News

Onlinehandel: Darum schicken Amazon und Co Waren in zu großen Verpackungen

Verpackungen im Onlinehandel: Größer kann hier billiger sein. (Foto: Shutterstock)

Trotz Protesten gegen Verpackungsmüll verschicken E-Commerce-Anbieter wie Amazon Waren oft in zu großen Verpackungen. Warum das so ist, hat ein Verbrauchermagazin enthüllt.

Viele Kunden von Onlinehändlern wie Amazon wundern sich nicht selten, warum manche Produkte oft in überdimensioniert erscheinenden Verpackungen verschickt werden. Super-Markt, das Verbrauchermagazin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), ist diesem Phänomen jetzt nachgegangen und kam zu einem nur auf den ersten Blick überraschenden Befund: Das Ganze hat System. Die großen Verpackungen bringen Amazon und Co. Einsparungen.

Das Verbrauchermagazin hatte Zuschauer dazu aufgerufen, die größten Verpackungssünden zu dokumentieren. Über 70 Fälle haben Kunden von E-Commerce-Anbietern laut dem Sender per Foto und Video festgehalten. Wenig überraschend sind vor allem schmale und kleine Gegenstände wie Scheibenwischer oder Fernbedienungen in zu großen Verpackungen mit entsprechend viel Füllmaterial verschickt worden.

Amazon: Nicht für alle Produkte Standardkartons vorhanden

Schon etwas überraschender ist die Erklärung, die etwa Amazon auf RBB-Nachfrage liefert. Demnach verfüge der Onlinehändler über 30 verschiedene Kartongrößen. Gelangt ein Produkt zum ersten Mal in ein Logistikzentrum von Amazon, würden Daten wie Gewicht, Größe, Höhe und Breite gespeichert – ab diesem Zeitpunkt erhalten die Mitarbeiter an der Packstation eine Empfehlung für die passende Kartongröße.

Nicht bei allen Produkten sei aber eine Standardkartonage machbar, etwa bei Scheibenwischern. Deren Originalverpackung sei schlicht zu schmal, um das Versandlabel aufzudrucken, betonte Amazon. Und weiter: „Wir weisen aber gleichzeitig darauf hin, dass Scheibenwischer nicht dazu taugen, zu verallgemeinern“.

Beim ebenfalls international agierenden Versandhändler Conrad Electronics werden laut eigenen Angaben gar nur sechs Standardkartongrößen verwendet. Dadurch könne es vorkommen, so die Firma gegenüber dem Magazin Super-Markt, „dass kleine Artikel in einem vergleichsweise großen Karton ausgeliefert werden“.

Verpackungsmüll: Anzahl und Kosten steigen

Vor dem Hintergrund, dass laut aktuellen Zahlen des Bundesumweltamts 2017 mit 18,7 Millionen Tonnen ein neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen erreicht worden ist, ist der laxe Umgang der Onlinehändler besonders ärgerlich. Hinzukommt, dass aufgrund sinkender Altpapier-Nachfrage aus China in Deutschland steigende Müllgebühren drohen, wie Welt Online schreibt.

Mit den Kosten hat laut dem Verpackungsmittel-Mechaniker und Inhaber der 150 Jahre alten Berliner Kartonagenfabrik Fapack, Karl-Heinz Behrens, auch das Verpackungsverhalten der Onlinehändler zu tun. Fapack hat mehrere Hundert verschiedene Paketgrößen im Angebot. Für E-Commerce-Riesen entscheidend sind Behrens die Lohnkosten. „Wenn der Verpacker zu lange Zeit hat, sich zu überlegen, welche Größe er nimmt, ist das teurer als die größte Schachtel“, zitiert ihn der RBB.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Adidas Mitarbeiter
Adidas Mitarbeiter

Aus eigener Erfahrung bei der Arbeit in einem Logistikzentrum für den Sportkleidungsonlineversand kann ich folgendes berichten:
Es gibt 5 verschiedene Kartongrössen; Für über 90% der Sendungen werden sogar nur 3 Kartons gebraucht. In den kleinsten passt 1 Teil, z. B. ein Pullover, dann gibt es einen, in den die meisten Schuhkartons passen und einen, in den bis zu 4 Schuhkartons passen.
Diese Aufteilung ist offenbar schon nicht sehr differenziert; So muss beispielsweise bei 2 Schuhkartons oder überdurchschnittlich langen Schuhen direkt der grosse Karton gewählt werden, wo noch sehr viel platz ist.
Tatsächlich werden aber auch viele Sendungen versendet, die auch in einen kleineren passen würden, weil das Versandsystem einen grösseren Karton empfiehlt und viele Mitarbeiter offenbar keine Lust haben, die Grösse zu ändern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung