Gadgets & Lifestyle

Open-Source-Mail-Client in schick: Das kann der erweiterbare Nylas N1

(Screenshot: Nylas)

N1 ist ein schicker neuer E-Mail-Client aus dem Hause Nylas, der seinen Fokus auf Design und Erweiterbarkeit setzt – und der Open Source ist.

Das Startup Nylas aus San Francisco hat seinen neuen E-Mail-Client N1 in die Welt gelassen. Das Unternehmen, das sich auf das Anbieten von E-Mail-Infrastrukturen für Unternehmen spezialisiert hat, stellt seine Software schon für Mac OS X und Linux bereit, Windows soll in Kürze folgen.

Nylas N1: Mit Webtechnologien erweiterbarer E-Mail-Client

Der N1 ist mit Fokus auf schicke Typografie, Schatten und Buttons designt und mit vielen E-Mail-Providern kompatibel. Neben Gmail, Yahoo, iCloud und Microsoft Exchange können auch IMAP- und POP-Konten eingerichtet werden. Die Verbindung aller Konten funktioniert über die Sync-Software von Nylas. Da Unternehmen die Sync-Infrastruktur für sich kaufen können, verkauft das Unternehmen laut eigenen Angaben keine Nutzerdaten, da die Finanzierung über Geschäftskunden gesichert ist.

Der Open-Source-Mail-Client Nylas N1 kommt mit schickem Design. (Screenshot: Nylas)

Der Open-Source-Mail-Client Nylas N1 kommt mit schickem Design. (Screenshot: Nylas)

Entwickelt wurde der passenden Übersichtsseite gibt es schon einige fertige Projekte. Eins zeigt beispielsweise in der Inbox an, ob die E-Mail an mehrere Empfänger oder nur an einen selbst ging, ein anderes reichert die Absender-Adresse mit Social-Media-Informationen an. Nutzer, die ihre Mails gern automatisiert filtern, können auch dafür schon ein fertiges Plugin einsetzen.

E-Mail-Client Nylas N1: Source-Code auf GitHub

Entwickler können Nylas N1 mit JavaScript-Plugins erweitern. (Screenshot: Nylas)

Entwickler können Nylas N1 mit JavaScript-Plugins erweitern. (Screenshot: Nylas)

N1 steht unter der GPLv3, ist also Open Source. Den Code können Interessierte sich auf GitHub ansehen oder aktiv mit entwickeln. Die fertigen Builds gibt es auf der Website von Nylas, allerdings aktuell nur mit Invite, für den man sich eintragen kann. Neben Mac OS X gibt es eine Version für Linux, Windows soll zeitnah folgen.

Für Mac-Nutzer ist der Client Airmail vielleicht eine spannende Alternative, die vor kurzem in einer komplett neuen Version erschienen ist.

via www.designernews.co

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Micha
Micha

Kann der Client mit Verschlüsselung umgehen?

Antworten
George99
George99

Wenn ich das richtig verstehe werden alle meine Emails über Server der Firma Nylas umgeleitet, also haben sie den kompletten Zugriff auf meinen gesamten Email-Verkehr. Das wäre natürlich ein absolutes No-Go!

Antworten
roman1983
roman1983

Nervig, dass ich unter Mac OS die Accounts scheinbar nochmal per Hand anlegen muss, denn die habe ich ja damals direkt über die Systemeinstellungen angelegt und die Mail.app nutzt diese Konten direkt.

Antworten
peterkaosa
peterkaosa

Für die, die schon alles haben… sieht aus wie Mail und braucht genau wer?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung