News

Echtzeit-Bearbeitung in Powerpoint und mehr: Office 365 bekommt neue Kollaborationsfeatures

(Grafik: Microsoft)

Microsoft will die Zusammenarbeit in Teams fördern. Der Softwarekonzern hat neue Kollaborationsfeatures für Office 365 vorgestellt. Einige davon gibt es zu Beginn aber nur für Insider.

Mehr Kollaboration in Office 365

Nach dem Launch von Office 2016 im vergangenen Jahr hat Microsoft seine damalige Ankündigung, die Echtzeit-Bearbeitung auf mehr Anwendungen außer auf Word für Windows-PCs zu erweitern, wahr gemacht. Der Softwarekonzern hat eine Reihe von Kollaborationsfeatures für Office 365 angekündigt, wie Kirk Koenigsbauer, Vice President des Office-Teams, in einem Blogeintrag schreibt. Die Neuerungen für Powerpoint, Outlook, Word und Excel sind Bestandteil des November-Updates, stehen aber in vollem Umfang zunächst nur den am Insider-Programm teilnehmenden Office-365-Abonnenten zur Verfügung.

Office 365 bekommt neue Features für mehr Kollaboration. (Bild: Microsoft)

Office 365 bekommt neue Features für mehr Kollaboration. (Bild: Microsoft)

Neu ist unter anderem, dass mehrere Personen in Powerpoint jetzt Präsentationen gemeinsam in Echtzeit bearbeiten können. Dabei wird angezeigt, welche Nutzer gleichzeitig an einer Präsentation und einer bestimmten Folie arbeiten. Ein Klick auf eine Folie macht die Änderungen in Echtzeit sichtbar. Die Echtzeitbearbeitung in Powerpoint soll für Nicht-Office-365-Abonnenten in der Mobilversion auf Windows-Tablets schon nutzbar sein.

Office 365: Benachrichtigungen auch mobil

Die Benachrichtigungen über Änderungen in gemeinsam genutzten Dokumenten sollen zudem jetzt auch in Word, Excel und Powerpoint auf Mobilgeräten erscheinen – vorerst für Android- und Windows-Mobile-Nutzer und in einer Vorabversion. iOS- und Businesskunden sollen dieses Feature später erhalten. Ebenfalls neu ist ein Tab im Menü „Öffnen“. Der zeigt Dokumente, die andere Nutzer für die Nutzung freigegeben haben.

Auch in Outlook hat Microsoft Kollaborationsfeatures implementiert. So sollen jetzt E-Mail-Anhänge in gemeinsam genutzte Cloud-Dokumente in Onedrive umgewandelt werden können. Darüber hinaus können die Dokumente auch bei der Bibliothek einer Office-365-Gruppe hochgeladen werden. Beim Upload können Berechtigungen für Nutzer festgelegt werden.

Auch interessant: Flexibel und regelmäßig aktualisiert – Office-Suites in der Cloud werden immer beliebter

via www.zdnet.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Niklas Dorn

Dass Microsoft mit Google gleichzieht und hier die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten ermöglicht, war meiner Meinung nach auch schon lange überfällig. Allerdings wird es hier wohl noch lange das Problem geben, dass die meisten Unternehmen mit uralten MS Office Versionen arbeiten und die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Abstimmung dadurch schwierig bleibt.

Außerdem ist es natürlich fraglich, wie der Feedback und Freigabeworkflow dann aufgebaut ist. Beispielsweise, wenn man eine Präsentation im Auftrag eines Kunden oder eben für den Chef baut und eine verbindliche Freigabe benötigt.

Die vielen guten und neuen Kollaborationstools zeigen auf jeden Fall schon mal in welche Richtung es hier zukünftig gehen wird. Bin sehr gespannt, wie sich das Thema entwickelt.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung