Analyse

Gesellschaftliches Image: Was die Digitalkonzerne für die Öffentlichkeit tun

Facebook-COO Sheryl Sandberg. (Foto: Krista Kennell / Shutterstock.com)

Google, Facebook, Microsoft, Amazon – alles Wohltäter? Wohl nicht. Aber aktuell hat man dennoch den Eindruck, viele große Digitalkonzerne geben viel Geld für Aktionen aus, um in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen zu werden.

Dass insbesondere US-amerikanische Konzerne viel unternehmen, dass ihre Mitarbeiter Gutes tun, ist bekannt. Manche animieren die Mitarbeiter zu Spenden, die dann durch das Unternehmen aufgestockt werden, andere stellen ihre Mitarbeiter für ein bestimmtes Stundenkontingent im Jahr frei, um an karitativen Projekten in der Umgebung mitzuarbeiten. Andere wiederum kombinieren dies mit einer Spende, wenn der Mitarbeiter ein solches Engagement nachweist.

Davon abgesehen ist es gerade im IT-Bereich üblich, beispielsweise Bildungseinrichtungen wie Schulen oder Universitäten mit den aktuellen technischen Produkten und der passenden Software auszustatten – entweder deutlich günstiger als im Handel oder gar im Klassensatz ganz umsonst. Apple hat es schon immer getan, Microsoft und Adobe auch, SAP und IBM in bestimmten Bereichen ebenfalls. Die Idee dahinter: Wenn die Studenten erst einmal die Produkte des Unternehmens kennen und beherrschen, werden sie sich als zahlende Berufstätige mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dafür entscheiden. Davon abgesehen, so erklärt ein HR-Mitarbeiter eines Software-Herstellers, hat das auch mit dem Image zu tun, das ein Unternehmen als HR-Brand bei den Absolventen transportiert.

Zwischen Imagepflege und Engagement für die Öffentlichkeit

Waren solche Sponsorings insbesondere in früheren Jahrzehnten an deutschen Hochschulen noch verpönt – befürchtet wurde eine Kommerzialisierung der Lehre, respektive dass jene Technologien in Forschung und Lehre bevorzugt werden, deren Hersteller sich durch großzügiges Sponsoring hervortun – hat sich hier vieles den US-amerikanischen Verhältnissen angeglichen.

Einen etwas anderen Charakter hat Microsofts Software-Spende für Ehrenamtliche in Non-Profit-Organisationen, die es bereits seit einigen Jahren gibt. Hier kann man dem Unternehmen zwar auch unterstellen, dass die 50 Millionen, die als Wert angesetzt werden, der Nennwert der Software ist (und eben nicht die Kosten, die das Unternehmen hat), aber lobenswert ist das schon.

Facebook und Google finanzieren Lehrstühle und Forschungsinstitute

Doch das was Facebook, Google, Microsoft und andere Unternehmen inzwischen tun, hat eine andere Qualität und Dimension erreicht. Da ist jüngst Facebook, der Konzern gab in dieser Woche bekannt, dass sie das KI-Ethik-Institut an der TU München finanzieren werden, eine Investition von immerhin 6,5 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren. Die Hochschule, eine der Exzellenz-Universitäten des Landes, wird diese in das Munich Center for Technology in Society integrieren und an den Schnittstellen zwischen Technologie und menschlichen Werten forschen.

Das Engagement ist sicherlich ehrenwert, doch sind gut eine Million im Jahr für einen Konzern wirklich so viel Geld? Noch dazu angesichts der Tatsache, dass die hier gewonnenen Erkenntnisse ebenfalls bares Geld wert sein werden. Schließlich wird hier laut Facebooks Co-Chefin Sheryl Sandberg erforscht, „wie man Voreingenommenheit in der künstlichen Intelligenz vermindern kann“, ein Thema, das für Facebook und andere Digitalunternehmen in den nächsten Jahren von hoher Relevanz sein wird. Facebook hat bereits angekündigt, das Forschungsinstitut werde vom Unternehmen unabhängig und ohne irgendwelche Bedingungen seiner Arbeit nachgehen können – Bedingungen braucht es hier allerdings auch gar nicht, die Forschungsergebnisse werden dem Unternehmen auch so zu Gute kommen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Taradino Cassat
Taradino Cassat

Die ganze Riege der Techkonzerne hat ein Selbstverständnis nach dessen sie allein die Regeln aufstellen, wer „ihr“ Geld bekommt. Wenn es öffentlichkeitswirksam ist, super. Steuern sind genau das nicht also vermeidet man sie.
Solange also diese sauberen Techkonzerne keine Steuern zahlen, verdienen sie auch nur eingeschränkten Respekt für ihre freiwilligen Wohltaten. In Wirklichkeit schulden sie uns ein hundertfaches dessen.

Und Facebook ist sowieso die Lachnummer schlechthin: Keine Millionenförderderung rechtfertigt es, private Chatverläufe an Werbetreibende zu verscheuern!
Die Sandberg fragt allen ernstes was für ein Internet „wir“ uns wünschen. Für meinen Teil steht fest: Egal was für ein Internet es sei, Facebook gehört nicht dazu. Der ganze Konzern war uns ist die parasitäre, übergriffige, geradezu widerlicherliche Vision eines Kontrollfreaks und gehört aufgelöst.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.