News

Oscar Health: Google-Mutter steckt 375 Millionen US-Dollar in Tech-Krankenversicherung

(Foto: Oscar Health)

Die Google-Mutter Alphabet hat sich mit weiteren 375 Millionen US-Dollar an dem Health-Tech-Startup Oscar Health beteiligt. Zu dessen Gründern zählt auch ein Deutscher.

Oscar Health fehlt schon seit Jahren auf kaum einer Liste, wenn es um heiße Startups aus den Bereichen Health-Tech und Krankenversicherung geht. Das Unternehmen, zu dessen Gründertrio mit Mario Schlosser ein Deutscher und mit Joshua Kushner der Bruder des Trump-Schwiegersohns Jared gehören, will Ende dieses Jahres 250.000 Mitglieder haben. Google-Mutter-Alphabet hat sich jetzt mit weiteren 375 Millionen Dollar an dem Startup beteiligt und ihren Anteil auf knapp zehn Prozent erhöht, wie das Tech-Magazin Wired berichtet.

Oscar Health: Health-Tech-Startup ist über 3 Milliarden Dollar wert

Erst im März hatte Oscar Health in einer Finanzierungsrunde, an der auch Alphabets Finanzierungsarm Capital G und die Forschungsorganisation Verily (früher: Google Life Sciences) beteiligt waren, rund 165 Millionen Dollar eingesammelt. Zu diesem Zeitpunkt wurde Oscar Health laut CNBC mit 3,2 Milliarden Dollar bewertet. Im Rahmen des aktuellen Alphabet-Investments wechselt Google-Manager Salar Kamangar, einst unter anderem Youtube-CEO, in den Verwaltungsrat von Oscar Health.

Mit den frischen Millionen will Oscar Health eigenen Angaben nach seine Services kräftig ausbauen und neue Programmierer, Data-Scientists und Health-Spezialisten für seine Plattform einstellen. Darüber hinaus sollen aber auch neue Produkte auf den Markt gebracht werden. Bis 2020 will das Startup ein sogenanntes Medicare-Advantage-Programm anbieten, einen in den USA üblichen Krankenversicherungstarif für Senioren.

Google Office Dublin: So stylisch arbeitet man im Europa-HQ

1 von 28

Während die Umsätze steigen – 2018 könnte die Milliardenmarke geknackt werden – schreibt Oscar Health noch immer rote Zahlen. Die Verluste sollen in den vergangenen Jahren aber immer weiter zurückgegangen sein. Im Frühjahr hatte Oscar Health angekündigt, dass die Gewinnzone nicht mehr weit entfernt sei. 2017 hatten die Einnahmen aus den Prämien der Versicherten jedenfalls schon einmal die Ausgaben für Behandlungen und Präventionsmaßnahmen überschritten.

Ebenfalls interessant: So viel Digitalisierungspotenzial steckt in der Healthcare-Branche

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
M.
M.

Hallo? Fehlt da nicht die Angabe warum Google da so viel Geld reinsteckt? Sonst bleibt dieser Artikel ziemlich blass und blutleer…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung