai)

Zwei Ex-Google-Entwickler haben mit dem Nuro R1 den Prototypen eines selbstfahrenden Mini-Lieferwagens vorgestellt. Noch gibt es es viele Herausforderungen zu bewältigen.

Anders als etwa Google, Tesla oder Apple sowie diverse traditionelle Autobauer will Nuro kein Roboterauto für den Personentransport auf die Straße bringen. Vielmehr hat das Projekt der beiden ehemaligen Google-Entwickler Dave Ferguson und Jiajun Zhu einen selbstfahrenden Mini-Lieferwagen zum Ziel. Jetzt hat das Startup mit dem Nuro R1 den ersten Prototypen des Gefährts vorgestellt. An einigen entscheidenden Stellen hakt es aber noch.

Das elektrische Auto soll komplett autonom fahren. Sein Inneres ist so gestaltbar, dass verschiedene Artikel geliefert werden können. Ein Fahrersitz, Lenkrad oder Pedale finden sich jedenfalls nicht in dem Auto, das Fahrzeug wird aus der Ferne gesteuert – was im realen Einsatz einige Probleme wie Verzögerungen des Signals bringen könnte, wie The Verge berichtet.

Nuro baut ein selbstfahrendes Auto für lokale Lieferungen. (Gif: Nuro.ai)

Auf einem Bügel auf dem Dach sind die Lidar-Sensoren, Radar und mehrere Kameras angebracht, dank denen sich das Nuro-Auto im Straßenverkehr orientieren können soll. Erste Tests auf öffentlichen Straßen sind im Laufe dieses Jahres geplant. Denn statt auf dem Gehweg, wie ebenfalls überlegt, soll der Nuro R1 direkt auf der Straße fahren. Weil es so klein und schmal ist, kann es leichter von anderen Autofahrern überholt werden und soll auch besser vor Unfällen mit Fußgängern gefeit sein, wie Nuro-Mitgründer Ferguson erklärt.

Noch nicht vollständig durchdacht ist allerdings das Lieferkonzept. Geplant ist, dass die Empfänger per App über das Eintreffen des Autos informiert werden, das dank des mitgesendeten Codes öffnen und ihre Einkäufe entnehmen können. Wie sich aber verhindern lässt, dass die Einkäufe anderer Kunden geklaut werden, dazu gibt es offenbar noch keine Idee. Wann erste Kunden ihre Artikel mit einem Nuro-Auto geliefert bekommen, steht noch nicht fest.

Nuro in Gesprächen mit Einzelhändlern und Lieferdiensten

Das vor gut einem Jahr gegründete Startup Nuro hat in zwei Investitionsrunden 92 Millionen US-Dollar einsammeln können und befindet sich derzeit in Gesprächen mit Einzelhändlern und Lieferdiensten über einen möglichen Einsatz des Lieferwagens in der Zukunft. Möglich ist aber auch, dass ein großer Konzern wie Amazon das Unternehmen übernimmt. Der E-Commerce-Riese arbeitet selbst an Möglichkeiten, die Lieferung zum Kunden zu automatisieren – etwa per Lieferdrohnen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung