Infografik

Infografik: Das sind die 11 häufigsten Fehler bei der Onpage-SEO

(Bild: Shutterstock)

Eine gelungene Onsite- beziehungsweise Onpage-SEO ist wohl eine der leichtesten Möglichkeiten, die Sichtbarkeit seiner Website zu erhöhen. Worauf dabei zu achten ist.

Onpage-SEO: Viele Fehler können vermieden werden

Den meisten dürfte bekannt sein, dass Suchmaschinenoptimierung auf auf zwei Säulen basiert: der Off- und der Onpage- beziehungsweise Onsite-SEO. Bei letzterer dreht sich alles darum, die Inhalte und diverse Faktoren der eigenen Website so zu optimieren, dass sie in Suchmaschinen erfolgreich rankt.

Dabei spielen unter anderem Faktoren wie die Vermeidung von Duplicate Content und toten internen Linke eine Rolle. Aber auch das Verwenden von ALT- und Title-Tags sowie Meta-Descriptions sind relevante Elemente bei der Onsite-SEO. Der Anbieter der All-in-one Toolbox für Online Marketer, SEMrush, hat über 100.000 Domains mit mehr als 450 Millionen Seiten anonym ausgewertet, um zu erfahren, ob Website-Betreiber das Potenzial der Onpage-Optimierung ausnutzen. Dabei wurden häufig auftretende Fehler identifiziert.

Onpage-SEO-Infografik: Duplicate Content und fehlende Attribute weit verbreitet

Die Ergebnisse der Studie hat SEMrush in eine übersichtliche Infografik gegossen, in der die gröbsten Schnitzer dargestellt und kurz und knapp erläutert werden. Neben Duplicate Content sollten Website-Betreiber beispielsweise auch darauf achten, dass möglichst wenige (besser noch keine) tote oder defekte Links vorkommen und wenige H1-Überschriften verwendet werden.  Außerdem sollten die Texte auf den Seiten nicht zu kurz und das Text-zu-Code-Verhältnis nicht zu niedrig sein. Ein gutes Text-zu-Code-Verhältnis könnte für Google ein Hinweis auf sauberen Code und die Benutzererfahrung der Website sein.

Ein Klick auf den untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Die Onpage-SEO-Infografik zeigt viele vermeidbare Fehler auf. (Bild: Semrush)

Die Onpage-SEO-Infografik zeigt viele vermeidbare Fehler auf. (Grafik: Semrush)

Die vollständige Onpage-SEO-Studie findet ihr im Blog von SEMrush.

Empfohlene Lektüre: Onpage-SEO: Die wichtigsten Rankingfaktoren und SEO: 7 Tipps zur Onpage-Optimierung

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Dominic

Coole Infografik! Es gibt sehr viele Fehler die zu vermeiden sind. Das ist aber auch mit Aufwand verbunden bzw. einem bestimmten Wissen.

Als ich am Anfang noch nichts von SEO wusste, habe ich den Alt-Tag bei Bildern nie eingetragen.
War natürlich dann ein riesen Aufwand dies bei jedem Post nachzuholen.

Hätte ich mich besser vorher informiert :)

Antworten
Nico
Nico

Kannst Du sagen, wie groß Dein Erfolg im Nachhinein war? Hat es Dir denn viel gebracht? Gerade bzgl. Zeit(Kosten)-Nutzen-Relation … ;)

Antworten
JenZzz
JenZzz

Zumindest sind bei mir die Keywords in den Webmastertools von Google weiter nach oben gewandert, als ich die Alt-Texte überarbeitet hatte, allerdings verspüre ich noch keinen merklichen Anstieg an Besuchern ;) aber solange ist das auch noch nicht her, dass ich die Texte überarbeitet habe.

kale

Ja.finde ich hilfreich. .

Antworten
MaxB
MaxB

Und das ist wiederum die Offpage-Optimierung von SEMrush.

Antworten
Retro99
Retro99

Toller, und vor allem lehrreicher Beitrag. Und so geschrieben, das man nicht studiert haben muß um ihn zu verstehen. Da sind auf jeden Fall SEO Tricks dabei, die wir auch gerne weitergeben werden, http://www.seosuisse.ch . Ich hätte z.B. niemals gedacht, das Duplicate Content ein so großes Problem darstellt

Antworten
black93
black93

Eine hilfreiche Infografik.
Aber zu viele ausgehende Links? Natürlich sollte man das Verhältnis von Content, internen Verlinkungen und ausgehenden Verlinkungen in einem guten Rahmen halten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ausgehende Links, wenn sie thematisch sinnvoll gesetzt sind, immer ein gutes Zeichen an die Suchmaschinen ist.

Bei meiner Agenturen Seite (http://black93.com/seo-agentur-koeln) sind einige ausgehende Links zu finden, die thematisch relevant sind. Und die Seite ranked vorzüglich.

Meiner Meinung nach sind ausgehende Links ein Zeichen für Autorität und Informativität, also zwei der Dinge, wo Google & Co. hohen Wert legt.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Best Grüße,
D

Antworten
tobiasbichler
tobiasbichler

Ich finde den Artikel sehr interessant und lehrreich. Er ist anschaulich geschrieben.
Wer sich noch mehr mit dem Thema beschäftigen möchte, kann das gerne hier tun:
http://blog.coco-new-media.de/seo-3-agentur-tipps-fuer-erfolg-in-kundenakquise

Viel Spaß beim Lesen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung