News

Oracle Cloud und Microsoft Azure sollen verbunden werden

Ein Microsoft-Gebäude unter einer Wolke. (Foto: Shutterstock)

Die direkte Verbindung beider Cloud-Anbieter ist seit Mittwoch in Teilen der USA verfügbar. Gemeinsame Kunden sollen die Dienste von Azure und Oracle Cloud nahtlos und mit einem einzigen Sign-on nutzen können.

Microsoft und Oracle haben am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung die Verbindung von Azure und Oracle Cloud angekündigt. Die Partnerschaft soll es Unternehmen ermöglichen, Azure-Dienste wie Analytics und AI nahtlos mit Oracles cloud-basierter Software und Datenbanken zu verbinden. Die Verbindung der Clouds soll die Leistung optimieren – und den Kunden ein Komplettpaket bieten, das alle Cloud-Dienste und Anwendungen beinhaltet, die ein Unternehmen in der Regel braucht.

Zwei grundsätzliche Neuerungen sind eine gemeinsame Identitätsverwaltung und eine direkte Netzwerkverbindung, über die beide Plattformen miteinander verknüpft werden. Letztere ist seit Mittwoch in Teilen der USA verfügbar, in Oracles Datenregion Ashburn und in der Azure-Region US East. Die Direktverbindung soll auf weitere Regionen ausgeweitet werden, Details dazu gibt es allerdings noch keine.

Kunden von Azure und Oracle können nun für beide Plattformen ein gemeinsames Identitäts- und Zugriffsmanagement und ein gemeinsames Sign-on verwenden und Ressourcen zwischen beiden Dienstleistern verteilen. Oracle-Anwendungen sollen in Zukunft Azure Active Directory als Identitätsprovider nutzen können. Dieses Feature ist laut einer Mitteilung in Form einer „frühzeitigen Vorschau“ verfügbar.

Microsoft setzt auf Partnerschaften

Die Zusammenarbeit von Oracle und Microsoft fällt in eine Reihe strategischer Partnerschaften, die Microsoft in der vergangenen Zeit mit anderen Cloud-Dienstleistern eingegangen ist. Erst im Mai hatten Microsoft und Sony eine Zusammenarbeit angekündigt, die im Schwerpunkt das Cloud-Gaming betrifft. Im Gaming waren die beiden Unternehmen mit ihren Konsolen Xbox und Playstation eigentlich direkte Konkurrenten.

Schon Ende 2017 hatten Microsoft und SAP eine Partnerschaft angekündigt. Noch konkreter wurde die Strategie im Februar 2019, als Microsoft auf dem Mobile World Congress (MWT) verschiedene Partnerschaften im Bereich IoT (Internet of Things) bekannt gab, allen voran die Integration von SAP Leonardo IoT und Azure IoT.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung