News

Sensible Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht: Twitter entschuldigt sich

(Foto: Shutterstock)

Twitter hat Telefonnummern und E-Mail-Adressen, die Nutzer aus Sicherheitsgründen bei dem Dienst hinterlegt haben, für Werbezwecke missbraucht. Die Firma hat sich für den „Fehler“ entschuldigt.

Bei Twitter können Nutzer Handynummern oder E-Mail-Adressen hinterlegen, um ihr Konto etwa per Zwei-Faktor-Authentifizierung abzusichern. Diese aus Sicherheitsgründen bei dem Kurznachrichtendienst angegebenen Nutzerdaten sollen Twitter zufolge für Werbezwecke missbraucht worden sein. Twitter sprach von einem „Fehler“ und entschuldigte sich. So etwas werde nicht noch einmal geschehen versprach das US-Unternehmen.

Twitter: Werber gleichen Kundenlisten mit Nutzerdaten ab

Wie viele Nutzer von der missbräuchlichen Verwendung ihrer Daten betroffen waren, wusste Twitter nicht zu sagen. Der Fehler sei jedenfalls schon am 17. September entdeckt worden. Konkret geht es darum, dass Werbetreibende, die über die Features Tailored Audiences and Partner Audiences eigene Kundenlisten mit den Daten von Twitter-Nutzern abgleichen können, dafür auch Zugang zu den Sicherheits-Telefonnumern und E-Mail-Adressen erhalten haben. Die sensiblen Daten dürften so zum Anzeigen personalisierter Werbeanzeigen verwendet worden sein.

Ähnliche Praktiken waren auch Facebook im vergangenen Jahr vorgeworfen worden, wie Bloomberg schreibt. Der Social-Network-Riese soll ebenfalls aus Sicherheitsgründen hinterlassen Daten für das Ausspielen personalisierter Werbung genutzt haben. Im Juli hatte die US-Behörde FTC Facebook dies im Rahmen der fünf Milliarden US-Dollar schweren Einigung wegen Facebooks Datenschutzverletzungen untersagt.

Twitter hatte dagegen zuletzt angekündigt, die hauseigene Zwei-Faktor-Authentifizierung zu verbessern. Zuvor sollen Unbekannte das Konto von Twitter-Chef Jack Dorsey gekapert haben, wie Heise Online berichtet. Zeitweise hatte Twitter deswegen die Möglichkeit gestoppt, via SMS zu twittern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Oh! Skandal!
Wer ist denn verwundert darüber?
Was ist denn diese „Entschuldigung“ wert?

Das ist alles ein Haufen und die Leute machen das alle mit. Also, wen wunderts?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung