Gadgets & Lifestyle

Sexy klingt anders: Open-Source-Kondom auf Arduino-Basis landet auf Indiegogo

Digitales Kondom. (Bild: Andrew Quitmeyer)

Ein digitales Kondom soll zu mehr Spaß im Bett führen. Für die Weiterentwicklung des Arduino-basierten Prototyps suchen die Macher derzeit Unterstützer auf einer Crowdfunding-Plattform.

Das digitale Kondom: Verhütung auf Arduino-Basis

Open-Source-Kondom: Hier ein früher Prototyp des Electric Eels. (Bild: Andrew Quitmeyer)

Open-Source-Kondom: Hier ein früher Prototyp des Electric Eels. (Bild: Andrew Quitmeyer)

2013 hatte die Bill & Melinda Gates Foundation in einem Wettbewerb dazu aufgerufen, das Design von Kondomen zu verbessern. Durch den Einsatz neuartiger Materialen und verbesserter Formgebung sollte vor allem das Tragegefühl für Männer verbessert werden. Damit, so die Stiftung, könne die Akzeptanz des Kondoms als Verhütungsmittel erhöht und die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten verringert werden. Der Doktorand Andrew Quitmeyer sieht allerdings noch weiteres Verbesserungspotenzial im Bereich der männlichen Verhütungsmittel.

Dazu arbeiten er und andere Studenten der Georgia Tech an einem elektronischen Kondom namens „Electric Eel“. Wie der Name vermuten lässt, sollen kurze elektrische Impulse auf die Unterseite des Penis einwirken und damit der Spaß beim Sex erhöht werden. Derzeit befindet sich das Team noch in einer frühen Entwicklungsphase. Das Ergebnis soll jedoch zu einem späteren Zeitpunkt unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.

1 von 6

Electric Eel: Entwickler suchen Unterstützer für ihr elektronisches Kondom

Der derzeitige Prototyp dürfte sich nicht wirklich als Kondom eignen, da die Elektroden lediglich auf etwas Stoff angenäht wurden. Dennoch will das Team ihr digitales Kondom schon persönlich auf seine Sicherheit und Effektivität getestet haben. Einen kleinen Einblick seht ihr am Ende des in diesem Artikel eingebetteten Videos. Und so sehr einen der Anblick des Prototypen abschrecken mag, unglücklich sieht die Testperson nicht aus. Ob es deswegen verlockend klingt, den eigenen Penis unter Strom zu setzen, sei mal dahingestellt.

Um das Kondom-Projekt weiter vorranzutreiben, suchen die Macher derzeit Geldgeber über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Da sich das Kondom wie beschrieben in einer frühen Entwicklungsphase befinden soll, halten sich die direkten materiellen Anreize zur finanziellen Unterstützung in Grenzen. Wer mehr als 350 US-Dollar hergibt, soll aber schon im Juli 2014 einen handgemachten Prototypen in Händen halten können. Zu einem späteren Zeitpunkt will das Team außerdem eine größere Crowdfunding-Kampagne starten. Übrigens sehen die Macher in Zukunft auch die Möglichkeit, das Kondom über verschiedene Internet-APIs zu steuern. Dann dürften wohl auch völlig neue IFTTT-Rezepte auf uns zukommen.

via hackaday.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung