Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

OroCRM: Neue Beta-Version des PHP-Open-Source-CRM veröffentlicht

(Screen: Oro)

Customer-Relationship-Management-Software ist in den meisten Unternehmen unverzichtbar. Jetzt ist mit OroCRM eine Open-Source-Lösung speziell für den E-Commerce-Bereich in Sicht. Wir haben einen ersten Blick auf die Lösung für euch geworfen.

Update vom 30. Oktober 2013: Am heutigen Mittwoch ist die zweite Beta-Version „1.0.0-Beta1“ des OroCRM sowie der Oro Platform erschienen. Interessierte Leser können die aktuelle Version Software über die Projektwebsite herunterladen. Die Roadmap für alle weiteren Entwicklungen listet das Entwicklerteam im Rahmen der Roadmap.

CRM-Systeme unterstützen Unternehmen beim Aufbau und der Pflege der Kundenbeziehungen. Ein verbreiteter und sinnvoller Ansatz der Unternehmensführung, schließlich ist es eine „alte Weisheit“ dass die Neukunden-Gewinnung wesentlich teurer als die Bestandskundenpflege ist – auch wenn den Verbaucher beim täglichen Umgang mit manchen Unternehmen da ein ganz anderer Eindruck beschleicht. Ein CRM-System auf Open-Source-Basis speziell für den E-Commerce-Sektor ist nichts alltägliches, wenn dann noch der EX-Magentor-CTO Yoav Kutner zu den Gründern zählt, ist unser Interesse geweckt. Das Shopsystem Magento gehört mit zu den beliebtesten Open-Source-Lösungen und das nicht zu unrecht: Das System ist gut konzipiert. Wenn eine CRM-Lösung den selben Köpfen „entspringt“, dann darf man etwas Spannendes erwarten. Ob diese Erwartungen jetzt schon erfüllt werden, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

OroCRM jetzt als Beta-Verfügbar – Erste Feature-Liste steht

Das bisher noch recht mager angekündigte E-Commerce-CRM OroCRM steht nun in einer ersten Beta-Version zum Download zur Verfügung. Auch eine erste Feature-Liste für das junge CRM-System ist erstellt worden und gibt einen Einblick in den Funktionsumfang. OroCRM sucht aktuell sowohl noch Beta-Kunden als auch Lösungs-Partner für das eigene Partner-Programm.

Kurze Funktionsübersicht

  • Account-Management
  • Organisations-Verwaltung
  • Lead-Verwaltung
  • Reporting
  • Produktivitäts-Funktionen
Yoav Kutner - Mitgründer von Magento (Screen: Oro)
Yoav Kutner – Mitgründer von Magento. (Screenshot: Oro)

OroCRM – Das will das neue System leisten

Die Ankündigung auf der Homepage verspricht ein einfach zu nutzendes CRM-System sowohl für die Bedürfnisse der Marketing- und Verkaufsabteilung als auch für die Geschäftsführung. Dabei sollen alle Verkaufskanäle eines modernen E-Commerce-Unternehmens berücksichtigt werden.

  • Marketing-Tools für den Multichannel-E-Commerce mit der Möglichkeit, Kampagnen und Angebote auf Basis exakter Kundensegmente zu erstellen
  • Umfangreiche Business-Intelligence-Tools, Statistiken und Dashboards
  • Intuitive und einfache Benutzerführung
  • Das System basiert auf PHP5 und nutzt das Symfony2-Framework
(Screen: OroCRM)
OroCRM: Kontakt-Liste (Screen: OroCRM)

Oro BAP – Eine Application-Plattform gibt es gleich noch mit dazu

Man hat sich hier nicht damit zufriedengegeben, einfach ein System zu entwickeln, zuerst wurde eine grundlegende Applications-Plattform geschaffen: Die Oro-Business-Application-Plattform. Damit soll Entwickler durch bereits integrierte Standard-Funktionalitäten ein schneller Entwicklungsprozess ermöglicht werden. Die Plattform kann sich dabei nahtlos in das OroCRM-System integrieren, aber auch völlig losgelöst eingesetzt werden. Das angestrebte Ziel ist ehrgeizig, aber anhand der Reputation der Initiatoren von Oro sicher zu erreichen: ein umfangreiches Ökosystem rund um die Plattform und das CRM-System zu schaffen.

Fazit OroCRM – Spannend, aber wir hoffen: „The best is yet to come“

Im kleinen t3n-Praxistest war von den versprochenen Funktionalitäten noch nicht viel zu sehen. Was sicherlich auch daran liegt, das Oro noch am Anfangsstadium seiner Entwicklung steht. Unsere Entwicklungsabteilung kommentierte die erste Test-Installation recht lakonisch: „Es (OroCRM) beschränkt sich darauf, Kontakte und Accounts (Firmen?) anzulegen und miteinander zu verknüpfen. Aber weder geht das besonders intuitiv noch besonders hübsch.“ Trotzdem darf die Entwicklung mit Spannung betrachtet werden, denn aller Voraussicht nach wird sich das Fazit schnell ändern. Wie schnell, dürfte davon abhängen, wie sich die Community und damit auch das Ökosystem um Oro herum entwickelt.

(Screen: OroCRM)

1 von 11

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

13 Reaktionen
stooni2

Ich finde das mit dem ORO CRM sehr interessant!

Die Meinung von @Hanno ist ein wenig alt hergebracht es muss was aufgebaut werden und dann erst ist es richtig gut.

Ich finde den Ansatz von ORO Crm völlig legitim, und da es solche Wellen schlägt heisst ja auch das es höchste Zeit war mal etwas neues zu bringen.

Ich freue mich darauf und werde das weiterverfolgen!

-----stooni

Antworten
Yoav Kutner

It seems there is a lot of anger about Magento and now OroCRM's path and I wanted to set one thing straight: With Magento there was no plan to release a commercial product or dual licensing from the start. We actually tried selling professional support to our platform but that just did not work out for us so we came up with the idea of Magento EE which worked and still works great for Magento. That enabled us to continue and work on Magento and release many more versions. With OroCRM we are saying upfront that we will have a dual licensing and at least two versions of the product. We are still figuring out what will be the feature differentiation if any and will update as soon as possible on our decisions. We are committed to have an Open Source free version of our product. We want to have a successful business (we are not hiding the fact that we are planing on making money of our product) and a successful ecosystem around our products and a great community. We would be honored if you find yourselves part our our community and ecosystem in the future.

Thank you,

yoav

Antworten
Hanno

Ein CRM System sollte ausgereift sein und das dauert gewöhnlich. Ich würde hier ehr ein OpenSource von SugarCRM ziehen und dann mit einem Plugin (gibt es auch für Magento) eine Anbindung an meinen Shop machen. Links: http://www.sugarcrm.com http://www.magentocommerce.com/magento-connect/sugarcrm-bridge.html

Antworten
indi

ok, viele aussagen, viele meinungen, und vieles absolut vertretbar. es kommt natürlich immer auf den blickwinkel an ;-)
wie auch immer, und da bleibe ich bei meiner meinung: magento wurde gehypt und mit vorschusslorbeeren bedacht, da hattes dieses system überhaupt noch nichts geleistet, es gab ausser ein paar absichtsbekundungen der hersteller noch nicht einmal eine beta, wo man sich von all den tollen vorzügen hätte überzeugen können. nun, diese vorgehensweise fand ich damals sehr suspekt.

Antworten
Ben Marks

Apologies for conveying English into the forum, but it's far better for everyone if I write in my native tongue. Thomas' assessment says much of what I would want to say, but I want to add to his comments about the "hype-first" strategy which is a response to the anonymous poster.

It was the intent from the beginning to establish an open source, community-focused vibe around the product. Start here & read forward through the initial release: http://www.magentocommerce.com/blog/comments/welcome-to-the-wonderful-world-of-magento/ - Magento, Inc. (née Varien) actively identified their goal, and they actively relied on a developer community to support and augment the application. And this strategy has worked quite well - billions of dollars are running through Magento shops, and a lot of agencies and independents the world over are making a name and a profit off this ecosystem which Magento, Inc created. There was a need for an extensible, feature-bootstrapped, open-source PHP eCommerce app for YEARS, but everyone (including Varien) kept suffering with osCommerce, Xcart, et alia. Making an eCommerce app on a custom framework was brilliant. Are there issues with the framework? Some. Are there issues with app? Yes. Keep in mind that the architecture has its roots in a programming agency rather than a biz domain expert, and that the framework/app are SIX years old. There hopefully have been many lessons learned in this time. What will be telling about the attitudes of MageCore and Magento will be if these lessons are applied to Oro Platform and Magento 2. THAT will be the correct context in which to judge.

Antworten
Thomas

@indi

Ich habe mich bekanntermaßen in den letzten Jahren viel mit Magento beschäftigt und es gibt auch Leute, die behaupten, ich wäre für einen Teil des Hypes mitverantwortlich ;)

Da ich ähnliche Stimmen schon oft zu Magento gehört und gelesen habe, möchte ich kurz meine Gedanken dazu mitteilen:

[...] "es es bildeten sich sogar reine "magento-agenturen" heran."

Ja. Das ist ja auch legitim, wenn man als Agentur oder Systemintegrator die Spezialisierung sucht. Es ist sogar so, dass Magento in kürzester Zeit über 200 Partner weltweit gewinnen konnte. Nicht alle davon waren wirklich Experten und einige sind schon wieder von selbst verschwunden - andere hat Magento aus dem Partnerprogramm "entlassen" - Aktuell ist die Aufnahme ins Partnerprogramm an eine Reihe von Bedingungen geknüpft, um dem Enterprise Anspruch und der Erwartungshaltung der Kunden gerecht zu werden.

[...] "doch die ernüchterung folgte schon bald: nebst technischen problemen kam nun plötzlich ein verändertes pricing-modell hinzu: community- und enterprise-edition. zu einem zeitpunkt, als viele bereits auf den magento-zug aufgesprungen waren."

Eine Ernüchterung war es nur für diejenigen, die falsche Erwartungen hatten. Ich erinnere mich noch daran, wie noch recht genau, wie so mancher "Wahrsager" das Ende von Magento nach der Einführung der Enterprise Edition vorhergesagt hat. Das Gegenteil war der Fall. Magento wurde endlich als Produkt ernst genommen, da die Kunden nun Investitionssicherheit hatten.

vgl. dazu auch:
http://de.nr-apps.com/blog/2013/05/15/magento-in-der-strategie-von-ebay-inc/

In diesem Beitrag wird übrigens auch gleich erklärt, wie Magento zur Strategie von Ebay und paypal paßt.

"ich stehe nicht alleine mit der meinung da, dass dieses projekt von anfang so angelegt war: zuerst hype generieren, alle anbeissen lassen und dann schlägt die falle zu."

Aus meinen Gesprächen mit Yoav und Roy weiß ich, dass sie von Anfang an vor hatten, mit Magento ein tragfähiges Geschäft aufzubauen. Das kann man ihnen doch nicht zum Vorwurf machen. Wenn es irgendwann keine Unternehmer wie Roy und Yoav gibt, wird es auch irgendwann keine Arbeitsplätze mehr geben. Allein bei Magento selbst sind bei der Übernahme mehr als 300 gewesen. Wenn man das gesamte Ökosystem (Agenturen, SI, App -Developer, Trainer, Service-Provider und nicht die Händler mitzählt, sind es ein vielfaches mehr)

Das was Du als "Falle" bezeichnest - ist doch keine Falle. Jedem steht es frei, auf ein anderes / besseres System zu wechseln oder sogar den Code zu forken und selber zu verbessern. Das ist die Grundidee von Open Source. Es gibt gerade kein sog. "Vendor lock in"

"nun versucht also Yoav Kutner (damals mit roy rubin erster mann bei magento) auf crm zu machen. ich bin äußerst skeptisch!"

Dem ersten Teil der Aussage stimme ich zu. Yoav kopiert das Erfolgsmodell von Magento. Ob es zum Erfolg führen wird, kann man jetzt noch nicht sagen. Ich wünsche es ihm auf jeden Fall. Und wer Oro nicht gut findet, kann ja die vorhandenen CRM verwenden, sein eigenes bauen oder Oro mit- und weiterentwickeln ;)

Antworten
indi

@Andreas Lorenz:
sei beruhigt, Andreas, ich verfolge keinerlei kommerzielle interessen und insofern möchte ich kein produkt schlecht reden. ich bin einfach nur ein wachsamer beobchter der webentwicklungs-szene. das oben besprochene crm verdient bestimmt aufmerksamkeit, da schließe ich mich Martin Brüggemann durchaus an. aber bitte lasst euch nicht allzusehr instrumentalisieren sondern hinterfragt von anfang an, wer, was, wozu und warum.
:-)

Antworten
Andreas Lenz

@indi: interessante Einschätzung, aber wer bist du überhaupt?

Antworten
Martin Brüggemann

Aus meiner Sicht ist OroCrm und die Oro Plattform nur der Anfang und alles noch sehr frisch. Ich finde sowas trotzdem extrem berichtenswert, da es bisher nur wenig richtig gute und technische moderne Lösungsansätze für so etwas wie Business Applications mit PHP gibt und ich denke, dass da in den nächsten Jahre noch einiges passieren muss und auch wird. Unsere Online-Geschäftsprozesse werden einfach immer individueller, kundenfreundlicher und personalisierter, weshalb die Systeme dahinter immer höhere Anforderungen erfüllen müssen. Da immer alles selbst zu entwickeln macht langfristig einfach keinen Sinn und standardisierte SaaS-Services kommen schnell an ihre Grenzen.

Ein Nebeneffekt der Oro Plattform ist ja auch, dass man weitere Business-Applikationen vergleichsweise einfach in ein vorhandenes Grundgerüst einbetten kann -> zu sehen am Beispiel des - ebenfalls in Entwicklung befindlichen - Product Information Management System "Akeneo" http://www.akeneo.com/

Ich sage nicht, dass das alles die allumfassende Bestlösung wird und man voll darauf aufspringen muss. Aus meiner Sicht ist Symfony2 und der Paketabhängigkeitswildwuchs z.B. auch nur bedingt für Enterprise Applications und den Betrieb in sensiblen Umgebungen geeignet. Aber ich finde es gut zu sehen, dass da moderne Open-Source-Business-Anwendungen in der PHP-Welt aufkommen und man drüber spricht.

Man kann über Magento geteilter Meinung sein - ich bin da technisch auch nicht überzeugt und wir setzen es produktiv auch nicht ein. Unterm Strich hat es aus meiner Sicht in den letzten Jahren aber auf jeden Fall dazu beigetragen, dass die PHP-Welt beim Thema Shop deutlich professioneller geworden ist und selbst große, aufwendige Shops mit dem Einsatz einer OpenSource-PHP-Lösungen gut beraten sind.

Antworten
indi

@Andreas Lorenz:
zuerst wurde magenro als das non-plus-ultra (als das es sich im übrigen nie heraus stellte) unten den shop-systemen gehypt. praktisch jede internet-gaeztte sprang (t3n hatte bereits im dezember 2007 zum ersten mal darüber berichtet) auf diesen zug auf und lies sich vom magento-hype infizieren. es es bildeten sich sogar reine "magento-agenturen" heran. doch die ernüchterung folgte schon bald: nebst technischen problemen kam nun plötzlich ein verändertes pricing-modell hinzu: community- und enterprise-edition. zu einem zeitpunkt, als viele bereits auf den magento-zug aufgesprungen waren. aber das projekt verschlang weiter viel geld, jedoch konnten geldgeber (zuletzt ebay) gefunden werden. ich stehe nicht alleine mit der meinung da, dass dieses projekt von anfang so angelegt war: zuerst hype generieren, alle anbeissen lassen und dann schlägt die falle zu. nun versucht also Yoav Kutner (damals mit roy rubin erster mann bei magento) auf crm zu machen. ich bin äußerst skeptisch!

Antworten
Thomas

@indi
kurz ein paar infos zum "hype"

http://www.google.com/trends/explore?q=magento#q=magento%2C%20%20osCommerce%2C%20%20ecommerce&cmpt=q

und

http://de.nr-apps.com/blog/2013/05/29/magento-shops-in-deutschland/

@ all
Yoav, Jary und Dima werden nächste Woche zur Meet Magento in Leipzig sein und stehen für Fragen zur Verfügung.

Antworten
Andreas Lenz

@indi: wie meinst du das mit magento?

Antworten
indi

das erinnnert mich an den für mich schon zu beginn verdächtigen magento-hype.
@t3n: bitte überlegt euch genau, ob ihr euch auch dieses mal zum willfährigen propagandisten einer allzu leicht durchschaubaren masche eines unternehmens machen wollt,

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst