Marketing

Orkut: Google stellt sein erstes Social Network ein

Google Zeitgeist 2013: Danach suchten die Deutschen in diesem Jahr. (Foto: Brion Vibber / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Die zehn Jahre alte Plattform geht Ende September offline. Beliebt ist Orkut vor allem in Brasilien, der Betreiber legt jedoch den Fokus auf Google+.

Erster Social Network-Versuch

Google kündigt das Ende von Orkut an. Die Social Networking-Plattform wird am 30. September offiziell vom Netz genommen. Anmeldungen für den Dienst sind nicht mehr möglich, bestehenden Nutzern wird der Transfer ihrer Daten empfohlen.

Der Suchmaschinenriese startete Orkut im Jahr 2004. Das Portal war ein Produkt von Googles 20 Prozent-Initiative, bei der Mitarbeiter ein Fünftel ihrer Arbeitszeit in eigene Projekte investieren konnten. Den Namen erhielt die Website von seinem Entwickler Orkut Büyükkökten. Es war Googles erster Versuch, eine Social Media-Community aufzubauen. User konnten Bilder teilen und Diskussionsgruppen erstellen. Später integrierte der Konzern weitere Features wie die Verbindung zu YouTube.

Orkut wurde in den vergangenen Jahren von anderen Google-Diensten überholt. (Bild: Screenshot)

Orkut wurde in den vergangenen Jahren von anderen Google-Diensten überholt. (Bild: Screenshot)

Google+ stärker als Orkut

Weil knapp die Hälfte der User aus Brasilien kamen, übersiedelte das Entwickler-Team 2008 vom kalifornischen Headquarter dorthin. Knapp 15 Prozent der Nutzer sitzen zudem in Indien. Offizielle Zahlen zur Gesamtreichweite veröffentlicht Google nicht. Das Unternehmen begründet das Ende damit, dass neuere Social Media-Dienste des Konzerns eine relevantere Reichweite aufgebaut haben. Der Fokus soll künftig nur mehr auf Google+ liegen. Das Social Network feierte eben seinen dritten Jahrestag.

Neuanmeldungen sind auf dem Portal heute nicht mehr möglich. Wider Erwarten erlaubt Google keinen direkten Transfer der Nutzerkonten zu Google+. Wer seine Inhalte sichern und transferieren will, muss dafür den Dienst Google Takeout verwenden.

via www.informationweek.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
W4rl0ck
W4rl0ck

Der Fokus liegt auf google+ ? Wie viele Sessions gab es denn auf der Google IO zu Google+ ? Genau eine. Die Tage von Google+ sind gezählt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.