Test

Oneplus 7T im Test: Speedking auf 90 Hertz

Seite 4 / 4

Software des 7T: Schnell, schneller, Oneplus

Oneplus 7T Hands-on. (Foto: t3n)

Oneplus 7T im Test. (Foto: t3n)

Inhalt:

Das Oneplus 7T (begleitet von 7T Pro) ist das erste Smartphone, das mit Android 10 ab Werk in den Handel kommt. Wie auch bei den Vorgängern setzt der Hersteller auf seine eigene Nutzeroberfläche OxygenOS, die weitgehend an Googles purem Android orientiert ist, aber zahlreiche sinnvolle Verbesserungen an Bord hat.

Die bisher eingesetzte eigene Gestensteuerung hat Oneplus zugunsten von Googles aufgegeben. Um eine Ebene zurückzunavigieren, muss nun nicht mehr links oder rechts von unten ins Display gewischt werden, sondern von der linken oder rechten Gehäuseseite. Damit wird das Öffnen von seitlichen Menüs wie im Play-Store oder in Slack weniger komfortabel. Um das Menü zu öffnen, muss man die Wischgeste im oberen Drittel des Bildschirms durchführen. Zum Aktivieren des Google Assistant ist ferner eine Wischgeste von einer der unteren Bildschirmecken diagonal ins Display erforderlich.

Wie schon im Ankündigungsartikel zum Oneplus 7T erwähnt, analysieren die Entwickler die Animationen der Nutzeroberfläche auf allen Ebenen mithilfe von Hochgeschwindigkeitskameras, um das System möglichst flüssig zu gestalten. Das ist dem Hersteller auch so außerordentlich gut gelungen, dass selbst Google sich eine Scheibe davon abschneiden könnte.

Einfach mal des Handy weglegen: Oneplus 7T mit Zen-Modus. (Screenshots: t3n)

Einfach mal des Handy weglegen: Oneplus 7T mit Zen-Modus. (Screenshots: t3n)

Erweitert hat Oneplus seinen Zen-Modus, der euch nach zwei- bis fünfstündiger(!) Dauernutzung anbietet, eine Smartphone-Pause einzulegen. Aktiviert ihr den Modus, werdet ihr aus dem Gerät ausgesperrt und könnt nur Notrufe tätigen, Anrufe entgegennehmen und Fotos schießen. Selbst durch einen Smartphone-Neustart wird der Modus nicht deaktiviert. Bislang war der Zen-Modus auf 20 Minuten festgelegt. Mit der neuen OxygenOS-Version habt ihr die Wahl, die Sperrzeit von 20 bis 60 Minuten anzupassen. Um euch für eine ausgewogene Smartphone-Nutzung zu sensibilisieren, will Oneplus in Kürze eine 21-Tage-Zen-Mode-Challenge starten.

Fazit: Oneplus macht sein Pro-Modell fast überflüssig

Oneplus 7T Hands-on. (Foto: t3n)

Oneplus 7T vs Oneplus 7 Pro (Foto: t3n)

Mit dem Oneplus 7T liefert der Hersteller wieder ab: Das Smartphone liegt trotz seines geringeren Preises von 599 Euro in Aspekten wie Verarbeitung, Display, Akku und Konnektivität sowie teilweise der Kamera auf dem Niveau eines 1.000-Euro-Modells der Mitbewerber wie Samsung oder Huawei. Darüber hinaus glänzt das 7T mit seinem hellen 90-Hertz-Display, das mit Samsung entwickelt wurde, während der südkoreanische Branchenprimus noch kein Modell mit dieser Bildwiederholrate anbietet.

Eine weitere Stärke von Oneplus ist das butterweich laufende Betriebssystem, das mit durchdachten Funktionen und einer Update-Garantie von drei Jahren punkten kann. Zudem basiert die OxygenOS-Version schon auf Android 10 – andere Hersteller dürften noch Monate benötigen, bis der finale Release erfolgt. Und dann ist immer noch fraglich, ob das System auf den Modellen der Mitbewerber so rund läuft wie OxygenOS.

Die Unterschiede zum teureren Oneplus 7T Pro werden zudem immer kleiner: So besitzt das neue Modell noch das Design des Pro 7 mit leicht gebogenen, etwas größerem sowie etwas besserem Display und QHD+-Auflösung. Die Unterschiede hinsichtlich der Bildschirmqualität sind jedoch nur im direkten Vergleich erkennbar. Eine Notch für die Selfie-Kamera ist nicht vorhanden, da das 7T Pro eine Pop-up-Kamera besitzt. Eines der Hauptargument für das Pro-Modelle in Form des 90-Hertz-Bildschirms ist nun obsolet geworden, da es nun auch im etwas günstigeren Modell verbaut ist.

Das Oneplus 7T wird in Deutschland in einer Version mit acht Gigabyte RAM Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte UFS-3.0-Speicher ab dem 17. Oktober angeboten. Für den Preis bekommt man ohne Zweifel ein tolles Smartphone zum immer noch guten Preis-/Leistumgsberhältnis.

Pro:

  • Schnelles und aktuelles System
  • Top-Ausstattung
  • Tolle Verarbeitung
  • 90-Hertz-Display
  • Gute Kamera
  • Update-Garantie
  • Schnelle Ladelösung

Kontra:

  • Kein kabelloses Laden
  • Speicher nicht erweiterbar
  • keine Audiobuchse
  • Nicht wasser- und staubdicht

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Uli HH

Moin. Sobald ein Smartphone richtig viel zu bieten hat, wird es immer in der größtmöglichen Displayvariante angeboten. Ob ich der einzige bin, der ein handliches, robustes und leichtes Smartphone sucht, welches aber technisch top ausgestattet ist? Sehr unpraktisch finde ich auch den Trend zum Glasrücken. Das ist doch schon nicht mehr lustig: Design folgt hier nun ganz bestimmt nicht mehr Funktion, oder? Einfacher Kunststoff erscheint mir flexibler und langlebiger. Muss ja nicht gleich Alu sein.

Hab ich mein Traumhandy übersehen? Klein, robust und top-Technik?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung