News

Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

(Bild: Nuvia)

Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln, das Geld kommt unter anderem von Dell.

Die CPU- und SoC-Entwicklungen von Apple gehören zu den beeindruckendsten der Chip-Industrie der vergangenen Jahre. Hinter Designs wie dem aktuellen A13 Bionic steht leitend immer noch Johny Srouji, der Chief Architect aber war Gerard Williams III, der Apple im Frühling 2019 verließ. Nun ist er zurück und hat zusammen mit Manu Gulati und John Bruno ein Startup für Datacenter-Chips gegründet. Auch diese beiden sind erfahrene Ingenieure, was Nuvia so interessant macht.

Gegründet wurde das Startup erst Anfang 2019, in der ersten Finanzierungsrunde gab es 53 Millionen US-Dollar von der Capricorn Investment Group, von Dell Technologies Capital, von Mayfield, von WRVI Capital und von Nepenthe LLC. Laut Williams III werde ein Sprung nach vorn bei der Compute-Performance und der Energie-Effizienz benötigt, weshalb der Zeitpunkt gekommen sei, ein neues Silizium-Design-Modell zu erschaffen.

Genug Erfahrung vorhanden

Erfahrung hat er genug: Gerard Williams III zeichnete von 2009 bis 2019 bei Apple für alle CPU-Entwicklungen als Senior Direct for Platform Architecture verantwortlich, er entwarf die Kern-Designs vom A7 (Cyclone) bis zum A13 (Lightning) und von dem kommenden A14. Zuvor war er Fellow bei ARM – die höchste Position, die ein Ingenieur erreichen kann. Manu Gulati wiederum war 2009 bis 2017 SoC-Microarchitect bei Apple und danach Lead SoC Architect bei Google, auch bei Broadcom arbeitete er führend. John Bruno war lange ein ASIC-Designer bei Ati/AMD, dann viele Jahre bei Apple als System Architect und zuletzt in gleicher Rolle bei Google.

Natürlich besteht ein Startup wie Nuvia nicht nur aus drei Leuten; die Genannten sind aber in der Industrie sehr bekannte Ingenieure, die über 20 SoC-Designs geschaffen haben und bestens vernetzt sind. Ob das Server-Produkt etwas komplett Neues wird, gilt es abzuwarten – wie Anandtech spekuliert, ist aber ARMv9 als Basis keine allzu unwahrscheinliche Annahme. Der Codename des Chips lautet zumindest Phoenix.

Autor des Artikels ist Marc Sauter.

Passend dazu: Google arbeitet an eigenen Prozessoren für seine Pixel-Smartphones

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung