Test

Oneplus 6 im Test: So schlägt sich das High-End-Smartphone für 500 Euro

Seite 4 / 5

Performance und Ausstattung des Oneplus 6

Das Oneplus 6 dürfte eines der schnellsten und am flüssigsten laufenden Geräte sein, die es derzeit auf dem Markt gibt. Die Hardware-Ausstattung trägt ihren Teil dazu bei: So steckt im Gerät ein Snapdragon-845-Prozessor mit einer Maximaltaktung von bis zu 2,8 Gigahertz, begleitet von einer Adreno-630-GPU und je nach Ausführung zwischen sechs und acht Gigabyte RAM. Der interne UFS-2.1-Speicher rangiert modellabhängig zwischen 64 und 256 Gigabyte- unser Testgerät besitzt 128 Gigabyte. Wie üblich ist der Speicher nicht per Micro-SD-Karte erweiterbar.

Das Gerät lief im Testzeitraum von mittlerweile über zwei Wochen in jeder Situation absolut ruckelfrei und flüssig, wie man es ansonsten fast nur von Googles Pixel-Geräten kennt. Selbst bei ressourcenintensiven und grafikstarken Games kommt das Oneplus 6 nicht ins Schwitzen. Das Gehäuse wird zwar warm, aber die Temperatur blieb stets im gewohnten Rahmen. Klassische Apps wie Twitter, Facebook, Slack und andere starteten ohne merkliche Bedenkzeiten. Auch der Wechsel zwischen Homescreens und dem App-Drawer verläuft „fluffig“.

Oneplus 6: Einige Benchmark-Ergebnisse. (Bild: t3n.de)

Oneplus 6: Einige Benchmark-Ergebnisse. (Bild: t3n.de)

Wer sich für synthetische Benchmarks interessiert: Im Antutu-Test liefert das Oneplus 6 um die 270.000 Punkte, im Geekbench-Score 2.427 (Single-Core) und 9.027 (Multi-Core). Mit diesen Werten bewegt sich das Gerät auf dem Niveau eines Galaxy S9 oder anderer Highend-Smartphones, die weit teurer sind.

Das Oneplus 6 liefert eine solide Akkulaufzeit

Der Akku des Oneplus ist 3.300 Milliamperestunden groß. Damit ist er genauso groß wie schon im Oneplus 5T – und liefert eine ähnlich gute Ausdauer, was unter anderem mit dem sehr guten Zusammenspiel mit der Software zusammenhängen dürfte. Bei normaler Nutzung mit mehreren Mail-Konten, im Internet surfen, Messenger-Nutzung, Twitter und weiteren Aktivitäten bleibt am Ende des Tages sogar noch etwas Saft übrig. Wer sein Smartphone moderater nutzt, kommt mit Glück sogar über zwei Tage, ohne eine Steckdose aufsuchen zu müssen.

 
ModellOnePlus 6Oneplus 5T
BetriebssystemOxygenOS basierend auf Android 8.1OxygenOS 4.7.1 basierend auf Android 7.1.1 Nougat (mittlerweile auf v 8.1)
Display6,28 Zoll AMOLED, (2.280 x 1.080 Pixel, 19:9-Seitenverhältnis)6,01 Zoll AMOLED, (1.920 x 1.080 Pixel, 428 ppi), 2,5D-Gorilla-Glas-5, DCI-P3, sRGB
ProzessorQualcomm Snapdragon 845, @ max. 2,45 GHzQualcomm Snapdragon 835, @ max. 2,45 GHz
Arbeitsspeicher6 bzw. 8 GB LPDDR46 bzw. 8 GB LPDDR4
Interner Speicher64 GB, 128; 256 GB UFS 2.1, nicht erweiterbar64 GB, 128 GB UFS 2.1, nicht erweiterbar
HauptkameraDual-Kamera mit 16 MP und 20 MP, Dual-LED-BlitzDual-Kamera 16 MP mit f/1.7-Blende und E.I.S. (Sony IMX 398) und 20 MP f/1.7-Blende (Sony IMX 376K), Dual-LED-Blitz
Frontkamera16 MP16 MP mit f/2.0-Blende, (Sony IMX 371)
Akkukapazität3.300 mAh (fest verbaut), „Dash Charge“ Schnellladelösung3.300 mAh (fest verbaut), „Dash Charge“ Schnellladelösung
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5.0, GPS, LTE, NFCWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5.0, GPS, LTE bis Cat. 12, NFC
Abmessungen155,7 x 75.35 x 7,75 mm156,1 x 75 x 7,3 mm
Gewicht177 Gramm 162 Gramm
FarbenMidnight Black, Mirror Black, Silk WhiteMidnight Black
SonstigesDual-SIM, Fingerabdrucksensor, USB-Typ-C, Kopfhörerbuchse, WasserresistentDual-SIM, Fingerabdrucksensor, USB-Typ-C (nur USB 2.0)
Preis519 Euro (64 GB); 569 Euro (128 GB); 629 Euro (256 GB) (UVP)499 Euro (64 GB), 559 Euro (128 GB) (UVP)

Geht der Energiespeicher dann doch mal zur Neige, lässt sich das Oneplus 6 mittels dem im Lieferumfang befindlichen Dash-Charge-Ladegerät rasch wieder aufladen. Das Smartphone lässt sich damit in 30 Minuten zu knapp 60 Prozent ohne merkliche Wärmeentwicklung befüllen. Diese Schnellladetechnologie sei auch der Grund, weshalb das Oneplus 6 trotz seiner Glasrückseite keine kabellose Ladeoption an Bord habe, so der Hersteller. Sofern kabelloses Laden effizienter und schneller wird, könnte Oneplus auch eine solche Technologie verbauen.

Der an der Unterseite verbaute Monolautsprecher liefert ausreichend Klang als Freisprechanlage für Telefonate – Musik hören geht auch, bietet aber nicht so guten Sound wie die Stereospeaker, die bei der Konkurrenz zu finden sind.

Das Oneplus 6 kommt mit Kopfhörerbuchse und Monospeaker. (Foto: t3n.de)

Das Oneplus 6 kommt mit Kopfhörerbuchse und Monospeaker. (Foto: t3n.de)

Zum Musikhören besitzt das Oneplus 6 auch weiterhin eine 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse, obwohl das Unternehmen mit den Bullets Wireless sogar seine ersten Bluetooth-Headphones präsentiert hat. Für die neuen Kopfhörer (aber auch andere Modelle) verfügt das „6“ über Bluetooth 5 und Aptx, mit dem Audio in HiFi-Stereoqualität vom Smartphone übertragen werden kann.

Oneplus 6: Fingerabdrucksensor und Gesichtserkennung sind rasend schnell

Zur Entsperrung des Smartphones hat Oneplus sowohl einen Fingerabdrucksenor rückseitig verbaut als auch eine Gesichtserkennung, die per Frontkamera realisiert wird. Beide Entriegelungsmethoden funktionieren tadellos und blitzschnell. Die Gesichtserkennung kann indes nur als Komfort-Feature verstanden werden – so sicher wie Apples Face-ID ist sie nicht. Allerdings ist eine schwache Verriegelung stets besser als gar keine.

Oneplus 6: Nichts fürs Vollbad, aber ein umgeschüttetes Wasserglas soll dem Gerät nichts anhaben können. (Bild: Oneplus)

Oneplus 6: Nichts fürs Vollbad, aber ein umgeschüttetes Wasserglas soll dem Gerät nichts anhaben können. (Bild: Oneplus)

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass das Oneplus 6 wasserabweisend sein soll. Laut Hersteller kann es einen „kurzen Kopfsprung ins Waschbecken oder ein verschüttetes Glas Wasser“ überleben. In den Swimmingpool oder unter die Dusche sollte man es tunlichst nicht mitnehmen. Im Unterschied zum Galaxy S9, HTC U12 Plus oder Huawei P20 (Pro) besitzt es keinerlei IP68- oder IP67-Zertifizierungen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
f_name l_name
f_name l_name

„mittlerweile hat das sechste Topmodell“

ähm, kleine anmerkung: habt ihr das die „t“-modelle 3t und 5t mitgezählt?
eigentlich sind es mit one, 2, 3, und 5 nur 4 modelle, vomn denen 2 als t-modelle „gepimpt“ auf denmarkt geworfen wurden. das entsprach aber eher einer modellpflege, denn echter neuentwicklungen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung