Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Oneplus 6T: Neues Topmodell mit In-Display-Fingerabdruckscanner und winziger Notch ist da

Das Oneplus 6T ist offiziell. (Foto: Oneplus)

Das Oneplus 6T ist offiziell enthüllt worden. Es ist das erste Smartphone des Herstellers mit In-Display-Fingerabdruckscanner und winziger Notch.

Seit dem Oneplus 3T (Test) bringt der Smartphone-Hersteller im Halbjahres-Turnus neue Geräte heraus. Damit schickt Oneplus seine Topmodelle stets nach ungefähr sechs Monaten in Rente und tauscht sie gegen ein leicht überarbeitetes Gerät mit etwas besserer Ausstattung aus. Der Vorgänger wird dann nicht mehr verkauft. Beim Oneplus 6T ist das auch wieder der Fall. Der eine oder andere Oneplus-Fan dürfte von einer technischen Entscheidung enttäuscht sein, denn die Kopfhörerbuchse ist Geschichte.

Oneplus 6T: Größeres Display, fast gleiche Abmessungen

Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)
Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)

Während Oneplus beim 6T sich am Design des Oneplus 6 (Test) orientiert, ist anstelle eines 6,28- ein 6,41-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln (402 ppi) verbaut. Die Einkerbung im oberen Teil des Bildschirms – die Notch – wurde in Vergleich zum „6“ stark verkleinert und sieht nun beinahe wie ein Wassertropfen aus. In der Notch steckt lediglich die 16-Megapixel-Frontkamera, die Ohrmuschel befindet sich in einer Aussparung zwischen Display und Gehäuserahmen. Durch die Reduzierung der Notch und die Vergrößerung des Displays kommt das 6T auf ein Gehäuse-zu-Bildschirm-Verhältnis von 86 Prozent.

So sieht es aus, wenn ihr euren Finger auf den In-Display-Scanner des Oneplus 6T platziert. (Foto: t3n.de)
So sieht es aus, wenn ihr euren Finger auf den In-Display-Scanner des Oneplus 6T platziert. (Bild: t3n.de)

Eines der Highlights des 6T ist die Integration des Fingerabdrucklesers unter das Displayglas, wie er etwa auch beim Huawei Mate 20 Pro zu finden ist. Laut Oneplus kommt als Fingerabdruckleser eine kleine Kamera zum Einsatz, mit der das Gerät binnen 350 Millisekunden entsperrt werden kann. Die Lösung sei genauso sicher wie ein herkömmlicher Fingerabdruckscanner, so das Unternehmen. Im ersten Test funktionierte die Entsperrung meistens schnell und zuverlässig. Wie bei den Vorgängern ist zudem eine Gesichtserkennung verbaut, mit der das Gerät ultraschnell entsperrt wird. Sie ist indes nicht so sicher wie ein Fingerabdruckleser, weshalb etwa für Google Pay euer Fingerabdruck oder eine Pin vonnöten ist.

Onepous 6T in Bildern
Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)

1 von 22

Ursprünglich sollte der In-Display-Fingerabdrucksensor schon im Oneplus 5T eingeführt werden. Die Resultate der Testläufe mit einem Cmos-Sensor waren jedoch nicht zufriedenstellend, so ein Oneplus-Sprecher gegenüber t3n. Der Fingerabdruckleser im 6T sei schneller als die Lösung im Mate 20 Pro, ist man überzeugt. In unserem Testlauf – uns liegen beide Geräte vor – scheinen beide etwa gleich schnell zu funktionieren.

Der Fingerabdruckleser im Oneplus 6T. (Bild: Oneplus)
Der Fingerabdruckleser im Oneplus 6T. (Bild: Oneplus)

Oneplus 6T: Größerer Akku, Audiobuchse ist nicht mehr

Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)
Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)

Nicht nur das Display ist gewachsen, sondern auch die Batterie, die 20 Prozent mehr Laufzeit bieten soll: Anstelle des 3.300-Milliamperestunden-Akkus, der im „6“ integriert wurde, verbaut Oneplus im 6T einen 3.700 Milliamperestunden großen Stromspeicher. Auf Mate-20-Pro-Niveau mit seinem 4.200-Milliamperestunden-Akku ist das 6T zwar noch nicht, aber aufgrund der ressourcenschonenden Software OxygenOS dürfte das 6T eine ausgezeichnete Laufzeit liefern. Kabelloses Laden ist „noch“ nicht an Bord, dafür die Schnellladelösung Fast Charge, die schon bei den Vorgängern integriert ist und das Gerät flugs wieder per USB-C-Anschluss (USB 2.0) auflädt.

Oneplus 6T. (Foto: t3n.de)
Oneplus 6T: Die Audiobuchse wurde gestrichen. (Foto: t3n.de)

Durch den größeren Akku und den neuen Fingerabdrucksensor musste Oneplus die 3,5-Millimeter-Audiobuchse streichen, was manche Fans des Unternehmens verärgern dürfte, zumal Oneplus bei den Vorgängern stets das Feature hervorhob. Doch nicht nur der technische Aspekt sei der Grund für das Ende des Kopfhöreranschlusses: Umfragen würden einen deutlichen Trend zeichnen. 2017 nutzten noch 80 Prozent kabelgebundene Kopfhörer, während ein Jahr später bereits 59 Prozent der Befragten auf Bluetooth-Kopfhörer setzten. Da sich dieser Trend in Zukunft fortsetze und verstärke, verabschiedet sich auch Oneplus von dem allmählich obsolet werdenden Anschluss.

 
ModellOneplus 6TOnePlus 6
BetriebssystemOxygenOS basierend auf Android 9 PieOxygenOS basierend auf Android 8.1
Display6,41 Zoll AMOLED (2.340 x 1.080 Pixel, 19.5:9 Seitenverhältnis, Gorilla-Glass 6)6,28 Zoll AMOLED, (2.280 x 1.080 Pixel, 19:9-Seitenverhältnis)
ProzessorQualcomm Snapdragon 845, @ max. 2,8 GHzQualcomm Snapdragon 845, @ max. 2,45 GHz
Arbeitsspeicher6 bzw. 8 GB LPDDR46 bzw. 8 GB LPDDR4
Interner Speicher128 GB und 256 GB UFS 2.1, nicht erweiterbar64 GB, 128, 256 GB UFS 2.1, nicht erweiterbar
HauptkameraDual-Kamera mit 16 MP und 20 MP, Dual-LED-Blitz; 4K-Videos mit 30/60 fpsDual-Kamera mit 16 MP OIS und EIS (Sony IMX 519, f/1.7) und 20 MP (Sony IMX 376K, f/1,7-Blende), Dual-LED-Blitz
Frontkamera16 MP mit f/2.0-Blende, (Sony IMX 371)16 MP
Akkukapazität3.700 mAh (fest verbaut), „Fast Charge“ Schnellladelösung mit 5V und 4A3.300 mAh (fest verbaut), „Fast Charge“ Schnellladelösung
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5.0, GPS, LTE, NFCWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, 2x2 MIMO, Bluetooth 5.0, GPS, LTE, NFC
Abmessungen157,5 x 74,8 x 8,2 mm155,7 x 75,35 x 7,75 mm
Gewicht185 Gramm177 Gramm
FarbenMidnight Black, Mirror BlackMidnight Black, Mirror Black, Silk White
SonstigesDual-SIM, Fingerabdrucksensor im Display, USB-Typ-C (nur USB 2.0)Dual-SIM, Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, USB-Typ-C, Kopfhörerbuchse, Wasserresistent
Preisab 549 Euro519 Euro (64 GB); 569 Euro (128 GB); 629 Euro (256 GB) (UVP)

Damit Nutzer ihre alten Kopfhörer dennoch weiter verwenden können, liegt dem 6T ein entsprechender Adapter bei. Die neuen Bullets v2 haben zudem einen USB-C-Stecker verbaut. Für eine solide drahtlose Kommunikation ist Bluetooth 5 mit aptx- und aptx-HD-Unterstützung an Bord.

Oneplus 6T: Gleiche Kamera wie im „6“ – mit neuer Software

Oneplus 6T - auf der Rückseite ist nur noch die Kamera mit LED-Blitz zu finden. (Foto: Oneplus)
Oneplus 6T – auf der Rückseite ist nur noch die Kamera mit LED-Blitz zu finden. (Foto: Oneplus)

Bei der Kamera verbaut Oneplus beim 6T die gleiche Hardware wie im Vorgänger: Rückseitig steckt daher eine Dual-Kamera mit Zwölf- und 20-Megapixel-Sensoren und frontseitig eine 16-Megapixel-Kamera. Um die Kameraqualität zu verbessern, hat Oneplus einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem beide Kameras automatisch auf die Bildqualität von Gesichtern, Text, Essen sowie Nachtszenen optimiert werden sollen. Der Nachtmodus, bei dem ihr ein Bild eine Sekunde lang belichten können sollt, kommt per Update auch aufs „6“.

Um die Qualität von Porträts und Selfies zu verbessern, hat Oneplus sich Hilfe vom Fotografen und Künstler Kevin Abosch geholt. Durch einen mit ihm entwickelten Algorithmus sollten Porträts mit der Funktion Studio-Lighting besser gelingen. Sie ist darauf abgestimmt, Gesichter zu erkennen und die Beleuchtung entsprechend anzupassen, „um eine professionelle Studioatmosphäre zu simulieren“, so Oneplus. Das 6T unterstützt außerdem 4K-Videoaufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde (fps) und Super Slow Motion in 1.080p und 240 fps sowie 720p und 480 fps. Die AR-App Google Lens ist standardmäßig in der Benutzeroberfläche der Kamera integriert.

OxygenOS auf Android-Pie-Basis

Das Oneplus 6T wird mit Oxygenos basierend auf Android 9 Pie ausgeliefert. (Screenshot: t3n.de/Oneplus)
Das Oneplus 6T wird mit OxygenOS basierend auf Android 9 Pie ausgeliefert. (Screenshot: t3n.de/Oneplus)

Android 9 Pie wird auf dem 6T ab Werk verfügbar sein. Das überrascht kaum da Oneplus sein „6“ schon im September mit dem Update versorgt hat – andere Hersteller sollten sich ein Beispiel an Oneplus nehmen. Neben der Gestensteuerung und den neuen Pie-Funktionen aktualisiert das Unternehmen seinen Gaming-Modus, der nun mit Floating Notifications daherkommt und auf Wunsch die Daten des laufenden Spiels priorisiert. Ferner soll das Feature Smart Boost Apps bis zu 20 Prozent schneller laden lassen.

OxygenOS kommt mit zwei Varianten der Gestensteuerung: Zum einen die Eigenentwicklung, optional könnt ihr auf die von Googles Android Pie umstellen. (Bild: Oneplus)
OxygenOS kommt mit zwei Varianten der Gestensteuerung: Zum einen die Eigenentwicklung, optional könnt ihr auf die von Googles Android Pie umstellen. (Bild: Oneplus)

Die beliebten Funktionen Night- und Reading-Mode sind weiterhin vorhanden. Erster ist ein Blaulichtfilter, das zweite Feature ist ein Lesemodus, bei dem das Display auf Grautöne reduziert wird.

Oneplus 6T vs Oneplus 6 in Bildern
Oneplus 6 vs 6T. (Foto: t3n.de)

1 von 5

Oneplus 6T: Preise, Farben und Verfügbarkeit

Das Oneplus 6T wird in den Farben Midnight Black und Mirror Black ab 549 Euro in den Handel kommen. Das Basismodell kommt mit sechs Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher, es wird auch mit acht Gigabyte RAM und 128 sowie 256 Gigabyte Speicher angeboten. Ab dem 31. Oktober können Interessierte das neue Gerät in Popup-Stores weltweit ausprobieren und kaufen. Der offizielle Verkaufsstart erfolgt am 6. November.

Die Preise im Überblick: 

  • Oneplus 6T mit 6 GB und 128 GB (Mirror Black): 549 Euro 
  • Oneplus 6T mit 8 GB und 128 GB(Mirror Black und Midnight Black): 579 Euro
  • Oneplus 6T mit 8 GB und 256 GB (Midnight Black): 629 Euro

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.