Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

OnePlus One: Ein erster Blick ins Innere des Spitzen-Smartphones

OnePlus One. (Bild: IT168)

Die chinesische Seite IT168 hat den Flaggschiff-Killer OnePlus One in seine Einzelteile zerlegt. Wir zeigen euch, was im Inneren des CyanogenMod-Smartphone steckt.

OnePlus One: Der chinesische Flaggschiff-Killer im Teardown. (Bild: IT168)
OnePlus One: Der chinesische Flaggschiff-Killer im Teardown. (Bild: IT168)

OnePlus One: Das chinesische Spitzen-Smartphone auf dem Seziertisch

Der chinesische Hersteller OnePlus bezeichnet sein Smartphone One selbstbewusst als Flaggschiff-Killer. Und tatsächlich lesen sich die Ausstattungsdetails und auch der Preis mehr als überzeugend. Jetzt haben die Macher der chinesischen Website IT168 einen Blick ins Innere des Geräts geworfen. Die dabei entstandene Bildergalerie verschafft euch einen Einblick in die verwendeten Komponenten.

Wenig überraschend wird ein großer Teil des Gehäuseinneren von dem 3.100 Milliamperestunden-Akku eingenommen. Dem auf 2,5 Gigahertz getakteten Snapdragon 801-SoC steht ein drei Gigabyte großes RAM-Modul von Samsung zur Seite. Interessant ist auch der 16 Gigabyte große eMMC-Flash-Speicher von Toshiba. Dabei handelt es sich um ein recht aktuelles Markenbauteil, was auf die hohe Qualität der verbauten Komponenten schließen lässt.

OnePlus One: Der chinesische Flaggschiff-Killer im Teardown. (Bild: IT168)

1 von 14

OnePlus One: Der Flaggschiff-Killer hat das Zeug zum Killer-Smartphone

Mit dem One scheint OnePlus beinahe alles richtig zu machen. Vom 5,5 Zoll großen Full-HD-Display über die 13-Megapixel-Kamera und den Quad-Core-Protessor bietet das One alles, was Nutzer heute von einem Android-Smartphone erwarten. Der Einsatz der alternativen Android-Distribution CyanogenMod dürfte für viele ein gern gesehener Bonus sein und auch der Preis ist nicht zu verachten. Die entsprechende Verfügbarkeit vorausgesetzt, könnten die Chinesen mit dem OnePlus One einen echten Hit landen. Allerdings nur, wenn die Markentreue der potenziellen Kunden nicht zu stark ist.

Hier noch einmal die technischen Daten im Überblick:

  • 5,5 Zoll Full-HD-Display mit Gorilla Glas 3
  • 3 Gigabyte RAM
  • Snapdragon 801 mit 2,5 Gigahertz
  • 13-Megaixel-Kamera mit Sony Exmor IMX214, 6 Linsen, f/2.0 Blende
  • 5-Megapixel-Frontkamera
  • 16 Gigabyte und 64 Gigabyte interner Speicher
  • 3100 mAh Akku
  • Stereo-Lautsprecher
  • WLAN 802.11 b/g/n/ac (2.4 und 5 GHz)
  • Bluetooth 4.1
  • NFC
  • volle 3G-Unterstützung Band 1/2/4/5/8 (850/900/1700/1900/2100MHz)
  • LTE wird unterstützt Band 1/3/4/7/17/38/39/40/41
  • Maße: 152,9 Millimeter x 75,9 Millimeter x 8,9 Millimeter
  • Gewicht: 162 Gramm

via www.mobilegeeks.de

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
sebs

Das größte Problem dürfte sein, dass sich das OnePlus One in einem langsam gesättigtem Markt niederlässt.
Auch wenn es ein perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis hat, ist es trotzdem erst einmal billiger keins zu kaufen, und sein jetziges Smartphone weiter zu nutzen.

Da zudem zwischen den Herstellern und den Telekommunikationsunternehmen eine doch sehr enge Verbindung herrscht, denke ich auch kaum dass man das OnePlus One schnell im Handel sehen wird. Da zahl Samsung einfach im Moment zu hohe Werbezuschüsse.

Antworten
Tom

China - böse böse böse, nur Ausbeutung. ;) Klar, wenn man wie Apple im Anschluss 300-500% Marge dran hat. Das ist aber bei OnePlus nicht der Fall. Die Arbeiter verdienen entsprechend dem chinesischen Durchschnitt und es hat auch noch niemand von Foxconn-ähnlichen Arbeitsbedingungen bei Oppo berichtet! Also mal kurz halten mit dem China=Böse gesabber, einfach mal die Reflexe unter Kontrolle halten!

Antworten
Pascal192

@Peter wenn es denn überhaupt nach Cupertino ginge... Aber die Gelder werden ja wie bei den meisten IT Firmen per Irish Double etc. an den Steuerbehörden vorbei auf Offshore-Konten überführt.

Bei 5,5" ("nur" 0,55" weniger als bei meinem aktuellen N5) und den kapazitiven Tasten anstelle von Onscreen oder meinetwegen den leidigen physikalischen Tasten allerdings ganz unabhängig von der schwierigen Verfügbarkeit nichts für mich.
Vielleicht gibt es ja bald eine kleinere Variante, wobei ich persönlich dann aber nicht die mickrigen <4,5" haben will, ein Markt sollte aber dennoch da sein. Wohl wie bei Neuerdings gut beschrieben zwar ohne Frage einer der Hauptgründe, wieso sich das iPhone immer noch so gut verkauft und damit die Milliarden jedes Quartal einfährt, aber bei mir persönlich haben sich halt die 5" als magische Grenze für die Bedienbarkeit herausgestellt.

Antworten
Tobias

Genau, die anderen Firmen wie echte Hauptproduzenten wie HP, Asus, Samsung und ähnliche machen natürlich viel weniger Gewinn und mussten sehr viel mehr veranstalten für Planung, Entwicklung und mehr und haben auch weiterlaufende Kosten durch für Kunden kostenlose Softwareupgrades, iCloud und ähnliches ...

Klar, Peter, vollkommen gerecht, dass nur Apple angeprangert wird ...

Antworten
Peter

Ja richtig, wird sich nicht beschwert, weil das Ding entsprechend der Lohnkosten und die damit zusammenhängenden Ausbeutungen niedrigpreisig verkauft wird. Und nicht wie bei Apple 80% des Gewinns nach Cupertino fließt.

Antworten
irgendeinem Spinner

Soweit mir bekannt ist, gibt es bisher noch keine Berichte zu schlechten Arbeitsbedinungen bei Oppo und dort wird das Gerät gebaut. Und ja es ist noch einmal verwerflicher, wenn man billig produziert und das dann teuer an den Kunden bringt um ihm hohe Qualität zu suggerieren. Den Menschen zu unterstellen sie würden es vom Anbieter abhängig machen ob sie Kritik üben, halte ich für sehr gewagt.

Ja, iOS und Android sind beides die falschen Systeme für mich, wobei ersteres noch schlimmer - da abgeschottet/geschlossen - ist.

Antworten
Werner

Ich gehe mal davon aus, das es bei diesem Preis keine Geschrei wegen Ausbeutung der chinesischen Arbeiter gibt. Das Privileg gebührt den üblen Ausbeutern von Apple.. bei dem Teil wird geschwiegen und gekauft.

Ohne Zweifel viel schicker als die Samsung Teile, aber ohne mechanische Taste und mit dem verkehrten OS, für mich keine Option.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen