Test

Oneplus 5 im Test: Sauschnelles High-End-Smartphone mit kleinen Macken

Seite 4 / 4

Oneplus 5: OxygenOS 4.5 macht Spaß

Wie bei Googles Pixel-Launcher: der App-Drawer-Button ist verschwunden. (Foto: t3n)

Mit OxygenOS 4.5 liefert Oneplus bei seinem neuesten Modell eine leicht aktualisierte Version der hauseigenen Software, die auf Android 7.1.1 Nougat basiert. Die Nutzeroberfläche des Oneplus 5 dürfte Fans der Nexus- oder Pixel-Smartphones von Google zusagen: Sie ist ähnlich reduziert gehalten, stellenweise aber sinnvoll angepasst und erweitert worden. Darüber hinaus verzichtet Oneplus auf unnötig viele vorinstallierte Apps und Bloatware.

Oneplus spart sich außerdem – im Unterschied zu vielen anderen Herstellern – alberne Gimmicks, schwere Skins oder andere Features, die die Performance oder die Usability einschränken. OxygenOS ist eins der saubersten Android-ROMs, die neben Googles Stock-Android auf dem Markt sind.

Mit der neuen OxygenOS-Version integriert Oneplus einige weitere Features in sein Android-ROM. Am auffälligsten ist die Überarbeitung des Launchers, beim dem der App-Drawer-Button wie bei Googles Pixel-Launcher gestrichen wurde. Stattdessen gelangt ihr zur App-Übersicht mit Hilfe einer Wischgeste von unten nach oben ins Display. Zum leichten Öffnen der Benachrichtigungs-Leiste müsst ihr wie gehabt nur von oben nach unten über das Display wischen, schon wird sie euch eingeblendet. Dieses kleine Feature sollten sich auch andere Smartphone-Hersteller abschauen. Außer dem Pixel-Lauchner-Design hat Oneplus die App-Shortcuts in OxygenOS 4.5 integriert, die Google mit Android 7.1.1 eingeführt hatte.

Die Wetteranzeige im Shelf.

1 von 9

Darüber hinaus befindet sich auf dem linken Homescreen der Oneplus-Shelf, der das Wetter, häufig genutzte Apps, oft angerufene Kontakte und mehr anzeigt. Ihr könnt euch dort auch nach Lust und Laune Widgets von Apps einbauen, die auf den weiteren Homescreens nur Platz verschwenden. Abschalten könnt ihr den Shelf bei Bedarf auch.

Zu den weiteren erwähnenswerten neuen Funktionen der Software gehören die optionale Anpassbarkeit des Vibrationsmotors: Die Vibrationsstärke für Anrufe, Benachrichtigungen und bei Fingerdruck können in drei Stufen – schwach, mittel und stark – individualisiert werden. Außerdem gibt es fünf verschiedene Vibrationsmuster für eingehende Anrufe.

Darüber hinaus könnt ihr mit der erweiterten Screenshot-Funktion auch lange Websites und Dokumente aufnehmen. Außerdem hat Oneplus seine Off-Screen-Gesten, mit denen ihr zahlreiche Funktionen und Apps im Standby per Wischgeste aktivieren könnt, aufgebohrt. Zum einen wurden sie um die drei Buchstaben „S“, „M“ und „W“ erweitert, zum anderen könnt ihr alle Gesten nach eigenen Wünschen individuell belegen.

Mittels diverser Gesten könnt ihr Apps und Funktionen rasch aus dem Standby starten. (Foto: t3n)

OxygenOS besitzt noch weitere zahlreiche Funktionen, die die Nutzung erleichtern – unter anderem könnt ihr die kapazitiven Bedienelemente doppelt mit Funktionen belegen, auch der Homebutton/Fingerabdruckscanner ist mehrfach belegbar. Zum einen bringt er euch standardmäßig stets auf den Homescreen zurück, ein Langdruck öffnet den Google Assistant – wenn ihr wünscht, lässt sich beispielsweise per Doppeltap auf den Button die Kamera oder eine andere Anwendung starten.

Oneplus macht bei seinem OxygenOS vieles richtig. Nicht nur ist es optisch nicht überladen, es läuft wie bereits erwähnt auch butterweich. Nutzer mit höheren Ansprüchen können es umfangreich anpassen – und Themes werden obendrein unterstützt, sofern ihr sie benötigt. Für Fans der Nexus-Klasse, die kein Interesse haben, sich ein teures Pixel-Phone zuzulegen, dürfte das Smartphone eine interessante Option sein.

Oneplus 5: Fazit – gut, mit Luft nach oben

Der offizielle Verkaufsstart des Oneplus 5 ist der 27. Juni. (Foto: t3n)

Oneplus hat mit seinem neuesten Modell abermals ein großartig ausgestattetes Smartphone der Oberklasse abgeliefert, das auf Bildern in der Tat ein wenig an das iPhone 7 erinnert. In natura sind die Ähnlichkeiten – vor allem wenn ihr es in der Hand haltet – nicht mehr so gravierend. Dennoch: Den Vergleich wird das Oneplus 5 nicht mehr los, was im Grunde nicht sonderlich schlimm ist, schließlich sieht das Apple-Phone gar nicht mal so schlecht aus.

Abgesehen von der Optik liefert das „5“ eine Top-Performance, die es nicht nur wegen der High-End-Ausstattung, sondern dank der schlanken und wohl durchdachten Software erreicht. Selbst bei grafischen beziehungsweise intensiven Anwendungen kommt das Gerät nicht so schnell an seine Grenzen.

In einer der wichtigsten Disziplinen macht es indes eine nicht so gute Figur, wie es sich der Hersteller erwünscht: Die Dual-Kamera besitzt einige praktische Funktionen, die softwareseitig aber noch optimiert werden müssen. Die Bildqualität der Kamera könnte aktuell vor allem bei widrigen Lichtverhältnissen noch etwas verbessert werden. Auch am Portrait-Modus und der Zoom-Funktion sollte noch nachgebessert werden.

Wenn ihr ein Smartphone mit einer guten, aber eben nicht sehr guten Kamera, dafür aber mit schnellem System und solidem Android-ROM ohne Bloatware sucht, macht ihr mit dem Oneplus 5 nichts verkehrt, zumal es in der kleinen Ausführung für 499 Euro zu haben ist. Die Listenpreise der Konkurrenz liegen allesamt höher. Die Straßenpreise sind hingegen zum Teil auf Niveau des Oneplus 5: Damit liefert sich Oneplus einen direkten Schlagabtausch mit Samsung, LG, Huawei und den anderen Playern des High-End-Segments.

Das Samsung Galaxy S8 gib es schon ab knapp 590 Euro (Affiliate-Link), das LG G6 bekommt ihr bei Amazon schon ab 485 Euro (Affiliate-Link). Das 5,1-zollige Huawei P10 (Test) wird schon ab etwa 500 Euro (Affiliate-Link) feilgeboten. Nur das Google Pixel und das HTC U11 sind äußerst preisstabil.

Pro:

  • „sauschnell“
  • sehr gute Verarbeitung
  • High-End-Ausstattung
  • schlanke, durchdachte Android-Version

Contra:

  • Design könnte weniger nach iPhone aussehen
  • nicht wasserfest
  • Dual-Kamera kommt nicht an die Konkurrenz heran
  • Speicher nicht erweiterbar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Karl Marks
Karl Marks

Zu teuer, zu wenig Neuerungen.
Dann lieber das 3T für die hälfte kaufen..

Antworten
Kurt Bullah
Kurt Bullah

Wo ist denn die zweite Seite? Das Inhaltsverzeichnis zeigt zwar 4 Seiten an, aber es gibt nur 3? Sollte vielleicht eingefügt werden, danke :D

Antworten
Andreas Floemer

Sehr eigenartig. Jetzt sollte es gehen.

Antworten
Seb
Seb

Hi hab das Handy vorbestellt und muss sagen ist wirklich ein top Handy!
Wenn ihr euch eins kaufen wollt könnt ihr mit dem folgenden Link 20€ auf Zubehör sparen :)
(https://oneplus.net/de/invite#54W3WN6HX96XSPX)
mfg
Seb

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung