Sponsored Post Was ist das?

Optimiere deine Checkout-Seite – in 12 einfachen Schritten

Pfeile mit verschiedenen Mustern

Der Weg vom Interesse bis zum getätigten Kauf ist oftmals voll von Ablenkungen und kleinen Unstimmigkeiten (Grafik: GoCardless)

Anzeige

Wusstest du, dass rund 68 Prozent deiner potenziellen Kunden deine Checkout-Seite wieder verlassen, bevor sie einen Kauf tätigen? Hier erfährst du, was du aktiv tun kannst, um deine Zahlungsseite zu verbessern – und gleichzeitig deine Konversionsrate.

Ein Kunde hat deine Checkout-Seite erreicht und die harte Arbeit, die du in den Aufbau deiner optimalen Customer Journey gesteckt hast, hat sich anscheinend gelohnt. Doch was, wenn dein Kunde die Zahlungsseite kurz vor dem Kauf wieder verlässt? Laut einer Analyse von Statista geschieht das in rund 68 Prozent der Fälle. Das hat große Auswirkungen auf deine Konversionsrate – und damit auf den Erfolg deines Unternehmens.

Schaue dir deine Zahlungsseite bewusst an. Die folgenden Tipps werden dir dabei helfen, Fehler auszumachen und deinen Umsatz zu steigern.

12 schnelle Tipps zur Optimierung deiner Checkout-Seite

1. Beschränke dich auf eine Seite

Versuche den Checkout-Prozess auf eine Seite zu beschränken. Das wird dich zwar dazu zwingen, nur die wichtigsten Informationen abzufragen, bewährt sich aber dennoch.

2. Zeige deinen Kunden ihre Fortschritte im Checkout-Prozess an

So wichtig es ist, den Checkout-Prozess auf eine Seite zu beschränken, so wichtig ist es auch, die Kunden darüber zu informieren, wie weit sie schon gekommen sind.

3. Zwinge die Kunden nicht, sich für ein Konto zu registrieren

Rund 35 Prozent der Kunden geben an, die Zahlungsseite zu verlassen, wenn sie zu einer Registrierung gezwungen werden würden. Biete deinen Kunden deshalb unbedingt die Option eines Gastzugangs an.

4. Schaffe Vertrauen durch Sicherheitssiegel

Ein wichtiger Entscheidungsfaktor für jeden Kunden ist das Vertrauen. So genannte Sicherheitssiegel (auch SSL-Zertifikate oder Trust-Logos genannt) stärken das Vertrauen, da sie zeigen, dass ein unabhängiger Dritter deine Website überprüft hat.

5. Halte wichtige Kaufinformationen immer griffbereit

Es ist es wichtig, dem Kunden stets eine einfache Momentaufnahme davon zu geben, was genau er kaufen wird, beziehungsweise für was er sich anmeldet und wie viel das kosten wird.

6. Schaffe ein einheitliches Branding

Es ist wichtig, dass deine Zahlungsseite mit dem gesamten Branding der Website übereinstimmt. Wenn sich die Elemente wie Layout, Schriftart, Farben oder die User-Experience von Seite zu Seite unterscheiden, kann dies das Vertrauen der Kunden in deine Seite mindern.

7. Fülle alle Informationen aus, die du bereits hast

Möglicherweise hast du bereits einige der Informationen, die dein Kunde im Checkout-Prozess angeben muss. Nutze diese Informationen sinnvoll und fülle die Formularfelder im Checkout-Prozess vorab aus.

8. Entferne Ablenkungen

Neben einem konsistenten Branding solltest du auch alle Ablenkungen auf deiner Zahlungsseite entfernen, die deine Kunden vom Checkout-Prozess wegleiten. Reduziere stark ablenkende Elemente oder entferne die Kopf- und Fußzeilen sogar ganz.

9. Achte auf klare Felder und CTAs

GoCardless
GoCardless

GoCardless ist ein weltweit führender Anbieter für Online-Lastschriftverfahren mit mehr als 50.000 Unternehmenskunden.

Tel: +49 (0) 89 38 03 - 77 52

Klarheit ist der Schlüssel, wenn es um Zahlungsseiten geht – gib deinen Kunden keinen Grund, sich zu fragen, was sie tun sollen.

10. Sei nicht zu gierig nach Informationen

Sammle nur Informationen, die du für die Bearbeitung einer Bestellung benötigst. Halte alle anderen Felder optional. Je weniger Felder angezeigt werden, desto übersichtlicher wird auch deine Zahlungsseite.

11. Lasse deine Kunden mit einer echten Person sprechen

Falls dein Kunde Probleme hat, ist es wichtig, ihm die Option zu geben, mit einer realen Person zu sprechen. Kontaktoptionen wie E-Mail und Telefon können nützlich sein – außerdem gibt es spezielle Software, mit der du Live-Chats direkt auf der Seite erstellen kannst.

12. Biete alternative Zahlungsmöglichkeiten an

Nicht jeder hat eine Kreditkarte oder will sie benutzen. Stelle also sicher, dass du auch alternative Zahlungsmöglichkeiten anbietest, die zu deinen Kunden passen – zum Beispiel das Lastschriftverfahren oder PayPal.

Du möchtest mehr über die Optimierung deiner Zahlungsseite erfahren?

Im neuen Leitfaden von GoCardless werden alle 12 Tipps nochmals ausführlich, anschaulich und mit Beispielen erläutert. Außerdem erfährst du, wie du Formulare verbesserst, wie du am besten mit sensiblen Zahlungsdaten umgehst und wie du einen Split-Test richtig durchführst und auswertest.

Jetzt den kompletten Leitfaden herunterladen

 

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung