Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Bildergalerie

Die besten und schlechtesten Olympia-Logos der Geschichte – laut Design-Legende Milton Glaser

(Logos: Olympic.org)

Welches ist das beste und das schlechteste Olympia-Logo der Geschichte? Die Design-Legende Milton Glaser hat sie alle bewertet und kommentiert.

Milton Glaser kann man getrost als Design-Legende bezeichnen. Der Mann hat die „I-Love-New-York“-Kampagne ins Leben gerufen, ist Mitgründer des New York Magazins und zeichnet sich verantwortlich für das Logo. Zudem kreierte er das Plakat für „Bob Dylan’s Greatest Hits“. Der Mann weiß also wovon er redet, wenn es um gutes Logo-Design, Typografie und Illustrationen geht.

Insofern lohnt es sich auch, seine Meinung zu einigen der bekanntesten Logos der Welt einzuholen – denen der Austragungsorte der Olympischen Spiele.

1 bis 100: Design-Legende Milton Glaser bewertet jedes Olympia-Logo der Geschichte

Olympia 1924 in Paris. Das erste Logo der Olympischen Spiele ist kaum lesbar, sagt Milton Glaser. (Logo: Olympic.org)
Olympia 1924 in Paris. Das erste Logo der Olympischen Spiele ist kaum lesbar, sagt Milton Glaser. (Logo: Olympic.org)

Emily Gosling hat Milton Glaser die Logos der vergangenen Jahre vorgelegt und sie von dem Kreativen bewerten lassen – auf einer Skala von 1 bis 100. Angefangen beim ersten Logo der Spiele in Paris, im Jahr 1924, bis zum aktuellen Olympia-Logo der Spiele in Rio 2016. Für viele Kreationen fand er anerkennende Worte, für andere hingegen nicht.

„Das erste Olympia-Logo war ein schlechter Anfang. Die visuellen Elemente sind zusammenhangslos und das Bild verwirrend.“

So bewertet er das Logo der ersten Spiele mit gerade einmal 20 von 100 Punkten. „Ein schlechter Anfang. Die visuellen Elemente sind zusammenhangslos und das Bildmaterial verwirrend. Der Schriftzug ist kaum lesbar“, kommentiert er die Arbeit. Das Logo der Olympischen Spiele in Tokio 1964 bewertet er hingegen mit 92 von 100 Punkten und sagt. „Passend designt ohne irgendwelche Verwirrungen. Alles passt perfekt!“

Wir haben in der unteren Bildergalerie die laut Milton Glaser fünf besten Kreationen eingefügt. Die gesamte Übersicht findet ihr im ursprünglichen Artikel „On a Scale from 1-100, Milton Glaser Rates Every Single Olympic Logo Design in History“. Welches Logo gefällt euch am besten? Und warum?

Top-5 der besten Olympia-Logos laut Milton Glaser
Platz eins: Tokio 1964 mit 92 von 100 Punkten: „Passend designt ohne irgendwelche Verwirrungen. Alles passt perfekt!“ (Logo: Olympic.org)

1 von 5

Übrigens, wie Olympia 2016 von Getty Images mit VR und Robotern dokumentiert wird, erzählt uns Ken Mainardis in diesem t3n-Interview. Schau auch dort einmal herein.

via creativemarket.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
VinFin

Im Grunde genommen muss ja jeder für sich selber entscheiden, ob ihm ein Design gefällt oder nicht. Zumal die Bewertung eines Werkes von unterschiedlichen Ebenen passieren kann. So hat ein professioneller "Designer" ganz andere Ansprüche und Kriterien an ein Werk als ein "Normalo" (auf die Schnelle ist mir kein besserer Begriff eingefallen; sorry). So erkläre ich mir das auch wie Kunstwerke für hohe Summen verkauft werden, obwohl man nur ein Strich oder ein Farbpunkt sieht. In meinen Augen eher unverständlich, jedoch in der Kunstszene werden solche Werke sehr geschätzt.

Aber in vielen Fällen gibt es eine einheitliche herrschende Meinung über die Optik eines Produktes, Gegenstand oder Werk. Beispielsweise ist das Design der I-Phones auf der ganzen Welt bekannt und auch in meinen Augen sehr geschätzt. Das Logo von der Olympiade aus dem Jahre 1964 in Japan gefällt mir auch sehr gut. Wiederum wird es Menschen geben, die es vielleicht langweilig finden werden. Was möchte ich damit ausdrücken? Es ist sehr herausfordernd, etwas zu designen, was vielen Menschen gefällt.

Daher schätze ich auch die Arbeit eines Designers oder eines Kreativen sehr. Denn Kreativität kann man nicht erzwingen. Man muss ein Händchen dafür haben Trends zu erkennen und zu entwickeln, außerdem ein Talent haben diese Trends auch auf Papier oder PC zu bringen. Werbe-Agenturen beschäftigen sich damit, diese eben genannten Trends zu entwickeln, um damit die Bekanntheit verschiedener Unternehmen zu pushen. In meiner Zusammenarbeit mit der Agentur catch.de habe ich so ein bisschen einen Einblick in diese Branche gewonnen. Sehr spannend!

Von dem diesjährigen Logo war ich eigentlich positiv überrascht und hat mir im Grunde genommen auch gut gefallen. Brasilien ist einfach ein tolles Land... die Natur, die Menschen, das Essen. Traumhaft.

Antworten
Joachim Zimmer

Ich kann die Bewertungen leider so gar nicht nachvollziehen. Vor allem nicht, dass das aktuelle Logo für Rio 2016 – mit seinen tausende Male bereits vorher gesehenen Elementen – auf den vorderen Rängen landet.

Antworten
Olaf Barheine

Das beste Logo? Eindeutig das mit dem Bärengesicht für Olympia 2000 in Berlin. Hat aber leider auch nicht geholfen. Bleibt aber trotzdem für immer im Gedächtnis.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.