Fundstück

Nvidia-KI: Wie würde dein Haustier als anderes Tier aussehen?

(Foto: Shutterstock)

Ihr habt euch schon immer gefragt, wie das Lächeln eures Haustieres bei einem anderen Tier aussehen würde? Diese KI zeigt es euch. Mit teilweise speziellen Ergebnissen.

Die Algorithmen von KI-Bildbearbeitungsprogrammen sind spätestens seit der Debatte um sogenannte Deepfakes ein relevantes Thema. Auch soziale Plattformen wie Snapchat machten mit ihren Filter- und Face-Swap-Funktionen Schlagzeilen. Nvidia überträgt das ganze jetzt auf einen treuen Begleiter des Menschen – das Haustier.

Mit „GANnimal“ hat Nvidia eine Demo entwickelt, mit der zum Beispiel ein Foto des eigenen Hundes aufgenommen und sein Gesichtsausdruck mit Hilfe von künstlicher Intelligenz auf ein beliebiges Tier übertragen werden kann. Dabei kann es sich einfach um eine Hunderasse handeln, aber auch um eine völlig andere Spezies. Über Erdmännchen, Hyäne oder Leopard ist hier einiges dabei.

Wie Nvidias führender Computer-Vision-Forscher Ming-Yu Liu laut Engadget mitteilte, ist das Ziel, die KI darauf zu trainieren, aus einem zufälligen Ausgangstier ein zufälliges Zieltier zu kreieren.

Nvidia plant weitere ähnliche Projekte

(Foto: Nvidia)

Wie gut die KI-generierten Bilder am Ende aussehen sollen, zeigt Nvidia an einem Beispielbild. Größtenteils erkennt man das Lächeln des Golden Retrievers auf dem Ausgangsbild – ohne dass die Hunde der anderen Rassen komisch aussehen. Teilweise wirkt der Mund ein bisschen überproportional, aber ansonsten macht es einen natürlichen Eindruck.

So sahen unsere generierten Hunde aus. (Screenshot: GANimal)

Wir haben es uns aber natürlich nicht nehmen lassen und das ganze auch mit anderen Tieren ausprobiert. Manche sahen wirklich realistisch aus, andere eher nach doppeltem Kieferbruch und künstlicher Zungenverlängerung. Aber probiert es doch einfach mal selber aus.

Nvidia plant, seiner KI auch über Tiere hinaus mehr beizubringen, um zu sehen, wie diese mit zuvor unbekannten Themen umgehen und improvisieren wird. Geplant sind Themengebiete wie Blumen oder Lebensmittel.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung