News

Oppo kündigt erste Unter-Display-Kamera der Welt an

Oppo Under-Display-Selfiecam. (Foto: Oppo)

Oppo hat die Notch gekillt: Der Hersteller hat die erste Frontkamera enthüllt, die unter den Bildschirm verbaut und so unsichtbar ist.

Nachdem 2018 das Jahr der Notch war, hatten verschiedene Hersteller in den letzten Monaten Lösungen geliefert, bei denen das Smartphone ein flächendeckendes Display hatte. Die Selfie-Kamera war dementsprechend beweglich und fuhr aus dem Gehäuse heraus wie etwa beim Oneplus 7 Pro, oder die Hauptkamera fungierte per Klappmechanismus gleichzeitig als Frontkamera – wie beispielsweise beim Galaxy A80 oder dem Asus Zenfone 6. Da bewegliche Teile eine potenzielle Schwachstelle darstellen, war das noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Jetzt hat Oppo eine neue Lösung parat.

Oppo zeigt Smartphone-Prototypen mit Unter-Display-Selfie-Kamera

Oppo und Xiaomi hatten schon vor einer Weile erste Smartphones mit Unter-Display-Selfie-Kamera angeteasert. Jetzt hat Oppo seine Unter-Display-Selfiekamera enthüllt und erklärt, wie das Ganze funktioniert.

Oppo Under-Display-Selfiecam. (Foto: Oppo)

Oppo Unter-Display-Selfiecam. (Foto: Oppo)

Oppo erklärt, dass für das Display ein spezielles transparentes Material eingesetzt werde, das mit einer neu gestalteten Pixelstruktur arbeite. Damit könne Licht durch den Bildschirm in die Kamera gelangen. Dem Unternehmen zufolge ist der Sensor der Selfie-Cam größer als der von klassischen Frontkameras, das Objektiv besitze zudem eine größere Öffnung.

Trotz des optischen Sensors unter dem Bildschirm lasse sich der für die Kamera reservierte Bereich wie üblich per Touch bedienen. Oppo verspricht ferner, dass die Displayqualität nicht beeinträchtigt sei, wobei das Portal Engadget in einem Hands-on-Bericht erwähnt, dass die Kamera bei einem bestimmten Blickwinkel sichtbar sei.

Oppo: Bildqualität der Unter-Display-Selfie-Cam noch ausbaufähig

Während die Displayqualität nicht unter der Kamera leiden soll, sehe es bei der Qualität der Selfie-Cam noch anders aus. Laut Oppo könne die Bildqualität der Fotos beeinträchtigt sein. Das Unternehmen nennt dabei „erhebliche Probleme“ wie Trübungen, Blendenflecken, Licht und Farbstiche, die überwunden werden müssen.

Oppo Under-Display-Selfiecam. (Foto: Oppo)

1 von 4

Oppo arbeitet dafür an Algorithmen, die auf die Hardware abgestimmt seien, um die genannten Probleme zu lösen. Durch die Algorithmen könne eine Qualität „auf Augenhöhe mit Mainstream-Geräten“ erreicht werden, ist Oppo überzeugt.

Wann kommt das erste Gerät mit dieser Technologie auf den Markt? Laut Oppo soll das erste Smartphone mit einer In- oder Unter-Display-Kamera „in naher Zukunft“ starten. Wir gehen davon aus, dass es im Laufe der nächsten Monate in einem ersten Produkt präsentiert wird. Ähnlich ging Oppo etwa bei seinem Reno-Topmodell vor. Zuerst wurde die Kerntechnologie – beim Reno eine Periskop-Kamera mit optischem Zoom – gezeigt, etwa zwei Monate später kam das Gerät auf den Markt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung