Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Open Source im Mainstream: Studie nimmt Infrastruktur in Unternehmen unter die Lupe

Ist Open Source gefragter denn je? Ja, meint eine Studie, die sich dem Thema in Unternehmen widmet. „Open Source ist im Mainstream angekommen“, heißt es darin.

Open-Source schützt vor Wirtschaftsspionage

„Open Source ist im Mainstream angekommen.“ (Grafik: Shutterstock)
„Open Source ist im Mainstream angekommen.“ (Grafik: Shutterstock)

Open Source oder proprietär? Die Frage würde so gut wie jeder mit „Open Source“ beantworten, wenn es darum ginge, welche Technologie zu unterstützen ist. Quelloffene Programme haben den Vorteil, dass der Code darin von Dritten einsehbar ist. Für Unternehmen heißt das auch, dass beispielsweise Hintertüren zur Spionage in der Regel auffindbar sind. Ein Umstand, der bei Software aus dem Hause Apple, Microsoft oder anderen IT-Konzernen nicht immer der Fall ist.

„Open Source ist im Mainstream angekommen.“

Doch wie steht es in der Realität tatsächlich um den Einsatz offener Technologien? Die „DevOps Pulse 2016“-Studie der Analyse-Plattform Logz.io kam jetzt zu dem Ergebnis, dass Open Source im Mainstream angekommen sei. Rund 57 Prozent der Unternehmen und Professionals, die in der Studie vorkommen, setzen stark auf quelloffene Software, so die Studienführer. 25 Prozent hätten sogar eine „Open-Source-First“-Kultur etabliert.

In einer kürzlich erschienen Infografik sind einige wichtige Punkte aus der Studie aufgelistet, die ein spannendes Bild zeichnen. Zumal lässt sich die gesamte Studie hier einsehen. Nicht nur für CTOs interessant.

„Open Source ist im Mainstream angekommen.“ (Grafik: Logz.io)
„Open Source ist im Mainstream angekommen.“ (Grafik: Logz.io)

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren! Ubuntu-Chefin Jane Silber spricht über Ubuntu als Plattform, Preise für Betriebssysteme und die bevorstehenden Neuerungen, auf die sich geschätzte 25 Millionen Nutzer freuen können. Lies auch: Ubuntu-Chefin – „Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux”

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
UliR

Gerade für Unternehmen kann die grundlegende Unabhängigkeit von einem kommerziellen Anbieter d e r Vorteil für Open-Source-Software sein. Vor allem Software-Anbieter verändern gerne und häufig Lizenzmodelle und auch die Preise. Wenn dazu das eigene Geschäftsmodell von dieser Software abhängt, kann schnell Schicht im Schacht sein. Dann lieber abhängig von der Entwicklergemeinde im Open-Source sein. Die sind zudem auch schneller mit Lösungen bei der Hand. Weitere Argumente für und wider Open-Source gibt es dort: http://blog.adacor.com/open-source-projekte-unternehmen_2057.html

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst