E-Commerce

Virtual Reality: Zwei Drittel der Verbraucher wollen mit Oculus Rift shoppen gehen

Mit VR-Brille auf Shopping-Tour. (Foto: Sergey Galyonkin / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA )

Dass VR-Brillen wie Oculus Rift ein ganz neues Shopping-Erlebnis ermöglichen könnten, scheinen die Verbraucher schon gemerkt zu haben. Zwei Drittel würden laut einer Umfrage mit einer VR-Brille shoppen gehen.

Nicht erst seit der etwa Sonys Project Morpheus oder die HTC Vive.

Oculus Rift: Neuer Schub fürs Online-Shopping

US-Verbraucher können sich Oculus Rift und Co. zum Shoppen vorstellen. (Grafik: Walker Sands)

US-Verbraucher können sich Oculus Rift und Co. zum Shoppen vorstellen. (Grafik: Walker Sands)

Eventuell wird schon in diesem Jahr eine der großen VR-Brillen Realität. Die Verbraucher sind jedenfalls schon vorbereitet. Einer Umfrage von Walker Sands zur Zukunft des Handels zufolge können sich zwei Drittel der befragten Verbraucher eine virtuelle Shopping-Tour mit der Oculus Rift vorstellen. 35 Prozent etwa gaben an, dass ihnen die VR-Brille ein „realistischeres Gefühl von dem Produkt“ könne und sie daher sogar öfter online shoppen würden. 22 Prozent rechnen sogar damit, dank VR-Brillen in Zukunft weniger oft ins Geschäft zu gehen.

Weniger Besuche im Laden dank Oculus Rift?

Ob das schlechte Nachrichten für traditionelle Ladengeschäfte sind, muss sich aber erst erweisen. Fest steht, dass VR-Brillen wie Oculus Rift das Potenzial haben, das Online-Shopping-Erlebnis auf eine neue Stufe zu heben. Der Nutzer kann im besten Fall von der heimischen Couch aus durch virtuelle Geschäfte wandeln und sich Produkte in 3D-Visualisierung anschauen.

Bald könnte es mit Oculus Rift auf virtuelle Online-Shopping-Tour gehen. (Foto: Sergey Galyonkin / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Wie positiv die Verbraucher in der Umfrage in die Zukunft schauen, zeigt ein weiteres Umfrageergebnis: Demnach rechnen zwei Drittel der Befragten damit, dass ihnen schon in fünf Jahren Drohnen die Päckchen mit den online erworbenen Produkten nach Hause liefern. Zumindest Amazons Lieferdrohnen-Pläne sind allerdings zuletzt durch neue Regeln in den USA ins Wanken geraten.

via venturebeat.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Nachgefragte Produktgattungen
Nachgefragte Produktgattungen

Mal wieder (neben Smartwatches, Augmentation-Data-Brillen wie Google Glass, E-Autos und Health-Tracker-Armbändern) eine Produkt-Gattung die offensichtlich nachgefragt aber bisher kaum verfügbar ist und wohl bis auf weiteres leider nicht verfügbar wird. Schade :-(
Nur bei den Smartwatches und Health/Life-Trackern tut sich was zugunsten der Kunden.

Antworten
Daniel_B
Daniel_B

Ob die Idee wirklich funktioniert bezweifel ich schon etwas. Da der Trende nun mal zum Mobil Shopping tendiert. Siehe hier.

https://www.acid21.com/Blog/Mobile-Commerce-in-Deutschland-Infografik/

Und ich kann mir nicht vorstellen das so eine große 3D-Brille ans Tablett oder Handy passt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.