Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

OpenGoo: Open-Source-Web-Office mit hohem Anspruch

Aktuell sind zwei interessante Trends bei der Entwicklung von Anwendungen zu erkennen: "Cloud Computing" und "Collaboration". Immer mehr Programme werden webbasiert entwickelt und mit Funktionen zur Zusammenarbeit ausgestattet. Beide Trends finden sich auch in der Web-Office-Suite "OpenGoo" wieder.

Der Marktführer Microsoft hat für sein Office-Paket mit der OpenOffice.org-Suite schon einen gewichtigen Konkurrenten im Bereich der Desktop-Anwendungen. Auch bei den Web-Applikationen wie Google Docs oder Zoho steigen die Nutzerzahlen weiter an. Mit OpenGoo schickt sich nun eine weitere webbasierte Office-Suite an, dem Riesen aus Redmond Nutzer streitig zu machen.

OpenGoo basiert auf PHP und MySQL und will alle gängigen Office-Anwendungen anbieten. Neben Dokumenten wie Texte, Präsentationen und Spreadsheets (noch in der Entwicklung), sollen auch Aufgaben, E-Mails, Termine, Kontakte und Links verarbeitet werden. Dazu können alle Informationsobjekte in "Workspaces" organisiert werden und mit Tags, Kommentaren und Verlinkungen versehen werden. Diese Funktionalität geht über ein reines Office-Paket hinaus und macht OpenGoo auch als Collaborations-Suite interessant.

Die Entwickler von OpenGoo sehen ihr Projekt als Replacement für Google Docs. Sie sehen bei der Verwendung der webbasierten Lösung von Google Probleme in den Bereichen Vertrauen, Flexibilität und Zuverlässigkeit. Gerade für Google-Skeptiker, die der "Datenkrake" keine sensiblen Daten anvertrauen wollen, könnte OpenGoo eine Alternative werden, da die Open-Source-Anwendung komplett auf dem eigenen Server installiert werden kann.

Eine Demoversion kann für einen ersten Überblick genutzt werden. Das User-Interface wirkt aufgeräumt und die Arbeitsschritte werden dank AJAX schon recht flüssig verarbeitet. Gelegentliche Fehler belegen letztlich aber doch den Beta-Status von OpenGoo. Eine umfangreiche Dokumentation, in der man beispielsweise unterstützte Formate nachlesen kann, fehlt leider bisher.

OpenGoo ist eine Open-Source-Lösung und wird von ihren Entwicklern schlicht als Web-Office bezeichnet. Dabei hat man durchaus hohe Ziele formuliert, will man doch "das beste Web Office" werden. Noch ist es allerdings nicht soweit, denn bis zur ersten finalen Version wird es nach der vorläufigen Roadmap noch bis Ende Oktober dauern. Aktuell ist zunächst einmal die Version 0.9 erschienen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
herbert

Die Kalenderfunktion beim OpenGoo finde ich sehr gut. Eine alternative zum Office. Echt toll ist die E-Mail mit pop3, imap, smtp was beim eyesos leider nicht drin ist. Die Gruppenfunktion ist bei OpenGoo super. Manche zahlen monatliche Gebühren für diese Funktionen. Hier ist es kostenlos.

Antworten
CodeWorkz

eyeOS und OpenGoo sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Das ist so als ob du Thunderbird mit Outlook vergleichst. Klar beide können Mails senden, jedoch bietet Outlook noch die gesamte Organisationsstruktur dahinter an. Demnach ist es aber auch aufwendiger.

eyeOS bietet dir ein komplettes WebOS (inkl. Software und Co.), jedoch brauch man das nicht zwangsläufig. Zudem verbraucht eyeOS bei der gleichen Useranzahl mehr Leistung als OpenGoo. Wie du zudem schon passend erwähnt hast, eyeOS verfügt zudem noch nicht über die passende Ausstattung für Teamarbeiten. So sind die Freigaben und Co. noch sehr rudimentär.

Jedoch gibt es auch eine schöne Möglichkeit eyeOS und OpenGoo zusammen zu verwenden. Für alle interessierten: eyeOS Apps - OpenGoo Konnektor

Beste Grüße,
CodeWorkz

Antworten
CashBlog

Ich finde es ja toll, das man immer mehr Aufgaben auch Online erledigen kann. Doch das man sich dazu be verschiedensten Anbietern anmelden muss, gefällt mir nicht. Auch die mangelnde Kontrolle über die Daten hat mich bisher abgehalten.

Dann bin ich auf eyeOS gestossen, das ist eine art Betriebsystem für den Webspace oder Server, funktioniert wunderbar und bringt schon sehr viel mit. Allerdings mangelt es noch etwas an Funktionen für die Zusammenarbeit untereinander. Aber auch dies soll sich in zukunft noch stark verbessern.

Der Vorteil an eyeOS ist, man kann selbst Anwendungen installieren und auch dafür schreiben. Ich denke da wird es OpenGo schwer haben, da mitzuhalten, aber vielleicht wollen sie dies auch garnicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst