News

Online kaufen, in der Filiale abholen: Feiert der Ladenbesuch sein Comeback?

(Foto: dpa)

Seine Online-Bestellung gleich nach Hause geliefert zu bekommen, ist zwar auf den ersten Blick bequem. Doch es ist für den Handel teuer und für die Kunden oft gar nicht so praktisch wie erhofft. Immer mehr Händler versuchen deshalb etwas anderes.

Online kaufen – und dann im Laden abholen: Überzeugten Onlineshoppern mag das unsinnig erscheinen. Doch egal, ob es um Lebensmittel, Schuhe oder Elektronik geht: Immer mehr Händler in Deutschland bieten ihren Kunden diesen Service an – oft unter dem modischen Kürzel „Click & Collect“. Und sie haben Erfolg damit.

Deutschlands größter Schuhhändler Deichmann wird „Click & Collect“ in diesem Jahr flächendeckend in allen 1.200 Filialen in Deutschland einführen. „Wir sehen, dass der Bedarf für diesen Service zunimmt“, meint Unternehmenssprecher Ulrich Effing. Auch Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe baut den Abholservice aus. Ende 2018 war er in 200 Läden verfügbar. Nun seien es mehr als 250 Standorte, berichtet ein Unternehmenssprecher.

Click & Collect gewinne „immer mehr an Bedeutung für den Einzelhandel“, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des E-Commerce-Verbandes BEVH und des Marktforschungsunternehmens Creditreform Boniversum. Das Selbstabholen der Ware ist demnach für die Kunden vor allem interessant, weil sie dabei Versandkosten sparen und den Zeitpunkt der Abholung selbst wählen können. Auch die Möglichkeit, Produkte bei Nichtgefallen gleich im Laden zu lassen, finden viele Verbraucher attraktiv.

Die Elektronikketten Media Markt und Saturn bieten den Service schon seit Jahren an und sind zufrieden mit dem Erfolg. „Mehr als jeder zweite Kunde lässt sich hierzulande mittlerweile seine Online-Bestellung in den Markt vor Ort liefern“, berichtet eine Unternehmenssprecherin. Gerne abgeholt würden vor allem Produkte aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik, aber auch Notebooks oder Kleinelektrogeräte. Bei den deutlich schwerer zu transportierenden Haushaltsgroßgeräten entscheide sich dagegen nur jeder dritte Kunde für die Click-&-Collect-Option.

Für den Handel ist Click & Collect doppelt attraktiv. Er erspart sich damit nicht nur die mühsame „letzte Meile“ zum Kunden. Die Selbstabholung bietet ihm auch noch die Möglichkeit, den Kunden zusätzliche Produkte zu verkaufen – etwa ein HDMI-Kabel für den neuen Fernseher oder eine Versicherung fürs neue Smartphone.

Auch Verbraucher profitieren

Aber auch für die Verbraucher hat die Möglichkeit, die online bestellte Ware in einem Laden in ihrer Nähe abzuholen, ihren Reiz, wie Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln betont. „Wenn die Lieferung nach Hause perfekt funktionieren würde, wenn die Lieferung also immer genau dann käme, wenn wir ohnehin zu Hause sind, dann brauchten wir Click & Collect nicht“, meint er. „Aber so ist es nicht. In Wirklichkeit müssen wir oft hinter unserem Paket herrennen und es bei der Postfiliale oder Paketstation abholen.“ Das Selbstabholen im Laden sei deshalb am Ende für manchen Kunden bequemer als die Lieferung an die Haustür.

„Die Probleme bei der Haustürbelieferung sind unübersehbar und sie werden eher größer“, sagt der Branchenkenner. Das fördere den Trend zum Selbstabholen. Karstadt legt bei seiner Werbung für das eigene Click-&-Collect-Angebot den Finger in die Wunde und lockt: „Profitieren Sie von den Öffnungszeiten unserer Filialen, ohne zu einer bestimmten Zeit zu Hause sein zu müssen.“

Organisatorisch ist das Thema Click & Collect für den Einzelhandel allerdings manchmal nicht ganz so einfach umzusetzen, wie man angesichts voller Regale erwarten würde. Das zeigt das Beispiel der Modekette Zara: Dort ist die Lieferung in die Filialen zwar möglich und auch kostenlos, wie auf der Homepage zu erfahren ist. Doch dauert sie drei bis fünf Tage und damit in der Regel länger als die Lieferung nach Hause, die innerhalb von zwei bis drei Tagen ankommen soll.

Das ist keine Kleinigkeit. „Die Erwartungen der Kunden sind hoch. Sie sind es gewohnt, dass Online-Bestellungen am nächsten Tag geliefert werden und haben kein Verständnis, wenn das im Laden länger dauert“, warnt Hudetz.

Der Supergau in Sachen Click & Collect ist das in seinen Augen aber noch nicht. Etwas anderes darf auf gar keinen Fall passieren, mahnt der Branchenkenner. Eine Bestellung dürfe nicht verschlampt werden. „Wer einmal die Erfahrung macht, dass die bestelle Ware nicht da ist, kommt wahrscheinlich nicht ein zweites Mal. Darauf müssen sich die Händler einstellen.“ dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Fragezeichen
Fragezeichen

Das selbsternannte „Digital Pioneers Magazin“ berichtet im Sommer 2019 über Click & Collect als Neuigkeit?
Das muss doch Satire sein!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung