News

Oculus-CTO Carmack will jetzt an Super-KI forschen: „VR entwickelt sich zu langsam“

(Foto: Shutterstock / SFIO CRACHO)

VR-Legende John Carmack gibt den Job als Technikchef des Datenbrillen-Herstellers Oculus ab und will sich künftig mit der Forschung an einer Super-KI beschäftigen.

Nach 3D-Games und VR-Brillen will sich Carmack nun mit Künstlicher Intelligenz befassen. Das hat er auf seiner Facebook-Seite angekündigt. Dabei wird er jedoch nicht an heute üblichen Algorithmen, der sogenannten Weak AI, arbeiten. Vielmehr wolle er sich mit Artificial General Intelligence (AGI) auseinandersetzen.

AGI ist die Krönung der KI-Forschung

AGI ist nicht sauber definiert, wird aber gemeinhin als die Art von Künstlicher Intelligenz verstanden, die in der Lage ist, ohne spezielles Training wie ein Mensch zu agieren. Manche Fachleute bezeichnen AGI auch als Strong AI in Abgrenzung zur Weak AI der gängigen Machine-Learning-Projekte.

Um zu verstehen, was AGI ist, betrachten wir einen von Apple-Mitgründer Steve Wozniak erdachten KI-Test, den er den Kaffee-Test nennt. Der besteht darin, dass eine KI ein Haus betritt, um dort Kaffee zuzubereiten. Nun muss sie die Kaffeemaschine, den Kaffee und eine Tasse finden. Danach gilt es Wasser und Kaffeepulver in die Maschine zu füllen und die richtigen Knöpfe zu drücken, um letztlich die Tasse mit dem Getränk zu befüllen. Dabei ist nichts vordefiniert, also nicht etwa die Tasse an einer bestimmten Stelle platziert oder eine bestimmte Kaffeemaschine im Einsatz. Dennoch ist das letztlich eine einfache Aufgabe für einen Menschen, aber KI ist bislang nicht einmal entfernt zu diesen Leistungen fähig.

Carmack gibt Chefposten ab, bleibt aber bei Oculus

Das will Carmack nun ändern. Nach eigenen Angaben bleibt er als beratender Technikchef im Unternehmen Oculus. Er werde auch weiterhin in Projekte involviert sein, aber die weitaus meiste Zeit des Tages künftig an Wegen forschen, wie eine Generelle Künstliche Intelligenz erschaffen werden könnte.

Selbstkritisch fügt er hinzu, dass er bislang stets an Problemen gearbeitet habe, deren Lösung er wenigstens vage habe erahnen können. Im Falle der AGI sei jedoch nichts dergleichen in Sicht. Er wolle sich dem Thema aber dennoch widmen, weil er glaube, dass er in der Lage sei, einen Unterschied zu machen. Zudem wolle er nicht irgendwann zu alt dafür sein.

Das ist John Carmack

John Carmack ist in der Games-Szene ebenso eine Legende wie in der VR-Welt. In den Neunzigern und Nullern entwickelte er mit seiner Firma ID-Software 3D-Spiele-Bestseller wie Doom und Quake. Dann stieg er auf Virtual Reality (VR) um, verließ 2013 die von ihm gegründete Firma und stieg als Technikchef bei der Facebook-Tochter Oculus ein.

Carmack wurde zunehmend unzufrieden mit VR

Erst vor zwei Tagen wurde Carmack mit dem VR-Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er bedankte sich dafür per Video-Botschaft, weil er nicht persönlich anwesend sein konnte, klang dabei jedoch deutlich unzufrieden.

„Ich habe oft wirklich schlechte Laune im Büro, weil ich nicht zufrieden bin mit dem Tempo unseres Fortschritts. Wenn ich in der Virtual Reality bin, dann sehe ich die Magie, aber mein Gehirn erinnert mich auch stets daran, was noch alles an Arbeit zu tun ist“, sagt Carmack in der Video-Botschaft. Insofern werde es mindestens noch eine Weile dauern, bis er in der Lage sei, mit einem guten Gefühl auf seine bisherigen Leistungen zurückzublicken.

Super-KI aus den eigenen vier Wänden

Nun also soll ihm sein kleiner Sohn bei seinen KI-Forschungen zur Seite stehen. Offenbar plant Carmack die Entwicklung seiner Super-KI aus dem Homeoffice heraus.

Es bleibt abzuwarten, ob es Carmack zum dritten Mal schafft, eine Technologie nach vorne zu bringen. Zuzutrauen wäre es ihm wohl.

Passend dazu: Was Virtual Reality so magisch macht – nicht nur für Games, sondern auch für Marketing und Industrie

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter
Peter

Zum dritten Mal? Der hat in der Engine Welt mehr als einmal alles verändert.

Antworten
Dieter Petereit

Ich habe die Engine-Welt als eines betrachtet. ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung