Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Online mit D-Mark bezahlen: Das steckt hinter der Aktion von Hertie.de

(Foto: Deutsche Bundesbank)

Kreditkarte, Paypal, Bitcoin? Im Online-Kaufhaus Hertie.de können Kunden jetzt wieder mit D-Mark zahlen, zu einem günstigen Umtauschkurs. Ganz so einfach ist das Ganze aber nicht.

Hertie.de: Online-Kaufhaus nimmt D-Mark

Hertie.de, das sich selbst als „Online-Kaufhaus für Spielzeug, Technik, Haushalt und Wohnen“ bezeichnet, hat mit der früheren Kaufhauskette nichts als den Namen gemein. Das Osnabrücker Unternehmen HDK der Unternehmer Jan und Nils Klöker hatte im August 2012 die Namensrechte an Hertie erworben. Jetzt macht der Online-Shop erneut mit einer cleveren Marketingidee auf sich aufmerksam: Kunden können bei Hertie.de jetzt mit D-Mark zahlen.

Jan und Nils Klöker (v. l.) wollen bei Hertie.de wieder D-Mark annehmen. (Foto: HDK/Hertie)
Jan und Nils Klöker (v. l.) wollen bei Hertie.de wieder D-Mark annehmen. (Foto: HDK/Hertie)

Die Idee habe Hertie.de von der Offline-Welt übernommen, einige Kaufhäuser, darunter der Hertie-Nachfolger Karstadt hatten in den vergangenen Jahren mit der Annahme von D-Mark-Münzen und -Scheinen geworben. Einem Sprecher des Unternehmens zufolge sei Hertie.de aber das erste Online-Unternehmen, das die frühere deutsche Währung wieder annehme. Kein Wunder, wenn man an die Zahlen der Bundesbank denkt, wonach noch 12,76 Milliarden D-Mark im Umlauf sind.

Komplizierter Kauf per D-Mark: Hertie lockt mit gutem Umtauschkurs

Um das Kaufinteresse noch anzukurbeln, bietet das Online-Kaufhaus einen besseren Umtauschkurs als die Bundesbank, nämlich 1,8181 D-Mark pro Euro (statt 1,95583 D-Mark pro Euro). Damit kann man bei Hertie für 100 D-Mark Waren im Wert von 55 Euro kaufen. Allerdings ist der Online-Einkauf mit D-Mark auch nicht so einfach. Mit Kreditkarte oder per Paypal kann man nämlich nicht mit D-Mark zahlen. Daher müssen Kunden D-Mark-Scheine (Münzen werden nicht genommen) per Post schicken. Anschließend erhalten die Kunden einen Gutschein-Code, mit dem sie dann in dem Online-Kaufhaus shoppen gehen können.

Ob sich angesichts dieser Prozedur viele Menschen finden werden, die mit D-Mark bezahlen wollen, ist unklar. Eventuell werden von der Marketingaktion ja Euro-Kritiker angezogen oder Menschen, die überraschend noch den einen oder anderen D-Mark-Schein haben und einen Besuch bei der Bundesbank bisher gescheut haben. Neuen Ideen und Technologien sind die Shop-Betreiber jedenfalls nicht abgeneigt. Langfristig sei, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Einführung von Bitcoin geplant.

via www.faz.net

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
49186

Lieber Verschwörungstheortiker http://www.grepmaster.eu, der Wechselkurs wurde verbessert. Willst Du auch in den neuen Wechselkurs etwas geisteskrankes hineininterpretieren?

Antworten
Jens

Die 1,8181 ist Zufall. Man hat beschlossen, den Kunden für diese Marketing-Aktion (was anderes ist das ja nicht) einen Rabatt von 7 Prozent zu bieten.

1,95583 - 7% = 1,8181

Antworten
www.grepmaster.eu

Hallo Jens,

Zufälle gibt's, die gibt's gar nicht ... ! Ich glaube nicht an Zufälle ... ! Wer naiv genug ist ggf. schon. Es hilft absolut paranoid zu sein.

Ciao, Sascha.

Antworten
www.grepmaster.eu

Hallo Jens,

im Übrigen geht ihre Rechnung mathematisch nicht 100%ig auf wenn man alle Nachkommastellen berücksichtigt - war wohl mehr eine Schutzbehauptung oder Zufall ??!

Ciao, Sascha.

Antworten
www.grepmaster.eu

Hallo ...,

was den Hertie-Umtauschkurs anbelangt frage ich mich ernsthaft ob wirklich niemandem in der T3N-Redaktion auffallen möchte was dem dort für eine widerliche Intention zugrunde liegen könnte.

Die Zahlen 1 und 8 die im Umtauschkurs nebeneinander sich ständig wiederholen, stehen vermutlich für den Ersten und Achten Buchstaben im Alphabet und könnten damit die Initialen eines toten Diktatoren darstellen.

Löscht doch einfach euren Propaganda-Artikel der ist widerlich.

Ciao, Sascha.

Antworten
Sigmund Freud

Bitte mal zum Psychiater gehen. Das könnte evt. noch helfen.

Antworten
www.grepmaster.eu

Hallo Sigmund Freud,

es ist allgemein bekannt das Zahlenfolgen wie 88, 18, 81, bedeutungsschwer, da entsprechende Anspielung sind - ihnen könnte ggf. Bildung helfen.

Ciao, Sascha.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.