News

Oracle kauft KI-Startup Datafox: Somit bleibt das CRM-Tool aktuell

(Foto: Shutterstock)

Oracle übernimmt mit Datafox ein Startup, das Unternehmensdaten analysiert und sie wiederum anderen Unternehmen für CRM und andere Einsatzzwecke zur Verfügung stellt. 

Oracle hat am Montag bekannt geben, Datafox zu übernehmen. Das Startup aus San Francisco bietet eine cloudbasierte KI-Data-Engine an, wie sie sie nennen. Diese bietet Unternehmen unterschiedlichste Daten für den Geschäftsbetrieb.

Datafox-Nutzer können CRM-Daten aktuell halten

Der Haupteinsatzzweck für Kunden von Datafox dürfte das Aktuell-Halten von CRM-Daten sein. Außerdem lassen sich damit beispielsweise potenzielle Kunden finden, aber auch Scoring-Mechanismen für Account-Systeme umsetzen. Dafür bietet Datafox Daten von über 2,8 Millionen Unternehmen, jährlich kommen 1,2 Millionen dazu, auf die über eine API zugegriffen werden kann. Darüber hinaus crawlt der Dienst täglich 70.000 News-Artikel. Der Dienst von Datafox analysiert diese Daten teils automatisch per KI.

Zu den Kunden von Datafox zählen Namen wie Goldman Sachs oder Twilio. Mit der Übernahme sollen die Funktionen Einzug in die Oracle-Cloud erhalten und dort von Oracle-Kunden genutzt werden können. Damit will Oracle sich weiter gegen Mitbewerber wie Salesforce behaupten. Datafox-Kunden können den Service wie bisher weiternutzen.

Zum Kaufpreis gibt es keine Angaben. Das 2013 gegründete Unternehmen hat seitdem mehrere Finanzierungsrunden erfolgreich durchgeführt, dabei laut Techcrunch rund 19 Millionen US-Dollar eingesammelt und wurde Anfang 2017 mit 33 Millionen Dollar bewertet. Investiert haben unter anderem Goldman Sachs und Slack.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.